Donnerstag, 26. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Joschka Fischer bezeichnet Merkel als "Glück für das Land"
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose leicht
Justizministerin fordert mehr Gleichstellung in Bundesministerien
DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
Merkel kondoliert Trudeau nach Amokfahrt in Toronto
YouGov: Union verliert deutlich
Champions-League-Halbfinale: Bayern verlieren Hinspiel gegen Real
Scholz gegen automatische Schuldenerleichterungen für Griechenland
Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert Söders Kruzifix-Vorstoß
Beyer: Trumps Twitter-Aktivitäten haben Politik verändert

Newsticker

07:26FDP warnt vor innenpolitischen Folgen durch Enteignungen in Syrien
07:09Union will gezieltere Erfassung antisemitischer Taten
05:00Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
05:00Weil geht auf Distanz zu Maas` Russland-Politik
05:00CDU-Politiker Linnemann bringt Koalitionsausschuss ins Gespräch
01:00Transatlantik-Koordinator dringt auf Lösung im Handelskonflikt
01:00Beyer: Trumps Twitter-Aktivitäten haben Politik verändert
01:00CDU-Politiker Beyer: Merkel und Macron arbeiten gut "im Tandem"
01:00Giffey sieht Verbesserungsbedarf bei Gleichstellung in Ministerien
00:00Bundessozialminister: Rentenerhöhung steht den Rentnern zu
00:00CDU und FDP kritisieren SPD-interne Russland-Debatte
00:00Bundeswehrverband will 15 Milliarden Euro mehr im Wehretat bis 2021
00:00Israelischer Oppositionspolitiker kritisiert Zentralratspräsident
22:38Champions-League-Halbfinale: Bayern verlieren Hinspiel gegen Real
22:10US-Börsen uneinheitlich - Zinsängste halten an

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.422,30 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,02 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund nannten Marktbeobachter eine steigende Angst vor Zinsanhebungen, sowohl in den USA als auch im Euroraum. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Hoeneß gegen Einführung von Playoff-Modell im Fußball


Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich gegen die Einführung einer Playoff-Runde in der Fußball-Bundesliga ausgesprochen. "Jetzt einfach die Regeln ändern, nur weil die anderen nicht so leicht mitkommen, und damit sie wieder wettbewerbsfähig sind? Das kann es ja wohl nicht sein. Das wäre einfach total unfair", sagte Hoeneß der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenend-Ausgabe).

Schließlich sei der FC Bayern nicht unrechtmäßig zu diesem Erfolg gekommen, "das kann man ja nun wirklich nicht behaupten". Gegen mehr Wettbewerb hätte Hoeneß nichts einzuwenden: "Jetzt sind es noch sechs Spieltage, und wir werden vielleicht schon deutscher Meister. Das ist schön für Bayern München, aber ich habe Meisterschaften erlebt, da wurde in den letzten fünf Minuten der Bundesligasaison alles entschieden, das war auch nicht so schlecht." Gewinnen die Münchner an diesem Samstag beim FC Augsburg, ist ihnen der sechste Meisterschaftstitel in Serie sicher. Unabhängig davon, wie der Tabellenzweite Schalke 04 beim Hamburger SV spielt. Es sei nicht Aufgabe des FC Bayern, so Hoeneß weiter, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Konkurrenz wieder aufschließen könne: "Ich glaube einfach, dass die anderen Vereine besser arbeiten müssen." Die Münchner Dominanz sei ein Produkt harter Arbeit: "Wir haben ja beim FC Bayern nicht einen besonderen Mäzen, der uns Geld schenkt. Oder eine Erbtante aus Amerika. Wir haben uns das in 40 Jahren hier erarbeitet." Im Gegensatz zum Basketball, wo es eine Playoff-Runde gibt, sei "der Kampf im Fußball in 34 Spielen zum großen Teil schwieriger". Weil im Basketball weniger Teams in der Lage seien, die ersten drei zu schlagen. Folglich sei das Meisterschaftsmodell im Fußball "total richtig". Was ein Blick in die Praxis beweise: "Der FC Bayern ist jetzt im Halbfinale des DFB-Pokals und möglicherweise im Halbfinale in der Champions League. Und irgendwann müsste man mit den Playoffs anfangen. Oder nehmen wir mal an, wir kommen ins Champions-League-Finale, dann müssten wir noch zwischendrin Playoffs spielen. Wie soll denn das gehen?" Undenkbar, so Hoeneß, außerdem würde "die gute Arbeit, die der FC Bayern macht, konterkariert".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.04.2018 - 23:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum