Donnerstag, 20. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP beziffert Kosten für Maaßen-Beförderung auf über 350.000 Euro
Prien: Fall Maaßen erzeugt "Großes Unbehagen" in der Union
Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt
Türkei hält Währungskrise für überwunden und will mehr Kooperation
Champions League: Bayern gewinnen in Lissabon
NRW-SPD will Koalitionsvertrag nachverhandeln
Studie: Jeder Dritte wird Opfer von Mobbing
Bankenabwicklungsfonds soll größer werden

Newsticker

16:52Prien: Fall Maaßen erzeugt "Großes Unbehagen" in der Union
16:51FDP beziffert Kosten für Maaßen-Beförderung auf über 350.000 Euro
16:41Bund will Wohngeld 2020 erhöhen
16:35Laptop-Diebstahl im ICE gescheitert - Reisende setzen Täter fest
15:58Von Notz: "Die CSU trollt mit ihrer Politik das ganze Land"
15:24Merkel: Brexit-Verhandlungen bis November "finalisieren"
14:40Brandenburgs CDU-Chef bezeichnet GroKo-Streit als "Affentheater"
14:15Coulthard: Formel-1-Serie für Frauen wird kommen
13:45DIW-Chef kritisiert GroKo-Pläne für Wohnraumoffensive
13:34Wagenknecht hält SPD-Ausstieg aus Regierung für unwahrscheinlich
13:26BGA-Präsident dämpft Erwartungen an Wohngipfel
13:10RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst
12:35DAX legt am Mittag zu - Continental vorne
12:30Causa Maaßen wird Thema im SPD-Parteivorstand
11:56Berlin: 45-jährige Motorradfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 12.265 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesrechnungshof rügt Wirtschaftsministerium


Bundesrechnungshof / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesrechnungshof wirft dem Bundeswirtschaftsministerium vor, mit seinen Förderprogrammen und Finanzhilfen seit Jahren gegen Regierungsvorgaben zu verstoßen. Das geht aus einem noch unveröffentlichten Prüfbericht des Rechnungshofs hervor, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Das Ministerium habe Laufzeiten für die Finanzhilfen immer wieder verlängert und so den Grundsatz der Befristung umgangen, heißt es in dem 26-seitigen Bericht.

Auf diese Weise gewähre das Wirtschaftsressort verschiedene Finanzhilfen seit mehr als 40 Jahren, wofür allein seit 2003 rund zwölf Milliarden Euro ausgegeben worden seien. Bis heute würden zudem 25 Förderprogramme finanziert, die zwischen 1990 und 2010 eingeführt worden seien. Der Rechnungshof beziffert die Summe der Finanzhilfen seit dem Jahr 2003 auf 55 Milliarden Euro. 2003 hatte die damalige Bundesregierung Leitlinien für die Subventionspolitik beschlossen, nach denen Finanzhilfen nur noch befristet und grundsätzlich degressiv - also über einen festgelegten Zeitraum mit abnehmenden Förderbeträgen - gewährt werden sollten. Diese Leitlinien hatte die große Koalition 2015 ausdrücklich noch einmal bestätigt. Der Rechnungshof moniert, dass sich das Wirtschaftsministerium auch bei der degressiven Ausgestaltung der Finanzhilfen überwiegend nicht an die Vorgaben halte: Hier werde "die Ausnahme vom Grundsatz zur Regel gemacht". Rechnungshof-Präsident Kay Scheller sagte den Funke-Zeitungen: "Haushaltskonsolidierung, ein in die Zukunft gerichteter Bundeshaushalt, heißt auch, Finanzhilfen zeitlich zu begrenzen. Dafür gibt es subventionspolitische Leitlinien, die beachtet werden müssen." Der Rechnungshof fordert das Wirtschaftsministerium auf, die Vorgaben künftig zu beachten. Die staatlichen Subventionen waren zuletzt deutlich ausgeweitet worden. Laut Bundesregierung sind die jährlichen Finanzhilfen und Steuervergünstigungen des Bundes zwischen 2015 und 2018 um 4,3 Milliarden auf 25,2 Milliarden gestiegen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.03.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung