Donnerstag, 19. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Städtetag verlangt Bau von 400.000 Wohnungen jährlich
FDP will ARD und ZDF "deutlich verschlanken"
Grüne fordern GroKo zu Maßnahmen gegen "Mietwucher" auf
Sichere Herkunftsstaaten: Hessen-Grüne könnten Ausschlag geben
Grüne kritisieren UN-Sicherheitsrats-Initiative von Maas
Trump kritisiert EU-Strafe für Google
US-Börsen ohne klare Richtung - Euro schwächer
Verfassungsbeschwerde gegen Nord-Stream-2-Bau erfolglos
Blüm kritisiert fehlende Menschlichkeit in Asyldebatte

Newsticker

18:59Niedersachsens Landwirtschaftsministerin erwartet Brotpreiserhöhung
18:07Innenministerium will Mehrkosten für Dopingkontrollen nicht zahlen
17:41DAX lässt nach - SAP hinten
17:32Strobl verteidigt Instrument "Sichere Herkunftsstaaten"
17:17Knobloch verurteilt Juden-Registrierung bei Fleischkauf
16:59Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
16:23Linke fordert Russland-Sanktions-Ende wegen Milchbauern
15:32Trump kritisiert EU-Strafe für Google
14:27Dagdelen: Ende der "Willkürherrschaft" in Türkei nicht zu erwarten
14:19EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
14:09Spanien verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
13:4677 Immobilien von Araber-Clan in Berlin beschlagnahmt
12:32DAX lässt am Mittag nach - Volkswagen vorne
12:21Hamilton verlängert Vertrag bei Mercedes
11:58Bundesanwaltschaft lässt mutmaßlichen IS-Werber festnehmen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.686,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,62 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Deutsche-Post-Aktien setzten sich bis kurz vor Handelsende gefolgt von den Aktien von Volkswagen und Daimler an die Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: 96 deutsche IS-Dschihadisten in Syrien und im Irak in Haft


Flagge von Syrien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutsche Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass sich derzeit rund 100 deutsche IS-Dschihadisten im Irak und in Syrien in Gefangenschaft befinden. Anfang März habe das Auswärtige Amt eine entsprechende Liste mit Personen erstellt, die nach Kenntnis der deutschen Diplomaten vom irakischen Militär und kurdischen Milizen in Nordsyrien, im nordirakischen Erbil und der irakischen Hauptstadt Bagdad festgehalten werden, berichtet die "Welt" (Freitagsausgabe). Das Auswärtige Amt bemüht sich derzeit um eine konsularische Betreuung der Extremisten.

Den Informationen zufolge befinden sich 96 Namen auf der Liste des Außenministeriums, die inzwischen auch dem Bundeskriminalamt (BKA), dem Verfassungsschutz und dem Bundesnachrichtendienst (BND) vorliegt. Es soll sich mehrheitlich um Frauen und Kinder handeln, die teilweise im ehemaligen Herrschaftsgebiet der Terrormiliz IS geboren wurden. Nur wenige männliche Kämpfer sollen bislang gefasst worden sein. Ermittler des BKA sind in den vergangenen Monaten mehrfach in den Irak gereist, um dort inhaftierte Terrorverdächtige zu vernehmen. Rund zehn Kinder von IS-Terroristen wurden nach Recherchen der Zeitung mittlerweile nach Deutschland gebracht. Zuvor waren DNA-Tests vorgenommen worden, um die Verwandtschaft und damit auch die mögliche deutsche Staatsbürgerschaft eindeutig zu klären. Die Kinder werden inzwischen durch die "Beratungsstelle Radikalisierung" beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) betreut. Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden sollen mittlerweile rund 970 Islamisten aus Deutschland nach Syrien und in den Irak in den Dschihad gezogen sein. Etwa ein Drittel von ihnen soll sich inzwischen wieder in der Bundesrepublik befinden. Rund 150 Dschihadisten gelten inzwischen als tot.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.03.2018 - 15:24 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung