Donnerstag, 26. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
YouGov: Union verliert deutlich
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Müller-Wohlfahrt: Doping bringt im Fußball nichts
Champions-League-Halbfinale: Bayern verlieren Hinspiel gegen Real
Scholz gegen automatische Schuldenerleichterungen für Griechenland
Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert Söders Kruzifix-Vorstoß

Newsticker

15:15Hannover 96 dementiert Abgang von Manager Heldt
14:50Doping im Fußball: Nada widerspricht Müller-Wohlfahrt
14:43NSU-Prozess: Anwälte fordern maximal zehn Jahre Haft für Beate Z.
14:0221-Jähriger aus Kleve stirbt bei Verkehrsunfall
13:50EZB lässt Leitzins unverändert
13:46++ EILMELDUNG ++ EZB belässt Leitzins bei null Prozent
13:28DIHK: Merkel-Besuch bei Trump "wichtig und notwendig"
13:17BDI fürchtet Belastungsprobe durch US-Strafzölle
13:13CSU-Generalsekretär wehrt sich gegen Kruzifix-Kritiker
13:04EU will Griechenland nach Ende des Rettungsprogramms kontrollieren
12:44Kommission zur Reform des Wettbewerbsrechts verzögert sich
12:32DAX am Mittag leicht im Plus - Euro etwas stärker
12:31Spohr will Lufthansa zum "digitalen Reisebegleiter" ausbauen
11:59Lufthansa-Chef will Drehkreuz-Geschäft weiter ausbauen
11:44Mutmaßliches Taliban-Mitglied in Düsseldorf festgenommen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.441 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,15 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Volkswagen, Linde und der Deutschen Telekom. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Kommission will noch härtere Sammelklagen ermöglichen


EU-Parlament in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zweieinhalb Jahre nach der Aufdeckung des VW-Abgasskandals zeichnen sich weitreichende Konsequenzen für den Verbraucherschutz ab: Die EU-Kommission will mit der europaweiten Einführung von Sammelklagen ermöglichen, dass Verbraucherschutzorganisationen und andere Verbände in künftigen Fällen von "Massenschäden" stellvertretend für geschädigte Kunden gegen Unternehmen vor Gericht ziehen. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf einen Entwurf für eine Verbraucherschutzrichtlinie, den die Kommission am kommenden Mittwoch beschließen will. Der Entwurf von Justizkommissarin Vera Jourova zum "Schutz der Kollektivinteressen von Verbrauchern" geht deutlich über Pläne von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) für eine Musterfeststellungsklage hinaus, die das Bundeskabinett in Berlin noch im April billigen soll.

So sieht der EU-Vorstoß vor, dass die Verbände in bestimmten Fällen auch Schadenersatzansprüche einklagen können, wozu etwa das Recht auf Rückzahlung, Preisnachlass, Ersatz oder Reparatur gehören soll. Voraussetzung ist, dass der Schaden in den Einzelfällen vergleichbar und die Identität und die Zahl der betroffenen Kunden bekannt ist. Die Regierung in Berlin will dagegen per Musterfeststellungsklage von Verbänden nur klären lassen, ob das Unternehmen ein Verschulden trifft; wenn ein Gericht das bejaht, müssen betroffene Verbraucher ihre Ansprüche individuell einklagen. Mit dieser Trennung soll das Risiko des Klage-Missbrauchs verhindert werden: In den USA haben Anwälte eine Art Klageindustrie aufgebaut, die nur um des eigenen Profits willen Unternehmen mit Klagen überhäufen, auch ohne Zustimmung betroffener Verbraucher. Justizkommissarin Jourova sieht den möglichen Missbrauch dadurch verhindert, dass nur "qualifizierte Institutionen" aus dem Non-Profitbereich klageberechtigt wären. Bei der Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen müssten sie offenlegen, wie sie die Klage finanzieren. So werde eine Balance zwischen dem erleichterten Zugang zur Justiz und angemessenen Schutzmaßnahmen gegen missbräuchliche Verfahren gesichert, heißt es im Entwurf der Justizkommissarin. In bestimmten Fällen wäre nach dem Brüsseler Modell auch ein ausdrückliches Mandat einzelner Verbraucher nicht zwingende Voraussetzung für eine Klage - die deutschen Pläne sehen dagegen vor, dass mindestens 50 geschädigte Verbraucher diesen Weg unterstützen. Die Bundesregierung sieht dem Bericht zufolge die Brüsseler Initiative gelassen: Während das deutsche Gesetz zur Musterfeststellungsklage dank der Koalitionsmehrheit rasch beschlossen werden und spätestens am 1. November in Kraft treten soll, ist noch völlig unklar, ob und wann es im EU-Parlament und im EU-Rat der Mitgliedstaaten Zustimmung zu den Kommissionsplänen geben wird.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.04.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum