Mittwoch, 23. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Börsen deutlich im Minus - Goldpreis stärker
Kramp-Karrenbauer begrüßt "Vertrag von Aachen"
Über 100 Fachleute schreiben Brandbrief gegen Grenzwerte
Mediziner nennt Kritik an Schadstoffgrenzwerten "irritierend"
Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
Grüne weisen Vorwurf der Wirtschaftsfeindlichkeit zurück
Beer wehrt sich gegen Vorwurf der politischen Nähe zu Orbán
Internationaler Strafrichter Flügge wirft sein Amt hin
Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen
CDU-Chefin will sachliche Klimadebatte

Newsticker

19:35Monopolkommission gegen Rückkehr zum Meisterzwang im Handwerk
19:14Putsch in Venezuela - Trump erkennt Guaidó als Regierungschef an
19:00Kramp-Karrenbauer will Steuerentlastungen für Unternehmen
18:47ZEW-Studie: Hotelbuchungsportale bestrafen Anbieter
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (23.01.2019)
18:12Umweltverbände warnen vor Geldtransfers ohne Kraftwerksabschaltungen
17:40DAX im Minus - Covestro lässt kräftig nach
17:22Kramp-Karrenbauer weist Schäuble-Kritik an "Werkstattgespräch" zurück
17:09Mordfall Susanna: Ermittlung gegen Bundespolizeipräsident eingestellt
16:34CDU-Chefin will sachliche Klimadebatte
15:37Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen
14:45Städtebund fordert Neubewertung der Schadstoffgrenzwerte
14:43Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
14:01Maria Furtwängler beklagt "zu wenig tolle Drehbuchautoren"
13:54Regina Halmich wurde drei Jahre lang gestalkt

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.071,54 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit einem kräftigen Kurssprung von über fünf Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Max Hollein wird Direktor des New Yorker Metropolitan Museum of Art


New York / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der langjährige Direktor des Städel-Museums, der Schirn-Kunsthalle und des Liebighauses in Frankfurt am Main, Max Hollein, wird Leiter des New Yorker Metropolitan Museum of Art. Das beschloss nach Informationen der "Welt" das Kuratorium des Museums am Dienstagnachmittag (Ortszeit) in New York. Auch die New York Times berichtet darüber.

Der 48-jährige Hollein tritt im Sommer dieses Jahres die Nachfolge von Thomas Campbell an. Der 1969 in Wien geborene Hollein war erst im Juni 2016 als Direktor an die Fine Arts Museums von San Francisco berufen worden. Als Max Hollein im Oktober 2001 zur Schirn kam, war die Skepsis nicht gering. Der Sohn des Architekten Hans Hollein hatte nach einem Doppelstudium der Betriebswirtschaftslehre und Kunstgeschichte seine Lehrjahre als "Chief of Staff" am New Yorker Guggenheim Museum verbracht. Als Kurator war er dagegen ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Mit seinem hohen Innovations- wie Organisationstempo und monografischen Ausstellungen zum Beispiel von Yves Klein und Julian Schnabel oder Ausstellungen zu Themen wie "Shopping" oder "Lieber Maler, male mir" konnte Hollein Zweifel an seiner Professionalität bald zerstreuen. Das Kunstmagazin "Art Review" wählte ihn bald unter die fünf wichtigsten Museumsdirektoren weltweit. Ab 2006 verantwortete Hollein dann auch Liebighaus und Städel, dessen größte bauliche Veränderung er veranlasste und dessen Kunstbestand er maßgeblich ausbauen konnte. Max Hollein ist ein Netzwerker, der einen Großteil seiner Arbeitszeit für die Kontaktpflege aufwendet, und dabei gleichermaßen mit Bankern wie mit Museumsleuten austauscht. Mit Ausstellungen, die sowohl Kritiker überzeugten und sich an ein breites Publikum wandten, etablierte er ein einzigartiges Erfolgsmodell im Kunstbetrieb. Nach seinem kurzen Gastspiel in San Francisco übernimmt Hollein nun mit dem "Met" die Verantwortung für das größte Museum der Vereinigten Staaten von Amerika, ein Universalmuseum mit dem Stammhaus am Central Park, dem 2016 eröffneten Met Breuer im ehemaligen Whitney Museum an der Madison Avenue und den Cloisters mit Kirchenkunstschätzen aus dem Mittelalter. Nach Recherchen der "New York Times" leidet das Museumsimperium aber auch unter einem Defizit von 15 Millionen Dollar. Zudem tritt Hollein sein Amt in einer Zeit an, in der die öffentliche Empfindlichkeit, was die Herkunft der Sammlungen betrifft, mächtig gewachsen ist. Weit über neunzig Prozent der Bestände kamen aus Privatbesitz ins Haus mit meist unaufgearbeiteten Provenienzen. Auch hat das "Met" nicht gerade den besten Leumund, wenn es um die Rückgabe erwiesener Raubkunst geht. Zumindest in der Vergangenheit hat man sich bei einigen Streitfällen viel Zeit gelassen und sämtliche juristischen Möglichkeiten ausgeschöpft. Da wartet viel Arbeit auf den neuen Direktor.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.04.2018 - 23:22 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung