Freitag, 22. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Relative Mehrheit für CO2-Steuer auf Strom
Opposition bedauert uneiniges Votum gegen Antiziganismus
SPD-Umweltpolitiker für CO2-Steuer auf Strom
BAMF stellt Anzeige gegen Integrationskursträger
Brexit: Tajani erhöht Druck auf britische Regierung
US-Börsen legen deutlich zu - Euro und Gold schwächer
Spahn und Linnemann fordern Rückbesinnung auf Marktwirtschaft
Bundestag verlängert Mandat für mehrere Bundeswehreinsätzen
BMZ will Zahlungen an palästinensische Uni überprüfen
Fanny Ardant: "Am liebsten wäre mir, wenn mich jemand ersticht"

Newsticker

18:15Merkel: Ungeregelter Brexit am 29. März verhindert
18:00Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen
18:00IG Metall: EU-Klimaziele könnten bis zu 150.000 Jobs kosten
18:00Grundrente: Heil bekräftigt Ablehnung einer Bedürftigkeitsprüfung
18:00Hessen will Kompetenzen für Steuerfahnder erweitern
18:00Richter kritisieren Chemnitzer Oberbürgermeisterin
18:00SPD-Finanzpolitiker rebellieren gegen Schuldenbremse
18:00Scholz stößt mit Etatentwurf für 2020 fast an Defizitgrenze
18:00Modellstudie: Ganztagsschulen rechnen sich
18:00Finanztransaktionssteuer: Deutschland liefert höchsten Beitrag
18:00Mehr deutsche IS-Gefangene in Syrien
17:39DAX lässt kräftig Federn - Schlechte Konjunkturdaten
16:35Attentäter von Utrecht legt Geständnis ab
16:03Elf Festnahmen bei Anti-Terror-Razzia im Rhein-Main-Gebiet
16:00AKK will Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.364,17 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Auslöser wurden die am Morgen veröffentlichten Daten des Einkaufsmanagerindex für die Industrie, sowohl in Deutschland als auch in der EU, genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grüne kritisieren unbefristete Subventionen der Bundesregierung


Euromünzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen haben die Subventionspraxis der Bundesregierung scharf kritisiert. "Subventionen als Dauerzuschüsse zu nutzen, ist wirtschaftspolitischer Unfug", sagte die stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Anja Hajduk, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). "Subventionen sollten dazu dienen, zielgerichtet und befristet zum Beispiel wirtschaftliche Innovationen mit öffentlichen Mitteln zu unterstützen. Davon kann bei jahrzehntelangen Dauerförderungen keine Rede sein."

Die große Koalition subventioniere zu viel, zu lang und falsch. Zuvor hatte auch FDP-Chef Christian Lindner scharfe Kritik geäußert. "Die große Koalition hält sich nicht an das, was sie selbst beschlossen hat: dass Subventionen befristet sein müssen", sagte Lindner den Funke-Zeitungen. "Finanzhilfen des Staates dürfen nicht zum Dauerdoping werden." Der Staat müsse mit dem Geld der Bürger sparsamer umgehen, forderte der Parteichef. "Subventionen verzerren den Wettbewerb und schaden am Ende auch den Verbrauchern. Die Förderpraxis muss deshalb immer wieder aufs Neue hinterfragt werden." Der Bundesrechnungshof hatte dem Wirtschaftsministerium vorgeworfen, mit seinen Förderprogrammen und Finanzhilfen seit Jahren gegen eigene Regierungsvorgaben zu verstoßen. In einem 26-seitigen Prüfbericht, über den die Funke-Zeitungen berichten, rügt der Rechnungshof, das Wirtschaftsministerium habe Laufzeiten für die Finanzhilfen immer wieder verlängert und so den Grundsatz der Befristung umgangen. Auf diese Weise gewähre die Regierung verschiedene Finanzhilfen seit mehr als 40 Jahren, wofür allein seit 2003 rund zwölf Milliarden Euro ausgegeben worden seien. Bis heute würden zudem 25 Förderprogramme finanziert, die zwischen 1990 und 2010 eingeführt worden seien. Der Rechnungshof beziffert die Summe der Finanzhilfen seit dem Jahr 2003 auf 55 Milliarden Euro. Rechnungshof-Präsident Kay Scheller sagte den Funke-Zeitungen: "Haushaltskonsolidierung, ein in die Zukunft gerichteter Bundeshaushalt, heißt auch, Finanzhilfen zeitlich zu begrenzen. Dafür gibt es subventionspolitische Leitlinien, die beachtet werden müssen." Im Jahr 2003 hatte die damalige rot-grüne Bundesregierung solche Leitlinien für die Subventionspolitik beschlossen, nach denen Finanzhilfen nur noch befristet und grundsätzlich degressiv - also über einen festgelegten Zeitraum mit abnehmenden Förderbeträgen - gewährt werden sollten. Diese Leitlinien bekräftigte die Große Koalition 2015 ausdrücklich. Der Rechnungshof moniert, dass sich das Wirtschaftsministerium auch bei der degressiven Ausgestaltung der Finanzhilfen überwiegend nicht an die Vorgaben halte: Hier werde "die Ausnahme vom Grundsatz zur Regel gemacht". Der Bundesrechnungshof fordert das Wirtschaftsministerium auf, die Vorgaben künftig zu beachten. Die staatlichen Subventionen waren zuletzt deutlich ausgeweitet worden. Laut Bundesregierung sind die jährlichen Finanzhilfen und Steuervergünstigungen des Bundes zwischen 2015 und 2018 um 4,3 Milliarden auf 25,2 Milliarden gestiegen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.03.2018 - 12:37 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung