Mittwoch, 17. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Scholz zurrt Plan für europäische Arbeitslosenversicherung fest
Deutschland landet in WEF-Rangliste auf Platz drei
Novartis kündigt bahnbrechende Gentherapien an
Nach Rommel-Tweet: SPD und Grüne kritisieren Tauber
Stromleitungen sollen schneller fertig werden
EU bietet Briten längere Übergangsphase an
Bundesregierung will keine Ausrüster vom 5G-Ausbau ausschließen
Förderverein Hohenschönhausen: Frühere Grünen-Politiker treten aus
Bearbeitung von Steuererklärungen kostet Milliarden
Psychisch Kranke müssen Monate auf Therapieplatz warten

Newsticker

17:46DAX im Minus - Kurssturz bei Fresenius Medical Care
17:30ICE-Strecke Köln-Frankfurt ab Samstag wieder teilweise befahrbar
17:22Bär: Deutschland muss mehr aus seinen Innovationen machen
16:23Polizeigewerkschaft: Staat ignoriert Schutzauftrag
15:54Jonathan Meese will nicht verstanden werden
15:23Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen nach Kölner Geiselnahme
15:01Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff fühlt sich von "Haifischen" umgeben
14:57RWE-Chef wird von Aktivisten bedroht
14:46About-You-Gründer lehnt Programmieren als Schulfach ab
14:42Medienpolitiker für Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
14:36BDI-Präsident Kempf: Diesel bleibt Antrieb der Zukunft
14:18Verbraucherschützer fordern Nachbesserungen am Dieselpaket
14:07Peter Fox nerven Polit-Talkshows
14:03Union mahnt im Fall Kashoggi zur Besonnenheit
14:02Psychisch Kranke müssen Monate auf Therapieplatz warten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.715,03 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck, Vonovia und der Deutschen Bank entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schäfer-Gümbel warnt vor Folgen der Digitalisierung für Arbeitsplätze


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hat davor gewarnt, die Folgen der kommenden Automatisierungswelle für Arbeitnehmer zu unterschätzen. "Es gibt kein Ende der Arbeit, aber die Arbeitswelt wandelt sich immer wieder", sagte Schäfer-Gümbel der "Welt" (Montagsausgabe). Man müsse dafür sorgen, dass aus technischem Fortschritt sozialer Wohlstand für alle werde.

"Der Schlüssel, um die deutsche Arbeitsgesellschaft fit fürs 21. Jahrhundert zu machen ist Qualifizierung und Weiterbildung", sagte der hessische SPD-Chef der Zeitung. Seine eigene Partei beispielsweise setze sich für ein Chancenkonto ein, welches jedem Arbeitnehmer und jeder Arbeitnehmerin in Deutschland ein lebenslanges Guthaben für Weiterbildung und Qualifizierung einräume: Das Chancenkonto soll anfangs mit 5.000 Euro, perspektivisch mit 20.000 Euro für ein ganzes Erwerbsleben ausgestattet sein. Schäfer-Gümbel reagiert mit seiner Warnung auch auf eine aktuelle Untersuchung der OECD zu den Arbeitsmarktfolgen der Digitalisierung. Demnach sollen deutsche Arbeitnehmer von der kommenden Automatisierungswelle weit stärker betroffen sein als ihre Kollegen in anderen Industrieländern. Zudem würden Berufseinsteiger und die heutigen Teenager zu den großen Verlierern der Digitalisierung gehören. Schäfer-Gümbel sieht hier denn auch Handlungsbedarf der neuen Bundesregierung: "Wir müssen vor allem die berufliche Bildung aufwerten und stärken" sagte er. "Berufsfelder ändern sich dramatisch, andere entstehen neu. Ausbildungswege müssen darauf besser vorbereiten." Union und SPD hatten bereits bei den Koalitionsverhandlungen vereinbart, zu untersuchen, welche Rolle die Bundesagentur für Arbeit künftig bei der lebenslangen Weiterbildung spielen kann.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.04.2018 - 09:45 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung