Mittwoch, 18. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kabinett will Bürgerdaten für KI-Forschung freigeben
Umfrage: Beunruhigung über die Flüchtlingssituation wächst wieder
Bundesbank drohen US-Sanktionen im Iran-Streit
Baden-Württemberg will Islamunterricht neu organisieren
Arbeitgeber gegen Ausweitung öffentlicher Beschäftigung
Kabinett will Liste sicherer Herkunftsstaaten erweitern
Geständnis im Vietnam-Entführungsprozess
Habeck will Eigentümer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Trump glaubt an russische Einmischung im Wahlkampf
Bahn will Autofahrer mit Shuttle-Bussen abholen

Newsticker

16:23BAMF will abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan zurückholen
16:03Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
16:02CDU-Wirtschaftsrat kritisiert "sozialen Arbeitsmarkt"
16:02Union begrüßt Verfassungsgerichtsurteil zu Rundfunkbeitrag
15:53Lesbenverband: Maghreb-Staaten sind keine sicheren Herkunftsländer
14:57Zentralratspräsident Schuster kritisiert soziale Netzwerke
14:48Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren
14:37Historiker: Schmidts Rolle bei Sturmflut 1962 wird überzeichnet
14:27Theologe: Pillen-Enzyklika hat Gläubige und Kirche entzweit
14:25"Stern"-Chef will Umgang mit Hitler-Tagebücher-Affäre "entkrampfen"
14:13Gesundheitsminister will Gewinne von Investoren begrenzen
14:10Niedersachsens Justizministerin im Einzelfall für Kreuzentfernung
14:07Fachleute fordern Zulassung und Kennzeichnung neuer Gentechnik
14:03Degeto-Chefin begrüßt Urteil zum Rundfunkbeitrag
13:26Kretschmann will Ausweitung sicherer Herkunftsstaaten zustimmen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.758 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa, von Infineon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

US-Investmentbank Perella Weinberg will Standort in EU eröffnen


Banken-Hochhäuser / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die US-Investmentbank Perella Weinberg will ein Büro auf dem europäischen Kontinent eröffnen und so auf Großbritanniens Austritt aus der EU reagieren: "Ich kann Ihnen heute noch nicht sagen, ob das in Frankfurt oder Paris sein wird", sagte Dietrich Becker, Europa-Chef von Perella Weinberg, dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Wir eröffnen das Büro dort, wo es für unsere Mandanten am effizientesten ist." Der Brexit steht zwar erst in einem Jahr an.

"Was man aber schon sieht, sind die zunehmenden Schwierigkeiten, Mitarbeiter aus dem europäischen Ausland einzustellen. Sie fühlen sich in Großbritannien nicht mehr so willkommen wie früher", so Becker. Perella Weinberg gehört zu den führenden Beratungsgesellschaften bei Fusionen und Übernahmen. Seit der Finanzkrise haben solche unabhängigen Beratungshäuser den großen Banken Marktanteile abgenommen, vor allem bei größeren Deals. Becker berät derzeit Eon bei dem geplanten Kauf der RWE-Tochter Innogy. Perella Weinberg war unter anderem auf Seiten der Deutsche Wohnen bei der Übernahme durch Vonovia und gehörte im Übernahmepoker um den Pharmakonzern Stada zu den Beratern. Becker erwartet, dass das Wachstum der kleineren Investmentbanken noch eine Weile anhalten dürfte - wegen der "sich verändernden und deutlich anspruchsvolleren Bedürfnisse unserer Kunden", so der Investmentbanker. "Unsere Branche entwickelt sich weg von der Bereitstellung von reinen Finanzanalysen, hin zu einer auf den Kunden zugeschnittenen strategischen Beratung." Und die bekämen die Kunden eher von kleineren Beratungsfirmen. "Die Kollegen der großen Banken können gar nicht anders als eine Vielzahl an Finanzprodukten anzubieten. Vieles davon wollen Kunden aber gar nicht", so Becker.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.04.2018 - 08:35 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung