Mittwoch, 19. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Baerbock will konsequenteren Umgang mit gewalttätigen Asylbewerbern
Sparkassen und Genossenschaftsbanken investieren in "Yes"
Schulze will Tabakindustrie für Reinigungsarbeiten zur Kasse bitten
Deutsche Bank warnt vor Geldanlage in Russland
Jasmin Tabatabai: Frauenfeindlichkeit in Deutschland "ist riesig"
BAMF-Vize Richter: Erfolgreicher Asylbetrugskampf mit IT-Technik
Christian Berkel will mit seinem Buch Familientabus aufbrechen
EU verlängert Marine-Mission Sophia im Mittelmeer
Urteil: Vorerst kein Dieselfahrverbot in Frankfurt
Städtetag fordert mehr Ausbildungsplätze für Erzieher

Newsticker

00:00Baerbock will konsequenteren Umgang mit gewalttätigen Asylbewerbern
22:46Umfrage: Mehrheit will keine Berufung von Merz ins Kabinett
22:301. Bundesliga: Dortmund verliert gegen Düsseldorf
22:18INSA: Grüne in Berlin weiter stärkste Kraft
22:14US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
22:00Kritik an Widmann-Mauz wegen Grußkarte
22:00Verteidigungsministerium hat keinen Überblick über Zugänge
22:00Bäckerhandwerk: Bäcker entscheiden selbst über Salzmenge
22:00Klöckner trifft Zielvereinbarungen mit Lebensmittelwirtschaft
20:36Belgiens Ministerpräsident tritt zurück
20:291. Bundesliga: Gladbach gewinnt gegen Nürnberg
19:05Novartis-Chef will neue Preismodelle für Medikamente
18:23Block House will Geschäft mit Supermärkten ausbauen
18:02Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister will Chats strenger überwachen
17:57Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.740,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,29 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa mit Kursgewinnen von über zwei Prozent entgegen dem Trend kräftig im Plus, gefolgt von Covestro und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rufe nach Vermittlung im Katalonien-Konflikt


Barcelona / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Konflikt zwischen katalanischen Separatisten und der spanischen Zentralregierung verlangen deutsche Politiker von Koalition und Opposition jetzt eine Vermittlerrolle der EU oder Deutschlands. Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok (CDU) sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.), nach Madrid und Barcelona solle die Botschaft übermittelt werden, die EU sei "bereit zu vermitteln, wenn ihr uns darum bittet". Das gehe aber nur, wenn die Katalanen bereit wären, Teil Spaniens zu bleiben.

"Vergesst das Ziel der Unabhängigkeit", sagte Brok der F.A.S.. Stattdessen solle es in einem EU-Mediationsverfahren lediglich um mehr Autonomie gehen. Wenn dann beide Seiten einverstanden seien, könnte der Vorsitzende der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker zusammen mit dem Vorsitzenden des Europäischen Rates, Donald Tusk einen Mittler vorschlagen. Auch in der SPD gibt es entsprechende Empfehlungen. "Ich teile die Meinung von Brok, dass man sich anbieten soll", sagte der Europaabgeordnete Arne Lietz der F.A.S. In Katalonien drohe eine "Gewalteskalation", "Moderation" werde immer dringlicher. Der Bundesvorsitzende der Grünen Robert Habeck bestätigte der F.A.S, dass er solche Gedanken "außerordentlich sinnvoll" finde - allerdings nur, wenn beide Seiten das wollten. Außerdem müsse klar sein, "dass Katalonien sich nicht abspaltet, sondern dass es Teil von Spanien bleibt". Dann könnten das Europaparlament oder die Kommission "eine allgemeine Bereitschaft kundtun, so ein Mandat zu bekommen". Andere deutsche Europapolitiker begrüßten zwar den Gedanken einer externen Vermittlung in Katalonien, bezweifelten aber, dass die EU dafür geeignet sei. Zu ihnen gehören die Europaabgeordneten Reinhard Bütikofer von den Grünen und Michael Gahler von der CDU. Sie wiesen der F.A.S. gegenüber darauf hin, dass viele EU-Länder selbst mit Separatismus zu kämpfen hätten und keinen Präzedenzfall wollten. "Ich kann mir schwer vorstellen, dass die EU-Kommission diese Rolle spielt," sagte Bütikofer. Es gebe zu viele Mitgliedstaaten, die sich fragten, "ob sie denn im Falle eines eigenen Konfliktes der EU eine Vermittlungsrolle einräumen wollten". Allerdings habe Berlin gegenwärtig die Chance, von beiden Seiten gehört zu werden. Deutschland könne "sehr diskret signalisieren", dass es zu einer Vermittlung bereit wäre, meinte Bütikofer. Gahler sagte der F.A.S.: "Das könnte Merkel mit Rajoy bilateral besprechen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.04.2018 - 19:31 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung