Dienstag, 17. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nouripour zieht nach Trump-Putin-Gipfel kritisches Fazit
Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik
EU-Abgeordneter Gieseke will CO2-Pläne entschärfen
28.000 Terminwünsche für Familiennachzug
SPD will Berufsunfähigkeitsversicherer in die Pflicht nehmen
Kubicki nennt Abschiebung von Sami A. "Stück aus dem Tollhaus"
INSA: Grüne auf Fünf-Monats-Hoch
US-Börsen uneinheitlich - Euro wieder über 1,17
Weidel begrüßt Trumps Treffen mit Putin
EU unterzeichnet Freihandelsabkommen mit Japan

Newsticker

19:21Bundesbank drohen US-Sanktionen im Iran-Streit
17:56Baden-Württemberg will Islamunterricht neu organisieren
17:35DAX legt zu - Kurssprung bei Thyssenkrupp
17:27Kabinett will Bürgerdaten für KI-Forschung freigeben
17:16Kabinett will Liste sicherer Herkunftsstaaten erweitern
17:12Umfrage: Beunruhigung über die Flüchtlingssituation wächst wieder
16:04Trump sieht Nato erstarkt: "Schlecht für Russland"
15:54Ex-Boxchampion Arthur Abraham plant Comeback im Oktober
14:45Giegold vermisst Sozialstandards in EU-Japan-Freihandelsabkommen
13:56Sächsischer Fußballpräsident kritisiert Löws Vertragsverlängerung
13:17Deutsche Wirtschaft beklagt Unklarheiten bei Nord Stream 2
13:10Bundeswehr: Eurofighter weiter nur bedingt einsatzbereit
13:07Wirtschaftsverbände begrüßen EU-Freihandelsabkommen mit Japan
12:33Mützenich: Trump-Putin-Gipfel löst keine internationale Krise
12:33Mützenich: Trump-Putin-Gipfel löst keine internationale Krise

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.661,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,80 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit einem Plus von knapp zehn Prozent kurz vor Handelsende war die Aktie von Thyssenkrupp großer Gewinner. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rufe nach Vermittlung im Katalonien-Konflikt


Barcelona / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Konflikt zwischen katalanischen Separatisten und der spanischen Zentralregierung verlangen deutsche Politiker von Koalition und Opposition jetzt eine Vermittlerrolle der EU oder Deutschlands. Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok (CDU) sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.), nach Madrid und Barcelona solle die Botschaft übermittelt werden, die EU sei "bereit zu vermitteln, wenn ihr uns darum bittet". Das gehe aber nur, wenn die Katalanen bereit wären, Teil Spaniens zu bleiben.

"Vergesst das Ziel der Unabhängigkeit", sagte Brok der F.A.S.. Stattdessen solle es in einem EU-Mediationsverfahren lediglich um mehr Autonomie gehen. Wenn dann beide Seiten einverstanden seien, könnte der Vorsitzende der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker zusammen mit dem Vorsitzenden des Europäischen Rates, Donald Tusk einen Mittler vorschlagen. Auch in der SPD gibt es entsprechende Empfehlungen. "Ich teile die Meinung von Brok, dass man sich anbieten soll", sagte der Europaabgeordnete Arne Lietz der F.A.S. In Katalonien drohe eine "Gewalteskalation", "Moderation" werde immer dringlicher. Der Bundesvorsitzende der Grünen Robert Habeck bestätigte der F.A.S, dass er solche Gedanken "außerordentlich sinnvoll" finde - allerdings nur, wenn beide Seiten das wollten. Außerdem müsse klar sein, "dass Katalonien sich nicht abspaltet, sondern dass es Teil von Spanien bleibt". Dann könnten das Europaparlament oder die Kommission "eine allgemeine Bereitschaft kundtun, so ein Mandat zu bekommen". Andere deutsche Europapolitiker begrüßten zwar den Gedanken einer externen Vermittlung in Katalonien, bezweifelten aber, dass die EU dafür geeignet sei. Zu ihnen gehören die Europaabgeordneten Reinhard Bütikofer von den Grünen und Michael Gahler von der CDU. Sie wiesen der F.A.S. gegenüber darauf hin, dass viele EU-Länder selbst mit Separatismus zu kämpfen hätten und keinen Präzedenzfall wollten. "Ich kann mir schwer vorstellen, dass die EU-Kommission diese Rolle spielt," sagte Bütikofer. Es gebe zu viele Mitgliedstaaten, die sich fragten, "ob sie denn im Falle eines eigenen Konfliktes der EU eine Vermittlungsrolle einräumen wollten". Allerdings habe Berlin gegenwärtig die Chance, von beiden Seiten gehört zu werden. Deutschland könne "sehr diskret signalisieren", dass es zu einer Vermittlung bereit wäre, meinte Bütikofer. Gahler sagte der F.A.S.: "Das könnte Merkel mit Rajoy bilateral besprechen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.04.2018 - 19:31 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung