Donnerstag, 19. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Städtetag verlangt Bau von 400.000 Wohnungen jährlich
FDP will ARD und ZDF "deutlich verschlanken"
Grüne fordern GroKo zu Maßnahmen gegen "Mietwucher" auf
Sichere Herkunftsstaaten: Hessen-Grüne könnten Ausschlag geben
Grüne kritisieren UN-Sicherheitsrats-Initiative von Maas
Trump kritisiert EU-Strafe für Google
US-Börsen ohne klare Richtung - Euro schwächer
Verfassungsbeschwerde gegen Nord-Stream-2-Bau erfolglos
Blüm kritisiert fehlende Menschlichkeit in Asyldebatte

Newsticker

18:59Niedersachsens Landwirtschaftsministerin erwartet Brotpreiserhöhung
18:07Innenministerium will Mehrkosten für Dopingkontrollen nicht zahlen
17:41DAX lässt nach - SAP hinten
17:32Strobl verteidigt Instrument "Sichere Herkunftsstaaten"
17:17Knobloch verurteilt Juden-Registrierung bei Fleischkauf
16:59Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
16:23Linke fordert Russland-Sanktions-Ende wegen Milchbauern
15:32Trump kritisiert EU-Strafe für Google
14:27Dagdelen: Ende der "Willkürherrschaft" in Türkei nicht zu erwarten
14:19EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
14:09Spanien verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
13:4677 Immobilien von Araber-Clan in Berlin beschlagnahmt
12:32DAX lässt am Mittag nach - Volkswagen vorne
12:21Hamilton verlängert Vertrag bei Mercedes
11:58Bundesanwaltschaft lässt mutmaßlichen IS-Werber festnehmen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.686,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,62 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Deutsche-Post-Aktien setzten sich bis kurz vor Handelsende gefolgt von den Aktien von Volkswagen und Daimler an die Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Söder: Spracherwerb Voraussetzung für Schulunterricht


Markus Söder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bayerns neuer Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will die Zulassung von Kindern und Jugendlichen aus Migrantenfamilien zum normalen Schulunterricht vom Erwerb der deutschen Sprache und der Vermittlung von Wertekunde abhängig machen. Söder sagte der "Bild am Sonntag": "Nur diejenigen Schüler kommen in den Regelunterricht, die unsere Sprache sprechen und unsere Werte verstehen. Intoleranz und Antisemitismus gehören nicht dazu."

Dafür werde Bayern für Zuwanderer-Kinder sogenannte Deutschklassen einführen, erklärte Söder. "Das sind Ganztagesklassen mit kleinerer Klassenstärke. Dort wird Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien intensiv Deutsch vermittelt, aber gleichzeitig auch Wertekunde. Denn das kann man nicht nur in vierwöchigen `Crashkursen` lernen." Zur Begründung für seine Pläne sagte Söder: "Viele Menschen sind verunsichert. Denn gerade in manchen Großstädten bringt die hohe Zuwanderung auch große Sprachprobleme in die Schulen. Viele Eltern sorgen sich um die Bildungschancen ihrer Kinder. Darauf wollen wir in Bayern Antworten geben." Söder fügte hinzu: "Wir sind tolerant gegenüber anderen Religionen, bei uns gilt Religionsfreiheit. Aber jeder, der zu uns kommt, muss sich unseren Werten, Sitten und Gebräuchen anpassen und nicht umgekehrt. Bayern ist christlich-abendländisch geprägt mit jüdischen und humanistischen Wurzeln." Kritik aus Kirchenkreisen an der Haltung der CSU in der Flüchtlings- und Islampolitik wies Söder zurück und rief die Kirchen dazu auf, wieder mehr über das Christentum zu sprechen: "Niemand in Deutschland wird ausgegrenzt. Ich würde mir von unseren Kirchen wünschen, das Sinnstiftende des Christentums noch stärker darzustellen und mehr Menschen vom christlichen Glauben zu überzeugen. Angesichts der Tatsache, dass in Städten wie Berlin Christen nur noch eine Minderheit darstellen, wäre es für alle eine lohnende Aufgabe, sich Gedanken darüber zu machen, wie man das Christentum wieder attraktiver macht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.04.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung