Samstag, 19. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump kündigt wichtige Verlautbarung an
Abfallexperte: Nur 5,6 Prozent des Kunststoffs werden recycelt
Bericht: Merz kehrt zu Blackrock zurück
Union will islamistische Gefährder ausbürgern
Täglich verenden 37.000 Schweine
Franchiseumsätze in Deutschland wachsen deutlich
Blair begrüßt Brief mit Aufruf zur Abkehr vom Brexit
Seehofer erinnert an CSU-Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatur
Habeck verzichtet bei Empfängen auf Alkohol - Keine Zeit für Frisör
Sprachwissenschaftlerin: Trump schafft "eine Atmosphäre des Hasses"

Newsticker

12:28Söder neuer CSU-Parteichef
12:26++ EILMELDUNG ++ Söder zum CSU-Parteichef gewählt
11:23CSU verabschiedet Horst Seehofer als Parteichef
10:29Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
09:08Neue Kompromissformel im Grundsteuerstreit
08:04Pirmasens ist Spitzenreiter bei Schulden
08:02Bund und Länder streiten um polizeilichen Digitalfunk
08:00Regierung missachtet bei Neubauten EU-Pflicht zu Ladesäulen
05:00CSU-Generalsekretär kündigt Neuausrichtung an
05:00Agrarministerin will mehr Geld für Landwirte
05:00Innenministerium fordert Grünen-Ja zu sicheren Herkunftsstaaten
05:00Finanzrahmen für Verteidigung trotz Verzögerungen ausgeschöpft
05:00Grünen-Chef zurückhaltend gegenüber Bündnissen mit Union
05:00Täglich verenden 37.000 Schweine
04:12Dutzende Tote bei Pipeline-Explosion in Mexiko

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Pistorius hält Seehofers Abschiebe-Versprechen für unglaubwürdig


Horst Seehofer auf CSU-Parteitag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit Blick auf die von ihm angekündigte Abschiebeoffensive Unglaubwürdigkeit vorgeworfen. "Es werden damit Erwartungen geweckt, die nur zu Enttäuschungen führen können", sagte Pistorius der "Welt" (Montagsausgabe). In Wahrheit werde mit der Ankündigung eines "Masterplans" keine Abschiebung "realisiert".

Es sei "die große politische Lehre der vergangenen drei Jahre, dass es Politik nur unglaubwürdiger macht, Sachen zu versprechen, die kaum zu halten sind". Mit seiner Feststellung "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" habe Seehofer erneute "die unselige Debatte über `die` und `uns`" eröffnet. Der SPD-Politiker forderte die Bundesregierung auf, ihre bereits bestehende Verantwortung in der Migrationspolitik ernst zu nehmen. "Innen- und auch Außenministerium müssen es hinbekommen, dass die Herkunftsländer ihre ausreisepflichtigen Bürger endlich zurücknehmen", erklärte Pistorius. "Die Regierung muss etwa bei der Entwicklungshilfe Vereinbarungen treffen, die attraktiv und zwingend zugleich sind." Pistorius, der auch Sprecher der SPD-geführten Innenressorts in den Ländern ist, lehnte zudem Seehofers Vorschlag für eine Ausdehnung der Grenzkontrollen auf weitere Übergänge ab. "Ich halte den bisherigen Effekt der stationären Grenzkontrollen für gering und verspreche mir von deren Ausweitung nichts", erklärte Pistorius. Kontrollen würden selbst "im Extremfall einer erneuten Massenzuwanderung kaum nützen, da man keinen Asylsuchenden zurückweisen kann". Auch bei dieser Frage warf Pistorius Seehofer eine "Anschein-Erweckungs-Politik" vor. Deutschland werde durch die Kontrollen nicht sicherer. Stattdessen solle Seehofer dafür sorgen, dass "endlich der Schutz der EU-Außengrenze funktioniert". Notwendig sei eine "richtige europäische Grenzschutzpolizei". Ein europäisches Asylsystem müsse dabei nicht unbedingt die "hohen deutschen Standards" erfüllen, man müsse "kompromissbereit" sein. Mit Blick auf die im Koalitionsvertrag verabredeten Ankerzentren für Asylbewerber lehnt Pistorius eine Residenzpflicht für die Bewohner ab. "Wir wollen keine Menschen kasernieren, schon gar nicht in Massen", sagte er. Asylverfahren dauerten im Schnitt mehrere Monate und monatlich reisten weiterhin mehr als Zehntausend Asylsuchende nach Deutschland ein. "Die Idee der Union scheitert bereits an der Realität", sagte Pistorius.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.03.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung