Freitag, 19. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
Infratest: Grüne in Hessen bei 20 Prozent
Hausärzte wollen selbst Medikamente an ihre Patienten abgeben
Bundestag beschließt Parität bei gesetzlicher Krankenversicherung
DAX deutlich im Minus - Kurssturz bei Heidelbergcement
Bundestag beschließt Änderung der Mautsätze
EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück
Zahl staatlicher Kontenabfragen auf neuem Rekordhoch
Commerzbank baut Vergütungsstruktur um
Gabriel will klare Linie gegen Saudi-Arabien

Newsticker

17:03Rowan Atkinson: Briten mögen Europa
16:32Brinkhaus fordert besseren Umgang miteinander in der Politik
16:18Lindner gegen Beteiligung an Ampel-Koalition in Hessen
16:14Grüne in Hessen legen sich auf keine Koalitionsoption fest
15:33Europäischer Gerichtshof: Polen muss Zwangspensionierung stoppen
15:11Grüne wollen Nachbesserung von Netzwerkdurchsetzungsgesetz
15:10IG-BCE-Chef wirft VW-Chef Unfähigkeit vor
15:09SPD-Gesundheitsexperte will Medikamentenabgabe durch Hausärzte
14:57Bosse neu auf Platz eins der Album-Charts
14:34Lindner hält Laschet für möglichen Kanzlerkandidaten
13:58Mehrheit sieht demnächst weite Verbreitung von Pflegerobotern
13:00Altmaier will mit neuer Industriepolitik Unternehmen schützen
12:44Kipping lehnt von VW angekündigte Abwrackprämie ab
12:37DAX dreht am Mittag ins Minus - Kurssturz bei Lufthansa
12:15Gabriel fühlt sich durch den Fall Khashoggi bestätigt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.570 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Pistorius hält Seehofers Abschiebe-Versprechen für unglaubwürdig


Horst Seehofer auf CSU-Parteitag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit Blick auf die von ihm angekündigte Abschiebeoffensive Unglaubwürdigkeit vorgeworfen. "Es werden damit Erwartungen geweckt, die nur zu Enttäuschungen führen können", sagte Pistorius der "Welt" (Montagsausgabe). In Wahrheit werde mit der Ankündigung eines "Masterplans" keine Abschiebung "realisiert".

Es sei "die große politische Lehre der vergangenen drei Jahre, dass es Politik nur unglaubwürdiger macht, Sachen zu versprechen, die kaum zu halten sind". Mit seiner Feststellung "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" habe Seehofer erneute "die unselige Debatte über `die` und `uns`" eröffnet. Der SPD-Politiker forderte die Bundesregierung auf, ihre bereits bestehende Verantwortung in der Migrationspolitik ernst zu nehmen. "Innen- und auch Außenministerium müssen es hinbekommen, dass die Herkunftsländer ihre ausreisepflichtigen Bürger endlich zurücknehmen", erklärte Pistorius. "Die Regierung muss etwa bei der Entwicklungshilfe Vereinbarungen treffen, die attraktiv und zwingend zugleich sind." Pistorius, der auch Sprecher der SPD-geführten Innenressorts in den Ländern ist, lehnte zudem Seehofers Vorschlag für eine Ausdehnung der Grenzkontrollen auf weitere Übergänge ab. "Ich halte den bisherigen Effekt der stationären Grenzkontrollen für gering und verspreche mir von deren Ausweitung nichts", erklärte Pistorius. Kontrollen würden selbst "im Extremfall einer erneuten Massenzuwanderung kaum nützen, da man keinen Asylsuchenden zurückweisen kann". Auch bei dieser Frage warf Pistorius Seehofer eine "Anschein-Erweckungs-Politik" vor. Deutschland werde durch die Kontrollen nicht sicherer. Stattdessen solle Seehofer dafür sorgen, dass "endlich der Schutz der EU-Außengrenze funktioniert". Notwendig sei eine "richtige europäische Grenzschutzpolizei". Ein europäisches Asylsystem müsse dabei nicht unbedingt die "hohen deutschen Standards" erfüllen, man müsse "kompromissbereit" sein. Mit Blick auf die im Koalitionsvertrag verabredeten Ankerzentren für Asylbewerber lehnt Pistorius eine Residenzpflicht für die Bewohner ab. "Wir wollen keine Menschen kasernieren, schon gar nicht in Massen", sagte er. Asylverfahren dauerten im Schnitt mehrere Monate und monatlich reisten weiterhin mehr als Zehntausend Asylsuchende nach Deutschland ein. "Die Idee der Union scheitert bereits an der Realität", sagte Pistorius.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.03.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung