Montag, 23. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Skandal um Asyl-Betrug beim BAMF weitet sich aus
Paritätischer: Strategie im Umgang mit AfD ändern
Verteidigungsministerium plant Großauftrag
Nahles neue SPD-Chefin
1. Bundesliga: Köln rettet Unentschieden gegen Schalke
Deutsche Umwelthilfe sagt Benzinern den Kampf an
Siemens fordert von Bundesregierung schnellere Digitalisierung
CDU-Politiker wollen gegen Marktmacht von Facebook vorgehen
Bundesregierung lehnt Vertrag über Atomwaffenverbot ab
Auto-Herstellern drohen Kartellstrafen

Newsticker

11:02Fraktionsgeschäftsführer: SPD braucht "visionären Überschuss"
10:44SPD-Politiker Ude kritisiert Erneuerungsbemühung seiner Partei
10:37Mutmaßlicher Paris-Attentäter in Brüssel verurteilt
09:49NRW-Regierung: Ruhrkonferenz soll schnelle Ergebnisse bringen
09:31DAX startet im Minus - FMC größter Verlierer
09:18Berichte: Viele Tote bei Busunglück in Nordkorea
08:51Reul nimmt Vereine bei Fußball-Krawallen in die Pflicht
08:38Zahl der Verkehrstoten im Februar nahezu unverändert
08:25Forsa-Umfrage: SPD lässt nach
07:53Deutsche Umwelthilfe sagt Benzinern den Kampf an
07:40Russland-Beauftragter gegen Boykott der Fußball-WM
07:23SPD-Vize Dreyer: Nahles hat "genug Rückenwind"
07:08Simone Lange kündigt weiteres SPD-Engagement an
05:00Außen-Staatsminister erinnert an Europa-Pläne im GroKo-Vertrag
05:00Bildungsministerin konkretisiert Pläne für Grundgesetzänderung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.478 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,5 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Pistorius hält Seehofers Abschiebe-Versprechen für unglaubwürdig


Horst Seehofer auf CSU-Parteitag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit Blick auf die von ihm angekündigte Abschiebeoffensive Unglaubwürdigkeit vorgeworfen. "Es werden damit Erwartungen geweckt, die nur zu Enttäuschungen führen können", sagte Pistorius der "Welt" (Montagsausgabe). In Wahrheit werde mit der Ankündigung eines "Masterplans" keine Abschiebung "realisiert".

Es sei "die große politische Lehre der vergangenen drei Jahre, dass es Politik nur unglaubwürdiger macht, Sachen zu versprechen, die kaum zu halten sind". Mit seiner Feststellung "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" habe Seehofer erneute "die unselige Debatte über `die` und `uns`" eröffnet. Der SPD-Politiker forderte die Bundesregierung auf, ihre bereits bestehende Verantwortung in der Migrationspolitik ernst zu nehmen. "Innen- und auch Außenministerium müssen es hinbekommen, dass die Herkunftsländer ihre ausreisepflichtigen Bürger endlich zurücknehmen", erklärte Pistorius. "Die Regierung muss etwa bei der Entwicklungshilfe Vereinbarungen treffen, die attraktiv und zwingend zugleich sind." Pistorius, der auch Sprecher der SPD-geführten Innenressorts in den Ländern ist, lehnte zudem Seehofers Vorschlag für eine Ausdehnung der Grenzkontrollen auf weitere Übergänge ab. "Ich halte den bisherigen Effekt der stationären Grenzkontrollen für gering und verspreche mir von deren Ausweitung nichts", erklärte Pistorius. Kontrollen würden selbst "im Extremfall einer erneuten Massenzuwanderung kaum nützen, da man keinen Asylsuchenden zurückweisen kann". Auch bei dieser Frage warf Pistorius Seehofer eine "Anschein-Erweckungs-Politik" vor. Deutschland werde durch die Kontrollen nicht sicherer. Stattdessen solle Seehofer dafür sorgen, dass "endlich der Schutz der EU-Außengrenze funktioniert". Notwendig sei eine "richtige europäische Grenzschutzpolizei". Ein europäisches Asylsystem müsse dabei nicht unbedingt die "hohen deutschen Standards" erfüllen, man müsse "kompromissbereit" sein. Mit Blick auf die im Koalitionsvertrag verabredeten Ankerzentren für Asylbewerber lehnt Pistorius eine Residenzpflicht für die Bewohner ab. "Wir wollen keine Menschen kasernieren, schon gar nicht in Massen", sagte er. Asylverfahren dauerten im Schnitt mehrere Monate und monatlich reisten weiterhin mehr als Zehntausend Asylsuchende nach Deutschland ein. "Die Idee der Union scheitert bereits an der Realität", sagte Pistorius.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.03.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum