Donnerstag, 21. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP-Abgeordneter Sattelberger kritisiert Zustand der Politik
Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen
Iris Berben: "Struwwelpeter" ist "Rock `n` Roll"
Barley fühlt sich "fit wie noch nie"
Dalad Kambhu beklagt Benachteiligung von Frauen in Gastronomie
Hofreiter begrüßt US-Gerichtsurteil zu Glyphosat
IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln
Internet-Pionier Lanier kritisiert Debatte um Upload-Filter
Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei
Studie: Geschäftsführern fehlen Digitalkenntnisse

Newsticker

05:00Streit um Grundrente: Weil will mehr Kompromissbereitschaft
05:00Weil kritisiert Regierungspläne für Flüchtlingskosten
05:00Grüne kritisieren "Starke-Familien-Gesetz"
05:00Gesetzentwurf von Spahn: Hebammen müssen künftig studieren
02:00FDP sieht durch Brexit-Verschiebung Europawahl-Integrität gefährdet
01:00Zurückhaltung bei Rüstungsexporten verärgert französische Regierung
01:00Maas knüpft Brexit-Verschiebung an Bedingungen
01:00Mindestlohnbetrug: Zahl der vom Zoll aufgedeckten Verstöße steigt
23:00Beschäftigung von Flüchtlingen beim Bund kommt nur schleppend voran
23:00Bundestag schafft neue Regeln für Ex-Präsidenten und Altkanzler
22:47Deutschland und Serbien trennen sich 1:1
22:17Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei
21:13US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
20:33SPD stellt NATO-Ziele für Rüstungsausgaben infrage
20:08Länder kritisieren Asylkosten-Modell von Scholz

Börse

Am Mittwoch hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.603,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Fresenius mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von Beiersdorf und von Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Annen: Kein "business as usual" nach Giftgas-Angriff in Syrien


Niels Annen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der im Auswärtigen Amt für den Nahen Osten zuständige Staatsminister Niels Annen (SPD) hat die Internationale Gemeinschaft dazu aufgefordert, nach einem erneuten mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien nicht zu schweigen. Ein "business as usual" ließen die Bilder aus Duma nicht zu, sagte Annen in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen" (Montag). "Der Einsatz von Chemiewaffen ist eine brutale Verletzung von internationalem Recht", erklärte er.

Es sei wichtig, sich jetzt mit seinen Partnern zu verständigen. "Die Verantwortlichen für dieses Verbrechen müssen zur Rechenschaft gezogen werden", erklärte Annen. Die Bundesregierung beteiligt sich an der Dokumentation und der Sicherstellung von Beweisen für in Zukunft stattfindende Kriegsverbrecherprozesse. Niemand könne sich sicher sein, dass er dafür nicht zur Verantwortung gezogen wird, drohte Annen. Von der Formulierung des US-Präsidenten, Baschar al-Assad sei "ein Tier", distanzierte sich Annen ausdrücklich. Gerade für eine deutsche Regierung empfehle es sich nicht Menschen, "gleich welches Verbrechen sie begangen haben", mit Tieren zu vergleichen, erklärte Annen. Wer für den Luftschlag gegen eine Militärbasis im Nordwesten Syriens verantwortlich sei, könne Annen nicht sagen. Die Faktenlage sei noch "zu dünn", um politische Aussagen zu treffen. Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, kritisierte, dass es innerhalb der EU keine gemeinsame Linie für ein Vorgehen gegen Baschar al-Assad gebe. "Es gibt Staaten in der EU, die die Rebellen mit Waffen beliefert haben und Staaten, die Assad beliefert haben. Wir müssen endlich eine Linie finden", sagte der Grünen-Politiker. "Es wäre gut, wenn Deutschland und Frankreich vorangingen, aber auch das reicht nicht. Wir brauchen wenigstens eine Mehrheitsstimme in Brüssel." Auch Nouripour distanzierte sich von der Formulierung von Donald Trump: "Ich habe noch nie ein Tier gesehen, dass Massenvernichtungswaffen eingesetzt hat." Nouripour forderte die Bundesregierung dringend dazu auf, gegen den Iran vorzugehen, der Assad am Boden massiv unterstützt. "Es gibt riesige Hemmungen in Deutschland, neue Sanktionen zu verhängen, weil alle Angst haben, dass das Atomabkommen platzt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.04.2018 - 11:46 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung