Montag, 21. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kommunale Spitzenverbände warnen vor Erstarken der AfD
Bericht: Spahn stellt Apotheken 375 Millionen Euro in Aussicht
Procter & Gamble will mit Allianz Verbot von Plastik vorbeugen
Politologe Patzelt weist Kritik an Beratertätigkeit für AfD zurück
Zehntausende protestieren in Athen gegen Mazedonien-Abkommen
Union will höhere Strafen bei Daten-Diebstahl
Stegner: Tempo 130 auf Autobahnen "unvoreingenommen prüfen"
SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach fordert Impfpflicht bei Masern
Neue Ungereimtheiten im Fall der AfD-Großspende
Barley will Trennung zwischen Abschiebe- und Strafhaft beibehalten

Newsticker

07:40Bericht: BMW und Daimler wollen beim autonomen Fahren kooperieren
07:28Bund tritt Zehntausende Hektar kostenlos an Naturschützer ab
07:10FDP und Grüne in NRW wollen Anti-Hacker-Hotline
05:00Ramsauer: "CSU darf kein Billig-Abklatsch der Grünen werden"
05:00Trittin kritisiert Saudi-Arabien-Reise von Ramsauer
05:00Ischinger kritisiert Bundesregierung im Streit um Nord Stream 2
05:00Ischinger sieht INF-Vertrag am Ende
05:00Öffentlicher Dienst: Verdi-Chef macht vor Tarifverhandlungen Druck
03:00Ex-SPD-Chef Schulz macht bei Digitalsteuer Druck
02:00Schulz sieht neuen CSU-Chef kritisch
01:00Tony Blair: Konzessionen der EU im Brexit-Streit wären nutzlos
01:00Kretschmer will Sonderregeln zur Entwicklung der Braunkohlegebiete
01:00Habeck für zweites Brexit-Referendum
01:00Verteilungsforscher widerspricht Oxfam-Bericht
00:00Präsident des Weltwirtschaftsforums warnt vor Wirtschaftsabschwung

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Tarifpolitiker Neuhaus sieht "aggressivere Gewerkschaften"


Streik / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Tarifpolitiker Egbert Neuhaus beobachtet eine deutliche Verschärfung der Tarifkonflikte in Deutschland. "Die Gewerkschaften sind aggressiver als noch in den vergangenen Jahren", sagte der geschäftsführende Gesellschafter des Sauerländer Haushaltswarenherstellers der "Welt am Sonntag" (Ausgabe vom 08. April). "Die Scharmützel werden wieder heftiger."

Zu sehen sei das bei der aktuellen Auseinandersetzung im öffentlichen Dienst. "Aber auch in der Metall- und Elektroindustrie war das zuletzt so: Ich kann mich in meiner Amtszeit nicht an härtere Gespräche erinnern", sagte Neuhaus, der seit zehn Jahren Mitglied der Tarifkommission Metall in Nordrhein-Westfalen ist. Immerhin sei die Art der Lösungsfindung noch immer vergleichsweise rational. "Hier brennen deswegen keine Autos." Den Vorwurf von Schauverhandlungen, insbesondere in den letzten Nächten, weist der Familienunternehmer zurück. "Natürlich wird schon viel vorverhandelt. In der letzten Nacht geht es aber um den Lohn. Und da weicht keiner einfach so zurück." Bis auf die zweite Nachkommastelle werde hart gerungen. Denn auch die mache am Ende etliche Millionen für jede Seite aus. "Daher muss jedes Angebot und jede Bedingung nicht nur mit der Gegenseite besprochen werden, sondern auch mit den eigenen Leuten. Das kostet Zeit." Seine eigene Zeit im Unternehmen sieht Neuhaus trotz seiner derzeit 64 Jahre noch nicht am Ende. "Ein paar Jahre mache ich noch", sagte der Wesco-Chef, dessen Firma vor allem für den Mülleimer "Pushboy" bekannt ist. Einen Zeitpunkt für seinen Abschied gibt es aber schon: "Mit 70 werde ich aufhören. Das ist hiermit angekündigt und darauf lasse ich mich dann auch festnageln." Nachfolger als Geschäftsführer von Wesco wird Neuhaus` Sohn Hendrik. "Das ist bereits besprochen. Wesco bleibt ein Familienunternehmen." Sorge bereitet Neuhaus derweil der aktuelle Handelsstreit zwischen den USA und China. Der nämlich könne am Ende bis auf den Mittelstand in Deutschland durchschlagen. "Okay, Europa ist aktuell von den Strafzöllen der Amerikaner ausgenommen. Aber die Frage ist doch: Für wie lange? Denn Trump fällt in Kürze sicher wieder etwas Neues ein, und dann ändert er seinen Kurs zum x-ten Mal. Die ganze Form seiner Politik ist geradezu absurd." Neuhaus sieht den weltweiten Handel als fein austariertes Geflecht aus Geben und Nehmen. "Das lässt sich nicht mal eben ändern, weil es einer einzelnen Person opportun erscheint. Das sind gewachsene Beziehungen, die Trump gerade mit Füßen tritt. Und das kann gefährlich werden, gerade für einen Mittelständler, wie wir es sind." Denn Unternehmen dieser Größenordnung seien auf den freien Welthandel angewiesen. "Die weitgehende Zollfreiheit sichert unsere Wettbewerbsfähigkeit und lässt genügend Raum und Geld für Innovationen." Von der Bundesregierung und der Europäischen Union fordert Neuhaus Dialogbereitschaft, um eine weitere Eskalation zu verhindern. "Die nämlich bezahlen wir am Ende alle mit unserem Wohlstand, egal ob in Amerika, in China oder in Europa."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.04.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung