Sonntag, 23. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel verspricht "gleichwertige Lebensverhältnisse"
Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
Wagenknecht will schnelle Neuwahlen
Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten
Afghanistan: Ex-Bundeswehrangestellte wollen nach Deutschland
Kinos kämpfen gegen Netflix
16 Prozent sind "stolz" auf Merkel: Kanzlerin auf Platz eins
Uber will in dritte deutsche Stadt expandieren

Newsticker

00:16Bundestagspräsident bringt Minderheitsregierung ins Spiel
00:12Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
00:10Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
00:10Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild
00:08Kriminalbeamte fordern von Seehofer Einlenken im Streit um Maaßen
00:04Union fällt bei Emnid auf Rekordtief
00:02Seehofer stellt vor Neuverhandlungen Bedingungen an die SPD
00:00Deutsche Bahn erzielt neuen Unpünktlichkeitsrekord
00:00Nahles nennt Bedingungen für Fortbestand der Koalition
21:31Seehofer und Nahles stellen Bedingungen
20:26Immer noch Ex-Stasi-Mitarbeiter in Stasi-Unterlagenbehörde
20:231. Bundesliga: Bayern gewinnen auf Schalke
19:29Lottozahlen vom Samstag (22.09.2018)
19:09SPD-Vize Stegner stellt weitere Forderungen für GroKo-Gespräch
17:45Umweltbundesamt: Umtauschprämie für Dieselautos wirkungslos

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Beschäftigte im öffentlichen Dienst beklagen psychische Belastung


Streik / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Jeder zweite Beschäftigte im öffentlichen Dienst von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherungen beklagt wachsende psychische Belastung im Job. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Susanne Ferschl hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND/Donnerstagausgaben) berichtet. Das Ministerium verweist auf entsprechende Befragungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Dabei gaben 49,9 Prozent der befragten Beschäftigten des öffentlichen Dienstes an, dass Stress und Arbeitsdruck zugenommen hätten. Jeweils fast 50 Prozent antworteten, dass sie häufig Termin- oder Leistungsdruck ausgesetzt seien, beziehungsweise "sehr schnell" arbeiten müssten. Laut Bundesarbeitsministerium sind besonders die Beschäftigten in medizinischen Gesundheitsberufen betroffen. Darüber hinaus nehmen die Fehlzeiten zu. So stieg in der unmittelbaren Bundesverwaltung die – auf den demografischen Durchschnitt bereinigte – Abwesenheitsquote zwischen 2007 und 2016 von 5,45 auf 7,59 Prozent. Zum Vergleich: In der Gesamtwirtschaft waren es 2016 den Angaben zufolge 5,3 Prozent. Linken-Arbeitsmarktexpertin Susanne Ferschl forderte bessere Arbeitsbedingungen für die Betroffenen. "Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst verdienen für ihre Arbeit deutlich mehr Wertschätzung als sie derzeit bekommen", sagte Ferschl dem RND. "Personalmangel macht krank. Hier muss sich etwas ändern." Mit der Befristung von Arbeitsverträgen würden die Rechte von Arbeitnehmern ausgehebelt. "Eine Lebensplanung, gerade bei jungen Leuten ist dadurch nicht möglich", so die Linken-Politikerin weiter. Laut Bundesregierung lag der Anteil befristeter Verträge bei den Neueinstellungen im öffentlichen Dienst 2016 bei 58 Prozent, was 90.000 Arbeitsverhältnissen entspricht. Im öffentlichen Dienst waren 2017 bundesweit rund vier Millionen Menschen beschäftigt – 1,4 Prozent mehr als im Jahr 2000. Hinter diesen Zahlen verbergen sich jedoch unterschiedliche Entwicklungen: So war die Personalentwicklung in den neuen Ländern stark rückläufig. Dort sank die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst zwischen 2000 und 2016 um 21,7 Prozent auf 693.200.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.03.2018 - 12:29 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung