Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EuGH-Urteil: Rundfunkbeitrag ist rechtens
Roboterbauer Kuka streicht Auftritt auf Hannover-Messe
IT-Fachkräftemangel erreicht Höchststand
Bundestagsvize-Wahl: AfD-Kandidatin im zweiten Wahlgang gescheitert
EuGH-Urteil: Passkontrollen durch Busfahrer sind verboten
EU-Kommissar will Batterieherstellung in Europa
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Ärztepräsident begrüßt Reformvorschläge zu Paragraf 219a
EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft

Newsticker

09:48Meuthen bezweifelt Notwendigkeit des EU-Parlaments
09:36DAX startet deutlich im Minus - Heidelbergcement lässt stark nach
09:19Weniger Schwangerschaftsabbrüche im dritten Quartal
09:12Mehr Umsatz im Ausbaugewerbe im dritten Quartal
09:12Mehr Umsatz im Ausbaugewerbe im dritten Quartal
09:00Nürnberg: Drei verletzte Frauen nach Angriff durch Unbekannten
08:41Großhandelspreise im November gestiegen
08:03Bericht: Kabinett Schröder plant Revival-Treffen
07:44Wirecard-Chef will noch viele Jahre im Amt bleiben
07:22Umfrage: Hälfte der Unionsanhänger will Merz als Bundesminister
05:00Ärztin Kristina Hänel kritisiert SPD wegen 219a-Kompromiss
05:00FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein
05:00Familienministerin: Länder müssen Kita-Gesetz schnell umsetzen
05:00Bundeselternrat verlangt Kompromiss beim Digitalpakt
02:30EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 10.770 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 1,4 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grüne kritisieren unbefristete Subventionen der Bundesregierung


Euromünzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen haben die Subventionspraxis der Bundesregierung scharf kritisiert. "Subventionen als Dauerzuschüsse zu nutzen, ist wirtschaftspolitischer Unfug", sagte die stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Anja Hajduk, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). "Subventionen sollten dazu dienen, zielgerichtet und befristet zum Beispiel wirtschaftliche Innovationen mit öffentlichen Mitteln zu unterstützen. Davon kann bei jahrzehntelangen Dauerförderungen keine Rede sein."

Die große Koalition subventioniere zu viel, zu lang und falsch. Zuvor hatte auch FDP-Chef Christian Lindner scharfe Kritik geäußert. "Die große Koalition hält sich nicht an das, was sie selbst beschlossen hat: dass Subventionen befristet sein müssen", sagte Lindner den Funke-Zeitungen. "Finanzhilfen des Staates dürfen nicht zum Dauerdoping werden." Der Staat müsse mit dem Geld der Bürger sparsamer umgehen, forderte der Parteichef. "Subventionen verzerren den Wettbewerb und schaden am Ende auch den Verbrauchern. Die Förderpraxis muss deshalb immer wieder aufs Neue hinterfragt werden." Der Bundesrechnungshof hatte dem Wirtschaftsministerium vorgeworfen, mit seinen Förderprogrammen und Finanzhilfen seit Jahren gegen eigene Regierungsvorgaben zu verstoßen. In einem 26-seitigen Prüfbericht, über den die Funke-Zeitungen berichten, rügt der Rechnungshof, das Wirtschaftsministerium habe Laufzeiten für die Finanzhilfen immer wieder verlängert und so den Grundsatz der Befristung umgangen. Auf diese Weise gewähre die Regierung verschiedene Finanzhilfen seit mehr als 40 Jahren, wofür allein seit 2003 rund zwölf Milliarden Euro ausgegeben worden seien. Bis heute würden zudem 25 Förderprogramme finanziert, die zwischen 1990 und 2010 eingeführt worden seien. Der Rechnungshof beziffert die Summe der Finanzhilfen seit dem Jahr 2003 auf 55 Milliarden Euro. Rechnungshof-Präsident Kay Scheller sagte den Funke-Zeitungen: "Haushaltskonsolidierung, ein in die Zukunft gerichteter Bundeshaushalt, heißt auch, Finanzhilfen zeitlich zu begrenzen. Dafür gibt es subventionspolitische Leitlinien, die beachtet werden müssen." Im Jahr 2003 hatte die damalige rot-grüne Bundesregierung solche Leitlinien für die Subventionspolitik beschlossen, nach denen Finanzhilfen nur noch befristet und grundsätzlich degressiv - also über einen festgelegten Zeitraum mit abnehmenden Förderbeträgen - gewährt werden sollten. Diese Leitlinien bekräftigte die Große Koalition 2015 ausdrücklich. Der Rechnungshof moniert, dass sich das Wirtschaftsministerium auch bei der degressiven Ausgestaltung der Finanzhilfen überwiegend nicht an die Vorgaben halte: Hier werde "die Ausnahme vom Grundsatz zur Regel gemacht". Der Bundesrechnungshof fordert das Wirtschaftsministerium auf, die Vorgaben künftig zu beachten. Die staatlichen Subventionen waren zuletzt deutlich ausgeweitet worden. Laut Bundesregierung sind die jährlichen Finanzhilfen und Steuervergünstigungen des Bundes zwischen 2015 und 2018 um 4,3 Milliarden auf 25,2 Milliarden gestiegen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.03.2018 - 12:37 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung