Donnerstag, 26. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
YouGov: Union verliert deutlich
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Müller-Wohlfahrt: Doping bringt im Fußball nichts
Champions-League-Halbfinale: Bayern verlieren Hinspiel gegen Real
Scholz gegen automatische Schuldenerleichterungen für Griechenland
Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert Söders Kruzifix-Vorstoß

Newsticker

15:15Hannover 96 dementiert Abgang von Manager Heldt
14:50Doping im Fußball: Nada widerspricht Müller-Wohlfahrt
14:43NSU-Prozess: Anwälte fordern maximal zehn Jahre Haft für Beate Z.
14:0221-Jähriger aus Kleve stirbt bei Verkehrsunfall
13:50EZB lässt Leitzins unverändert
13:46++ EILMELDUNG ++ EZB belässt Leitzins bei null Prozent
13:28DIHK: Merkel-Besuch bei Trump "wichtig und notwendig"
13:17BDI fürchtet Belastungsprobe durch US-Strafzölle
13:13CSU-Generalsekretär wehrt sich gegen Kruzifix-Kritiker
13:04EU will Griechenland nach Ende des Rettungsprogramms kontrollieren
12:44Kommission zur Reform des Wettbewerbsrechts verzögert sich
12:32DAX am Mittag leicht im Plus - Euro etwas stärker
12:31Spohr will Lufthansa zum "digitalen Reisebegleiter" ausbauen
11:59Lufthansa-Chef will Drehkreuz-Geschäft weiter ausbauen
11:44Mutmaßliches Taliban-Mitglied in Düsseldorf festgenommen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.441 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,15 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Volkswagen, Linde und der Deutschen Telekom. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Lauterbach kritisiert Spahn für Tonfall in Abtreibungsdebatte


Karl Lauterbach / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat den neuen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für dessen Tonfall in der Abtreibungsdebatte kritisiert. "Mich wundert, dass sich Gesundheitsminister Jens Spahn weiter zu vielen sachfremden Themen äußert. Wir haben eigentlich genug Arbeit in der Gesundheitspolitik vor uns etwa in der Pflege. Seine Einlassungen zum Thema Abtreibungen erachte ich als Zuspitzung, die die Debatte noch schwerer machen", sagte Lauterbach der "Welt" (Montagsausgabe).

"Der Vorwurf, die Frauen kümmerten sich mehr um den Tierschutz als den Schutz ungeborener Kinder, kommt in einem Ton daher, den wir nicht brauchen." Spahn hatte der "Bild am Sonntag" mit Blick auf den Streit zwischen Union und SPD über das geltende Werbeverbot für Abtreibungen gesagt: "Mich wundern die Maßstäbe: Wenn es um das Leben von Tieren geht, da sind einige, die jetzt für Abtreibungen werben wollen, kompromisslos." In der Debatte über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche werde hingegen manchmal gar nicht mehr berücksichtigt, dass es um ungeborenes menschliches Leben gehe. "Der Minister sollte sich vielmehr hinter die Frauen, die sich diese Entscheidung nie leichtmachen, und die Ärzte stellen", forderte Lauterbach. "Wer den Eindruck erweckt, es würde für Abtreibung geworben, der sagt nicht die Wahrheit." Das Werben - egal für welche medizinische Leistung - verbiete das Standesrecht bereits. Hier gehe es um die "nötige Information". Solange Abtreibung grundsätzlich erlaubt sei, müsse ein Arzt darüber aufklären können, sagte Lauterbach. "Ein Minister, der sich dagegen ausspricht, erweckt den Eindruck, diese erlaubte medizinische Leistung sei unmoralisch. Das geht nicht. Dann gibt es bald keine Ärzte mehr, die das machen. So werden die Frauen gezwungen, selbst abzutreiben oder ins Ausland zu gehen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.03.2018 - 15:58 Uhr

   © news25 2015 | Impressum