Dienstag, 19. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX deutlich im Plus - Wirecard legt stark zu
INSA-Meinungstrend: Rot-Rot-Grün chancenlos
Ex-NRW-Finanzminister steigt bei Bürgerbewegung "Finanzwende" ein
Grünen-Chef Habeck verteidigt Schüler-Demos für Klimaschutz
Christchurch-Attentäter reiste in Europa auf Spuren der Kreuzfahrer
2. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
Regierung arbeitet an einfachem Online-Renten-Check für alle
Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
Oppermann gegen Ausschluss von Huawei vom 5G-Netzausbau
Nach Schüssen in Utrecht: Polizei nimmt Hauptverdächtigen fest

Newsticker

17:49DAX deutlich im Plus - Wirecard legt stark zu
17:16Kühnert will Schaffung eines Jugendklimarats im Bund
16:44Bericht: 79.000 Anträge auf Baukindergeld warten auf Auszahlung
15:56SPD pocht auf lückenloses LTE-Netz
14:54EVP-Fraktionschef will Rechtsstaat in der EU stärken
14:39Weber: Zweites Brexit-Referendum noch vor Europawahl möglich
14:35Spahn will Boni für ausländische Versandapotheken streichen
14:28Kasachstans Präsident kündigt Rücktritt an
14:12Bericht: Erneuter Fall von Kinderpornografie bei NRW-Polizei
13:58Röttgen kritisiert Finanzplan von Scholz als "nicht akzeptabel"
13:41Union kündigt Widerstand gegen Scholz` Etatentwurf an
13:38Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
13:30Alfred Schreuder wird neuer Cheftrainer bei Hoffenheim
13:15Bericht: Schäfer-Gümbel verlässt die Politik
13:09Mobilnetz-Ausbau: SPD droht Anbietern mit Bußgeldern

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.788,41 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,13 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen deutlich besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Tschechiens Premier Babis warnt die EU


Prager Burg / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis hat Vorwürfe zurückgewiesen, sein Land verhalte sich gegenüber der restlichen EU unsolidarisch. "Aus unserem Land gehen jedes Jahr zehn Milliarden Euro Dividende vor allem in europäische Länder, aus denen Unternehmen bei uns investiert haben", sagte Babis der "Welt" (Donnerstag). "Wir sind froh, dass die bei uns sind. Aber die machen hier auch gute Geschäfte. Und oft kommen die gerade aus den Ländern, die uns mangelnde Solidarität vorwerfen."

Der Regierungschef warnte: "Es darf nicht wieder dazu kommen, dass wir in der EU überstimmt werden wie in der Flüchtlingsfrage. Das wäre katastrophal." Er verwies dabei auf Populisten in seinem Land, die einen EU-Austritt Tschechiens anstrebten. "Ich will den nicht, ich bin ein Pro-Europäer." Babis lobte die kürzlich von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geäußerte Kritik, in der Migrationsdebatte sei der Ton gegenüber Osteuropa oft sehr belehrend, vor allem seitens der EU-Kommission. "Wenn Herr Seehofer sich jetzt so geäußert hat über die `moralische Keule`, kann ich darüber nur froh sein." Mit dem CSU-Chef habe er ein "sehr gutes Gespräch" gehabt, so Babis, "wir lagen auf einer Wellenlänge". Der Premier macht sich für eine Lösung der Migrationskrise außerhalb Europas stark: "Das Türkei-Abkommen war gut. Jetzt brauchen wir eine Lösung für den Weg über Italien nach Europa." Europa müsse an seinen Außengrenzen geschützt werden. "Und wir müssen den Menschen in Syrien oder anderswo direkt bei ihnen helfen. Wir brauchen dazu einen Marshallplan. Was die Migranten angeht - es gibt da bereits viele Modelle, Kanada hat eins, Australien. Nur bei uns funktioniert es leider noch nicht ganz."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.03.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung