Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
Brinkhaus will "Social Bots" regulieren
Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
Dreyer verteidigt Regierungskompromiss zum Paragrafen 219a
Emnid: Union wieder bei 30 Prozent
Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt

Newsticker

19:581. Bundesliga: Frankfurt gewinnt gegen Leverkusen
19:22IfW-Präsident Snower mahnt Hartz IV-Reform an
18:53Unterfranken: Spaziergänger finden menschliches Skelett im Wald
17:44Gülen-Bewegung in Deutschland glaubt nicht an Gülens Auslieferung
17:40SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
17:37Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank
17:33Drei Tote bei Verkehrsunfall auf B 7 in Thüringen
17:211. Bundesliga: Leipzig schlägt Mainz 4:1
17:02Linken-Chef: Großer sozialer Protest auch in Deutschland möglich
16:55Deag will Eintrittskarten wie Flugtickets verkaufen
16:30Altmaier ruft zu neuem Anlauf für Klimaschutz auf
16:08UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik
15:56Leutheusser-Schnarrenberger mahnt zu Widerstand gegen Antisemitismus
15:29Umweltministerin verlangt mehr Verbindlichkeit beim Klimaschutz
15:252. Bundesliga: Ingolstadt bleibt Schlusslicht

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bierhoff warnt vor Finanz-Exzessen im Fußball


Fußbälle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Oliver Bierhoff, Teammanager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, mahnt angesichts der Gagen-Explosionen im internationalen Fußball seine gesamte Branche: "Wir alle müssen aufpassen, nicht das Gefühl für die Summen zu verlieren, aber auch für die Emotionen der Fans. Die Gefahr besteht – und erst recht dann, wenn das Produkt, also die Leistung auf dem Platz, den Gagen nicht mehr zu entsprechen scheint", sagte Bierhoff dem "Handelsblatt". Es müsse wieder mehr um den Sport gehen, "nicht nur um Transfers, Ablösesummen und Jahresgehälter".

Gerade von der deutschen Mannschaft würden die Fans eine "erfrischende Spielweise" erwarten. "Und wenn wir ehrlich sind, haben wir nach der gewonnenen WM in Brasilien erstmal tief durchgeatmet", stellte Bierhoff selbstkritisch fest. "Es ist ja nur menschlich, dass man es sich nach einem solchen Erfolg ein bisschen bequemer machen möchte, nicht mehr den gleichen Biss zeigt." Zugleich erinnerte er: "Nach dem WM-Titel 1990 hat sich unser damaliger Teamchef Franz Beckenbauer in der Euphorie auch zu der Aussage hinreißen lassen, nun seien wir auf Jahrzehnte unschlagbar. Prompt haben wir uns zehn Jahre lang auf die Schulter geklopft und gar nicht gemerkt, dass Franzosen, Spanier, Niederländer und andere wieder an uns vorbei gedribbelt sind." Umso wichtiger sei gezielte Arbeit mit dem deutschen Nachwuchs, um den es zwar "ganz gut" stehe. "Aber wir sehen auch dort, dass andere Nationen zumindest aufgeholt haben. Wenn wir Benchmark bleiben wollen, müssen wir immer wieder nachjustieren", sagte Bierhoff. Da solle die neue DFB-Akademie "das Silicon Valley oder Harvard des deutschen Fußballs werden". Es ist wichtig, "das landesweit vorhandene Know-how endlich unter einem Dach zu bündeln", erklärte der Teammanager und DFB-Direktor, der bis Anfang 2021 mit dem Start der Akademie rechnet. "Ohne gute Nachwuchsarbeit kein internationaler Titel. Und ohne Titel keine Begeisterung an der Basis. Immerhin verdanken wir etwa 70 Prozent unserer Umsätze der Nationalmannschaft", stellte Bierhoff fest. Vor diesem Hintergrund verteidigte er auch den Rauswurf der Damen-Nationaltrainerin Steffi Jones: "Da ging es nur um die sportliche Bilanz – und die war zuletzt einfach nicht so, wie wir uns das gewünscht hätten. Die Frauen müssen noch um das WM-Ticket kämpfen. Und wenn wir mit mehreren Experten nicht mehr den Eindruck haben, dass eine Wende zu erwarten ist, dann muss man handeln und korrigieren. Denn am Ende geht es um eines: den Erfolg." Welchen Druck das zugleich bedeutet, hat zuletzt der Fall Per Mertesacker gezeigt, der auch Bierhoff "angesichts der Heftigkeit seiner Schilderung doch ein wenig überrascht" hat. Mertesacker hatte jüngst via "Spiegel" geschildert, wie der Profi-Sport ihn psychisch wie physisch fast zerstört hat. Bierhoffs Fazit: "Wir müssen mit aller Offenheit und Empathie noch stärker dem Individuum zuhören und Hilfestellungen anbieten. Es ist ein sehr komplexes Feld, in dem sicherlich auch die medial aufgebaute Erwartungshaltung nicht zu vernachlässigen ist: Hochjubeln und Runterschreiben können binnen weniger Tage stattfinden." Er sehe Mertesackers Kritik am System durchaus "ambivalent: Man muss sich als Spieler bewusst sein, dass man immer wieder mit enormem Druck von außen und ständiger Bewertung konfrontiert wird – durch Fans, Vereine, Sponsoren, Medien. Dabei müssen wir den Akteuren aber auch helfen. Und sie müssen sich helfen lassen." Ob der Fall Mertesacker etwas ändern werde, sei "schwer zu sagen. Man wird wieder eine Zeit lang genauer hinschauen. Das war ja auch nach dem Selbstmord von Robert Enke im Jahr 2009 so, der mich persönlich sehr traf. Die Nachhaltigkeit herzustellen, ist ein wichtiges Thema, da sind wir alle gefragt. Es geht um junge Menschen, da sind keine Roboter am Werk. Das dürfen wir nie vergessen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.03.2018 - 07:23 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung