Donnerstag, 13. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Barley: CDU bietet unter AKK viele Angriffsziele
Straßburg-Attentäter: Flucht nach Deutschland nicht ausgeschlossen
Bela B.: Musik auf Spotify ist "seelenlos"
Wissenschaftler wollen neuen Umgang mit Kolonialgeschichte
Ex-EZB-Vize Constâncio fürchtet Abschwung in den USA
Humboldt-Forum-Verantwortliche gegen Rückgabe fremder Kunstobjekte
Straßburg: Staatsanwalt bestätigt terroristischen Hintergrund
Ex-Amazon-Chefwissenschaftler empfiehlt Facebook-Urlaub
SPD verliert bei INSA-Umfrage zu Europawahl zweistellig
Bram Schot wird neuer Audi-Chef

Newsticker

12:49Spahn hält Kompromiss zu Paragraf 219a für tragfähig
12:39DAX am Mittag im Plus - BMW legt kräftig zu
12:24SPD-Frauen gegen Koalitionseinigung zu Paragraf 219a
12:17IT-Fachkräftemangel erreicht Höchststand
11:23EuGH-Urteil: Passkontrollen durch Busfahrer sind verboten
11:17Brexit-Deal: Röttgen lehnt Änderungen ab
10:34EuGH-Urteil: Rundfunkbeitrag ist rechtens
10:13Ärztepräsident begrüßt Reformvorschläge zu Paragraf 219a
09:50Tarifverdienste im Jahresdurchschnitt höher
09:37DAX startet im Plus - Deutsche Bank legt stark zu
09:30Verbraucherpreise im November um 2,3 Prozent gestiegen
09:14ProSiebenSat.1 baut E-Sport aus
08:50Weniger Gründungen größerer Betriebe von Januar bis September
08:29Öffentliche Bildungsausgaben im Jahr 2017 gestiegen
08:13Mehr genehmigte Wohnungen von Januar bis Oktober

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 10.950 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ukraine hofft auf deutsche Hilfe für UN-Blauhelmmission


Flagge der Ukraine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Ukraine erhofft sich von der Bundesregierung Unterstützung für eine UN-Blauhelmmission im umkämpften Osten des Landes. "Wir brauchen jetzt vor allem eine Blauhelm-Mission der UNO in der Ostukraine", sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe) vor seinem Staatsbesuch in Berlin am Dienstag. Im Gegensatz zu russischen Vorstellungen für einen solchen Einsatz einer UN-Friedensmission müssten die Blauhelme "illegale bewaffnete Gruppen entwaffnen, die Einwohner dort beschützen und sichergestelltes Militärgerät bewachen. Und sie müssen natürlich den bisher unkontrollierten Teil der russisch-ukrainischen Grenze sichern", sagte Poroschenko.

Es müsse sichergestellt werden, dass Moskau nicht weiter eigene Soldaten und Waffen über die Grenze in den Donbass bringen könne. Poroschenko dankte der Bundesregierung, dass im Koalitionsvertrag ein eigener Ukraine-Absatz aufgenommen worden sei mit dem Ziel deutscher Unterstützung für das Land sowie der Forderung nach einem Blauhelmeinsatz in der umkämpften Ostukraine. Wichtig sei nun, dass zügig ein Waffenstillstand und ein Mandat des Weltsicherheitsrats für solch eine Blauhelm-Mission zustande komme. Der ukrainische Staatschef machte deutlich, dass für sein Land "mehr als alles andere eine starke und einige EU und ihre Solidarität mit der Ukraine" nötig sei. Seit April 2014 kämpfen von Russland unterstützte Separatisten im Osten der Ukraine für die Loslösung von Kiew. Sie haben dazu die von niemandem außer Moskau anerkannten sogenannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk ausgerufen. Russland unterstützt mit Soldaten und Waffen die Separatisten, Poroschenko behauptet, russische Offiziere befehligten sogar diese Einheiten. Außerdem gehört die Halbinsel Krim seit einem international umstrittenen Referendum 2014 wieder faktisch zu Russland, die Ukraine und die meisten Regierungen der Welt sehen dies als völkerrechtswidrig an.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.04.2018 - 07:55 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung