Samstag, 21. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Emnid-Umfrage: Deutsche vertrauen Macron mehr als Merkel
Finanzministerium will Regeln für Verschuldungsquote ändern
Bundestag beschäftigt sich mit "gelbem Sack"
Bamberger Erzbischof: Priester reden zu viel im Gottesdienst
DAX lässt am Mittag deutlich nach - Trump-Äußerungen belasten
Mansour fordert bestimmtes Auftreten des Staates bei Islamkonferenz
Gauweiler wirft Merkel "Prinzipienlosigkeit" vor
CSU-Politiker Bloch will "Masterplan Zukunft"
Opferbeauftragter: Bundestag verdreifacht Hinterbliebenengeld
Arbeitgeberverband fordert unkomplizierte Fachkräfte-Zuwanderung

Newsticker

02:00Emnid-Umfrage: Deutsche vertrauen Macron mehr als Merkel
01:00Moderator Max Giermann war als Kind schüchtern
01:00Habeck nennt Bierhoff-Kritik an Özil "bigott"
00:00Tierschutz-Missstände bei jeder fünften Kontrolle
00:00Chefs der Jugendorganisationen von SPD und FDP klagen über Ältere
00:00Dobrindt fordert deutliche Erhöhung der Militärausgaben
00:00BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen
22:25US-Börsen treten auf der Stelle - Euro deutlich stärker
20:26Reisebranche verlangt finanziellen Ausgleich für Flugchaos
19:19Niedersachsens Ministerpräsident gegen strengere CO2-Auflagen
19:17Bundesregierung gibt Türkei-Sanktionen auf
18:50Zweites Nowitschok-Opfer aus Klinik entlassen
18:27Wimbledon-Siegerin Kerber erklärt ihren Sieg mit Spieländerung
18:22Litauischer Außenminister lobt Trumps Auftreten bei Nato-Gipfel
18:16Arbeitgeberverband fordert unkomplizierte Fachkräfte-Zuwanderung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Annen: Kein "business as usual" nach Giftgas-Angriff in Syrien


Niels Annen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der im Auswärtigen Amt für den Nahen Osten zuständige Staatsminister Niels Annen (SPD) hat die Internationale Gemeinschaft dazu aufgefordert, nach einem erneuten mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien nicht zu schweigen. Ein "business as usual" ließen die Bilder aus Duma nicht zu, sagte Annen in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen" (Montag). "Der Einsatz von Chemiewaffen ist eine brutale Verletzung von internationalem Recht", erklärte er.

Es sei wichtig, sich jetzt mit seinen Partnern zu verständigen. "Die Verantwortlichen für dieses Verbrechen müssen zur Rechenschaft gezogen werden", erklärte Annen. Die Bundesregierung beteiligt sich an der Dokumentation und der Sicherstellung von Beweisen für in Zukunft stattfindende Kriegsverbrecherprozesse. Niemand könne sich sicher sein, dass er dafür nicht zur Verantwortung gezogen wird, drohte Annen. Von der Formulierung des US-Präsidenten, Baschar al-Assad sei "ein Tier", distanzierte sich Annen ausdrücklich. Gerade für eine deutsche Regierung empfehle es sich nicht Menschen, "gleich welches Verbrechen sie begangen haben", mit Tieren zu vergleichen, erklärte Annen. Wer für den Luftschlag gegen eine Militärbasis im Nordwesten Syriens verantwortlich sei, könne Annen nicht sagen. Die Faktenlage sei noch "zu dünn", um politische Aussagen zu treffen. Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, kritisierte, dass es innerhalb der EU keine gemeinsame Linie für ein Vorgehen gegen Baschar al-Assad gebe. "Es gibt Staaten in der EU, die die Rebellen mit Waffen beliefert haben und Staaten, die Assad beliefert haben. Wir müssen endlich eine Linie finden", sagte der Grünen-Politiker. "Es wäre gut, wenn Deutschland und Frankreich vorangingen, aber auch das reicht nicht. Wir brauchen wenigstens eine Mehrheitsstimme in Brüssel." Auch Nouripour distanzierte sich von der Formulierung von Donald Trump: "Ich habe noch nie ein Tier gesehen, dass Massenvernichtungswaffen eingesetzt hat." Nouripour forderte die Bundesregierung dringend dazu auf, gegen den Iran vorzugehen, der Assad am Boden massiv unterstützt. "Es gibt riesige Hemmungen in Deutschland, neue Sanktionen zu verhängen, weil alle Angst haben, dass das Atomabkommen platzt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.04.2018 - 11:46 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung