Donnerstag, 19. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Städtetag verlangt Bau von 400.000 Wohnungen jährlich
FDP will ARD und ZDF "deutlich verschlanken"
Grüne fordern GroKo zu Maßnahmen gegen "Mietwucher" auf
Sichere Herkunftsstaaten: Hessen-Grüne könnten Ausschlag geben
Grüne kritisieren UN-Sicherheitsrats-Initiative von Maas
Trump kritisiert EU-Strafe für Google
US-Börsen ohne klare Richtung - Euro schwächer
Verfassungsbeschwerde gegen Nord-Stream-2-Bau erfolglos
Blüm kritisiert fehlende Menschlichkeit in Asyldebatte

Newsticker

18:59Niedersachsens Landwirtschaftsministerin erwartet Brotpreiserhöhung
18:07Innenministerium will Mehrkosten für Dopingkontrollen nicht zahlen
17:41DAX lässt nach - SAP hinten
17:32Strobl verteidigt Instrument "Sichere Herkunftsstaaten"
17:17Knobloch verurteilt Juden-Registrierung bei Fleischkauf
16:59Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
16:23Linke fordert Russland-Sanktions-Ende wegen Milchbauern
15:32Trump kritisiert EU-Strafe für Google
14:27Dagdelen: Ende der "Willkürherrschaft" in Türkei nicht zu erwarten
14:19EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
14:09Spanien verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
13:4677 Immobilien von Araber-Clan in Berlin beschlagnahmt
12:32DAX lässt am Mittag nach - Volkswagen vorne
12:21Hamilton verlängert Vertrag bei Mercedes
11:58Bundesanwaltschaft lässt mutmaßlichen IS-Werber festnehmen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.686,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,62 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Deutsche-Post-Aktien setzten sich bis kurz vor Handelsende gefolgt von den Aktien von Volkswagen und Daimler an die Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesrechnungshof rügt Wirtschaftsministerium


Bundesrechnungshof / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesrechnungshof wirft dem Bundeswirtschaftsministerium vor, mit seinen Förderprogrammen und Finanzhilfen seit Jahren gegen Regierungsvorgaben zu verstoßen. Das geht aus einem noch unveröffentlichten Prüfbericht des Rechnungshofs hervor, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Das Ministerium habe Laufzeiten für die Finanzhilfen immer wieder verlängert und so den Grundsatz der Befristung umgangen, heißt es in dem 26-seitigen Bericht.

Auf diese Weise gewähre das Wirtschaftsressort verschiedene Finanzhilfen seit mehr als 40 Jahren, wofür allein seit 2003 rund zwölf Milliarden Euro ausgegeben worden seien. Bis heute würden zudem 25 Förderprogramme finanziert, die zwischen 1990 und 2010 eingeführt worden seien. Der Rechnungshof beziffert die Summe der Finanzhilfen seit dem Jahr 2003 auf 55 Milliarden Euro. 2003 hatte die damalige Bundesregierung Leitlinien für die Subventionspolitik beschlossen, nach denen Finanzhilfen nur noch befristet und grundsätzlich degressiv - also über einen festgelegten Zeitraum mit abnehmenden Förderbeträgen - gewährt werden sollten. Diese Leitlinien hatte die große Koalition 2015 ausdrücklich noch einmal bestätigt. Der Rechnungshof moniert, dass sich das Wirtschaftsministerium auch bei der degressiven Ausgestaltung der Finanzhilfen überwiegend nicht an die Vorgaben halte: Hier werde "die Ausnahme vom Grundsatz zur Regel gemacht". Rechnungshof-Präsident Kay Scheller sagte den Funke-Zeitungen: "Haushaltskonsolidierung, ein in die Zukunft gerichteter Bundeshaushalt, heißt auch, Finanzhilfen zeitlich zu begrenzen. Dafür gibt es subventionspolitische Leitlinien, die beachtet werden müssen." Der Rechnungshof fordert das Wirtschaftsministerium auf, die Vorgaben künftig zu beachten. Die staatlichen Subventionen waren zuletzt deutlich ausgeweitet worden. Laut Bundesregierung sind die jährlichen Finanzhilfen und Steuervergünstigungen des Bundes zwischen 2015 und 2018 um 4,3 Milliarden auf 25,2 Milliarden gestiegen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.03.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung