Freitag, 20. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hamburg: Polizei schießt Messer-Angreifer nieder
Korruptionsskandal im BAMF: Mitarbeiterin winkte Asylanträge durch
Breite Zustimmung im Bundestag für Rohingya-Resolution
DAX startet schwach - Lufthansa im Sinkflug
AKK bezeichnet AfD in Ostdeutschland als rechtsradikal
DAX kämpft sich am Mittag ins Plus - Telekom vorne
Wirtschaftsweisen-Chef fordert spürbare Steuersenkungen
Seehofer: Abschiebungen künftig auch trotz Arzt-Attest
Berlins Regierender Bürgermeister will Linksschwenk der SPD
Deutsche Bank stockt Compliance-Abteilung kräftig auf

Newsticker

19:51Weltbekannter House-DJ Avicii mit 28 Jahren tot aufgefunden
19:14Drohnenprogramm der Bundeswehr wackelt
19:12Dutzende Reichsbürger unter Beamten
18:32Stickoxid-Messstationen arbeiten laut EU-Untersuchung korrekt
18:00SPD will Spahn-Vorstoß zu Kassen-Reserven nicht mittragen
18:00Eurowings-Piloten klagen über ungerechte Behandlung
18:00Gefeuerter FBI-Chef James Comey vermisst Barack Obama
18:00Bundespolizei verhinderte Einreise von IS-Gefährder
18:00"Spiegel": Kampfstoff Nowitschok im Westen lange bekannt
18:00Vietnam plante Entführung über ein Dreivierteljahr
17:37DAX lässt nach - Lufthansa Schlusslicht
16:56Berliner Linke will säkularen Feiertag
16:53BDI-Präsident wirbt für Macrons Vorschläge
16:32Chinesische Stadt testet Spritzwasser gegen Fußgänger-Delikte
15:58Seehofer: Abschiebungen künftig auch trotz Arzt-Attest

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nach Auf und Ab am Ende mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,50 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Lufthansa-Aktien ließen bis kurz vor Handelsschluss mit fast zwei Prozent am kräftigsten nach. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grünen-Chefin sieht in Frauenquote Instrument gegen Sexismus


Geschäftsfrauen mit Smartphone / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock sieht in der Frauenquote ein Instrument gegen Sexismus. "Sexismus gibt es in jedem Berufszweig. Auch deswegen ist die Quote für mich entscheidend", sagte Baerbock den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

"Mit einer höheren Frauenquote in Unternehmen werden wir erfolgreicher Sexismus bekämpfen." Die Grünen-Chefin nannte ein Beispiel: "Wenn in einem Raum nur Männer sind, dann fühlt man sich als Frau, wenn ein sexistischer Spruch fällt, ganz anders, als wenn noch mehr Frauen dabei wären. Dann würden über so einen blöden Spruch, der ja Macht demonstrieren soll, schon mal mindestens die Hälfte nicht lachen." Die Quote sorge einfach auch für mehr Gleichberechtigung. "Wir Grüne haben seit Langem eine 50-Prozent-Quote." Diese spiegele das Geschlechterverhältnis unserer Gesellschaft wider. Baerbock warf der Bundesregierung vor, zu wenig gegen Gewalt gegen Frauen zu unternehmen. "Jeden Tag kommt eine Frau in Deutschland zu Tode oder wird schwer verletzt durch ihren Partner. Ohne weitere Notiz", sagte die Grünen-Chefin. "Und das Krasse ist, auch die neue Bundesregierung war nicht willens, finanzielle Mittel bereit zu stellen, um Frauenhäuser endlich finanziell so auszustatten, dass sie keine Frauen wegen Überfüllung mehr abweisen müssen." Zudem müsse auch intensiver über patriarchale Sozialisationsmuster bei Migranten gesprochen werden, sagte Baerbock. "Frauenrechte gelten weltweit. Sie sind nicht relativierbar. Auch nicht kulturell. Jeder Mann hat sie zu respektieren." Die Grünen-Chefin sagte, auch sie habe Sexismus erlebt: "Ja, sexuelle Belästigung kennt wohl sicher leider jede Frau in Deutschland."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.04.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum