Donnerstag, 26. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
YouGov: Union verliert deutlich
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Müller-Wohlfahrt: Doping bringt im Fußball nichts
Champions-League-Halbfinale: Bayern verlieren Hinspiel gegen Real
Scholz gegen automatische Schuldenerleichterungen für Griechenland
Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert Söders Kruzifix-Vorstoß

Newsticker

15:15Hannover 96 dementiert Abgang von Manager Heldt
14:50Doping im Fußball: Nada widerspricht Müller-Wohlfahrt
14:43NSU-Prozess: Anwälte fordern maximal zehn Jahre Haft für Beate Z.
14:0221-Jähriger aus Kleve stirbt bei Verkehrsunfall
13:50EZB lässt Leitzins unverändert
13:46++ EILMELDUNG ++ EZB belässt Leitzins bei null Prozent
13:28DIHK: Merkel-Besuch bei Trump "wichtig und notwendig"
13:17BDI fürchtet Belastungsprobe durch US-Strafzölle
13:13CSU-Generalsekretär wehrt sich gegen Kruzifix-Kritiker
13:04EU will Griechenland nach Ende des Rettungsprogramms kontrollieren
12:44Kommission zur Reform des Wettbewerbsrechts verzögert sich
12:32DAX am Mittag leicht im Plus - Euro etwas stärker
12:31Spohr will Lufthansa zum "digitalen Reisebegleiter" ausbauen
11:59Lufthansa-Chef will Drehkreuz-Geschäft weiter ausbauen
11:44Mutmaßliches Taliban-Mitglied in Düsseldorf festgenommen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.441 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,15 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Volkswagen, Linde und der Deutschen Telekom. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: 96 deutsche IS-Dschihadisten in Syrien und im Irak in Haft


Flagge von Syrien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutsche Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass sich derzeit rund 100 deutsche IS-Dschihadisten im Irak und in Syrien in Gefangenschaft befinden. Anfang März habe das Auswärtige Amt eine entsprechende Liste mit Personen erstellt, die nach Kenntnis der deutschen Diplomaten vom irakischen Militär und kurdischen Milizen in Nordsyrien, im nordirakischen Erbil und der irakischen Hauptstadt Bagdad festgehalten werden, berichtet die "Welt" (Freitagsausgabe). Das Auswärtige Amt bemüht sich derzeit um eine konsularische Betreuung der Extremisten.

Den Informationen zufolge befinden sich 96 Namen auf der Liste des Außenministeriums, die inzwischen auch dem Bundeskriminalamt (BKA), dem Verfassungsschutz und dem Bundesnachrichtendienst (BND) vorliegt. Es soll sich mehrheitlich um Frauen und Kinder handeln, die teilweise im ehemaligen Herrschaftsgebiet der Terrormiliz IS geboren wurden. Nur wenige männliche Kämpfer sollen bislang gefasst worden sein. Ermittler des BKA sind in den vergangenen Monaten mehrfach in den Irak gereist, um dort inhaftierte Terrorverdächtige zu vernehmen. Rund zehn Kinder von IS-Terroristen wurden nach Recherchen der Zeitung mittlerweile nach Deutschland gebracht. Zuvor waren DNA-Tests vorgenommen worden, um die Verwandtschaft und damit auch die mögliche deutsche Staatsbürgerschaft eindeutig zu klären. Die Kinder werden inzwischen durch die "Beratungsstelle Radikalisierung" beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) betreut. Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden sollen mittlerweile rund 970 Islamisten aus Deutschland nach Syrien und in den Irak in den Dschihad gezogen sein. Etwa ein Drittel von ihnen soll sich inzwischen wieder in der Bundesrepublik befinden. Rund 150 Dschihadisten gelten inzwischen als tot.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.03.2018 - 15:24 Uhr

   © news25 2015 | Impressum