Freitag, 22. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mehr deutsche IS-Gefangene in Syrien
Umfrage: Relative Mehrheit für CO2-Steuer auf Strom
Opposition bedauert uneiniges Votum gegen Antiziganismus
SPD-Umweltpolitiker für CO2-Steuer auf Strom
BAMF stellt Anzeige gegen Integrationskursträger
Brexit: Tajani erhöht Druck auf britische Regierung
Bericht: Russische Hacker verstärken Angriffe in Deutschland
Trump kündigt Anerkennung der Souveränität Israels über Golanhöhen an
Spahn und Linnemann fordern Rückbesinnung auf Marktwirtschaft
Bundestag verlängert Mandat für mehrere Bundeswehreinsätzen

Newsticker

18:15Merkel: Ungeregelter Brexit am 29. März verhindert
18:00Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen
18:00IG Metall: EU-Klimaziele könnten bis zu 150.000 Jobs kosten
18:00Grundrente: Heil bekräftigt Ablehnung einer Bedürftigkeitsprüfung
18:00Hessen will Kompetenzen für Steuerfahnder erweitern
18:00Richter kritisieren Chemnitzer Oberbürgermeisterin
18:00SPD-Finanzpolitiker rebellieren gegen Schuldenbremse
18:00Scholz stößt mit Etatentwurf für 2020 fast an Defizitgrenze
18:00Modellstudie: Ganztagsschulen rechnen sich
18:00Finanztransaktionssteuer: Deutschland liefert höchsten Beitrag
18:00Mehr deutsche IS-Gefangene in Syrien
17:39DAX lässt kräftig Federn - Schlechte Konjunkturdaten
16:35Attentäter von Utrecht legt Geständnis ab
16:03Elf Festnahmen bei Anti-Terror-Razzia im Rhein-Main-Gebiet
16:00AKK will Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.364,17 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Auslöser wurden die am Morgen veröffentlichten Daten des Einkaufsmanagerindex für die Industrie, sowohl in Deutschland als auch in der EU, genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Puigdemont wieder auf freiem Fuß


Carles Puigdemont / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont ist wieder auf freiem Fuß. Er verließ das Gefängnis in Neumünster am Freitagmittag kurz vor 14 Uhr im Beisein seiner Anwälte. In einer vor Ort abgegebenen Presseerklärung dankte er für die Unterstützung aus vielen Ländern und dem Gefängnispersonal in Neumünster.

Dieses habe sich sehr professionell verhalten. Gleichzeitig forderte er die sofortige Freilassung seiner Mitstreiter, die in Spanien weiter im Gefängnis sitzen. Sein Anwalt Wolfgang Schomburg sagte, der juristische Kampf gehe nun weiter. Puigdemont saß seit dem 25. März in der JVA Neumünster ein, nachdem er kurz nach der Einreise aus Dänemark auf einer Autobahnraststätte in Schleswig-Holstein festgenommen worden war. Erst am Donnerstag hatte das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht die Freilassung angeordnet - gegen Auflagen. Das Gericht hatte zwar einen Auslieferungshaftbefehl wegen Veruntreuung erlassen, diesen aber gleichzeitig außer Vollzug gesetzt - unter anderem gegen die Zahlung einer Sicherheit in Höhe von 75.000 Euro. Außerdem muss sich Puigdemont regelmäßig einmal pro Woche bei der Polizei in Neumünster melden und darf die Bundesrepublik nicht ohne Zustimmung der Generalstaatsanwaltschaft verlassen. Selbst einen Wechsel seines Aufenthaltsortes innerhalb Deutschlands muss Puigdemont unverzüglich bekannt geben. Der Strafsenat in Schleswig sei der Auffassung, dass hinsichtlich des aus Spanien gemachten Vorwurfs der "Rebellion" eine Auslieferung unzulässig sei, hieß es. Das dem Verfolgten zur Last gelegte Verhalten wäre in der Bundesrepublik Deutschland nicht strafbar, so die Richter. Der in Betracht kommende Straftatbestand des Hochverrats sei ebenfalls nicht erfüllt, weil es an dem Merkmal der "Gewalt" fehle. Etwas anderes gelte aber für den Vorwurf der "Korruption" in Form der Untreue. Dies sei eine konkrete, auch nach deutschem Recht strafbare Handlung. Nun wollen die Richter weitere Informationen aus Spanien nachfordern, um endgültig über eine Auslieferung zu entscheiden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.04.2018 - 13:59 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung