Freitag, 22. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mehr deutsche IS-Gefangene in Syrien
Umfrage: Relative Mehrheit für CO2-Steuer auf Strom
Opposition bedauert uneiniges Votum gegen Antiziganismus
SPD-Umweltpolitiker für CO2-Steuer auf Strom
BAMF stellt Anzeige gegen Integrationskursträger
Brexit: Tajani erhöht Druck auf britische Regierung
Bericht: Russische Hacker verstärken Angriffe in Deutschland
Trump kündigt Anerkennung der Souveränität Israels über Golanhöhen an
Spahn und Linnemann fordern Rückbesinnung auf Marktwirtschaft
Bundestag verlängert Mandat für mehrere Bundeswehreinsätzen

Newsticker

18:15Merkel: Ungeregelter Brexit am 29. März verhindert
18:00Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen
18:00IG Metall: EU-Klimaziele könnten bis zu 150.000 Jobs kosten
18:00Grundrente: Heil bekräftigt Ablehnung einer Bedürftigkeitsprüfung
18:00Hessen will Kompetenzen für Steuerfahnder erweitern
18:00Richter kritisieren Chemnitzer Oberbürgermeisterin
18:00SPD-Finanzpolitiker rebellieren gegen Schuldenbremse
18:00Scholz stößt mit Etatentwurf für 2020 fast an Defizitgrenze
18:00Modellstudie: Ganztagsschulen rechnen sich
18:00Finanztransaktionssteuer: Deutschland liefert höchsten Beitrag
18:00Mehr deutsche IS-Gefangene in Syrien
17:39DAX lässt kräftig Federn - Schlechte Konjunkturdaten
16:35Attentäter von Utrecht legt Geständnis ab
16:03Elf Festnahmen bei Anti-Terror-Razzia im Rhein-Main-Gebiet
16:00AKK will Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.364,17 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Auslöser wurden die am Morgen veröffentlichten Daten des Einkaufsmanagerindex für die Industrie, sowohl in Deutschland als auch in der EU, genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Seehofer will auf Zunahme von Asylanträgen aus Georgien reagieren


Georgien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Innenministerium von Horst Seehofer will insbesondere Georgien, aber auch Marokko, Tunesien, Algerien und Armenien als "sichere Herkunftsstaaten" deklarieren, um Asylanträge schneller bearbeiten zu können. "Ich halte es für sehr statthaft, Georgien als sicheren Herkunftsstaat zu erklären, zumal die georgische Regierung das ausdrücklich selbst befürwortet", sagte der parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Stephan Mayer (CSU), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Funke-Zeitungen mitteilte, stellten im vergangenen Jahr 3.462 Georgier und 3.857 Armenier einen Asylantrag.

Der Trend ist in Georgien ungebrochen. Im Januar 2018 wurden weitere 745 Asylbewerber aus diesem Land registriert, im Februar 596 - mehr als in jedem anderen Monat im Vorjahr. Innen-Staatssekretär Mayer führt die Zunahme auf die Visafreiheit zurück, die seit März 2017 bestehe. In den vergangenen Jahren hatten die Grünen im Bundesrat verhindert, weitere Länder zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären. Nun rechnet Mayer allerdings damit, dass sie ihre Position räumen werden. "Ich hatte in den Jamaika-Verhandlungen schon den Eindruck, dass die Grünen diesem Thema sicher offener gegenüberstehen. Mein Eindruck war, dass die Sondierungsgespräche nicht am Thema sichere Herkunftsstaaten gescheitert wären."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.04.2018 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung