Freitag, 22. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Relative Mehrheit für CO2-Steuer auf Strom
Opposition bedauert uneiniges Votum gegen Antiziganismus
SPD-Umweltpolitiker für CO2-Steuer auf Strom
BAMF stellt Anzeige gegen Integrationskursträger
Brexit: Tajani erhöht Druck auf britische Regierung
Spahn und Linnemann fordern Rückbesinnung auf Marktwirtschaft
Bundestag verlängert Mandat für mehrere Bundeswehreinsätzen
US-Börsen legen deutlich zu - Euro und Gold schwächer
BMZ will Zahlungen an palästinensische Uni überprüfen
Fanny Ardant: "Am liebsten wäre mir, wenn mich jemand ersticht"

Newsticker

18:15Merkel: Ungeregelter Brexit am 29. März verhindert
18:00Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen
18:00IG Metall: EU-Klimaziele könnten bis zu 150.000 Jobs kosten
18:00Grundrente: Heil bekräftigt Ablehnung einer Bedürftigkeitsprüfung
18:00Hessen will Kompetenzen für Steuerfahnder erweitern
18:00Richter kritisieren Chemnitzer Oberbürgermeisterin
18:00SPD-Finanzpolitiker rebellieren gegen Schuldenbremse
18:00Scholz stößt mit Etatentwurf für 2020 fast an Defizitgrenze
18:00Modellstudie: Ganztagsschulen rechnen sich
18:00Finanztransaktionssteuer: Deutschland liefert höchsten Beitrag
18:00Mehr deutsche IS-Gefangene in Syrien
17:39DAX lässt kräftig Federn - Schlechte Konjunkturdaten
16:35Attentäter von Utrecht legt Geständnis ab
16:03Elf Festnahmen bei Anti-Terror-Razzia im Rhein-Main-Gebiet
16:00AKK will Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.364,17 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Auslöser wurden die am Morgen veröffentlichten Daten des Einkaufsmanagerindex für die Industrie, sowohl in Deutschland als auch in der EU, genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wölfe töteten 2017 über 500 Nutztiere in Norddeutschland


Wald / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wölfe haben in Norddeutschland im vergangenen Jahr mehr als 500 Nutztiere getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Die meisten Tiere starben demnach in Niedersachsen, wo das Wolfsmonitoring des Landes 403 Risse ausweist.

2016 waren es lediglich 178. Das Agrarministerium in Mecklenburg-Vorpommern meldete auf Anfrage der Zeitung 66 tote Nutztiere, die definitiv oder mit hoher Wahrscheinlichkeit von Wölfen getötet wurden - 18 mehr als noch 2016. In Schleswig-Holstein stieg die Zahl von 15 auf 43. Die Probleme mit dem Raubtier sind demnach in Niedersachsen am größten. Seit der Rückkehr im Jahr 2008 töteten Wölfe laut der Auswertung der Zeitung hier nachweisbar 936 Nutztiere. Im vergangenen Jahr gingen bei den niedersächsischen Behörden insgesamt 235 Meldungen ein, bei denen der Wolf als Angreifer vermutet wurde. Nur in 159 Fällen konnte das aber auch beispielsweise durch eine DNA-Probe zweifelsfrei bewiesen werden. Tierhalter benötigen diesen Nachweis, um eine Entschädigung zu erhalten. Laut Umweltministerium in Hannover zahlte das Land vergangenes Jahr 40.000 Euro Schadensausgleich, 2016 waren es knapp 23.000 Euro. Auch in den ersten vier Monaten dieses Jahres gab es in Niedersachsen wieder zahlreiche mutmaßliche Angriffe durch den Wolf: Das Monitoring listet 49 Ereignisse mit 110 toten Tieren auf. Bei 22 Vorfällen mit 58 Opfern steht der Wolf bereits als Verursacher fest, bei den meisten anderen Meldungen laufen noch Untersuchungen. Landvolk-Vizepräsident Jörn Ehlers sagte der Zeitung, nur durch stärkeren Schutz ließe sich die Entwicklung nicht stoppen. "Unsere Forderung zielt neben einer unbürokratischen Schadensregulierung ganz eindeutig auch auf die Entnahme auffälliger Wölfe ab." Aus dem Umweltministerium hieß es: "Die steigenden Zahlen an Nutztierschäden machen deutlich, dass das Wolfsmanagement weiter verbessert werden muss." Daran arbeite die Landesregierung derzeit.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.04.2018 - 07:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung