Dienstag, 18. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fall Amri: Grüne werfen Bundesregierung "Verschleierung" vor
Frankreichs Innenminister kündigt Rücktritt an
Koordinierungsstelle kritisiert System der Organtransplantationen
Unions-Wirtschaftsflügel attackiert SPD wegen Altersvorsorge
Brüssel verschärft Kartell-Ermittlungen gegen deutsche Autobauer
Ex-SPD-Chef Schulz bekräftigt Forderung nach Entlassung Maaßens
INSA: Union gewinnt - Grüne geben nach
2. Bundesliga: Magdeburg und Bielefeld unentschieden
USA verhängen neue Zölle gegen China
London schließt "No Deal" nicht aus

Newsticker

18:03Fall Amri: Grüne werfen Bundesregierung "Verschleierung" vor
17:56Seehofer holt Maaßen ins Innenministerium
17:51++ EILMELDUNG ++ Maaßen wechselt ins Innenministerium
17:40DAX im Plus - Volkswagen-Aktie legt deutlich zu
17:35Allensbach: Union und AfD legen leicht zu
17:27Kretschmer nimmt Gericht und Staatsanwaltschaft in Schutz
17:26Ifo-Handelsexperte hält US-Strafzölle für verkraftbar
17:04Klare Mehrheit will Einwanderungsgesetz
16:57Bund zahlt Opfern des Breitscheidplatz-Anschlags 2,7 Millionen Euro
16:52Porsche steigt bei Schweizer Start-up WayRay ein
16:51Atomaufsicht fordert Sanierungskonzept für Neckarwestheim II
16:26Juso-Chef knüpft GroKo-Fortsetzung an Bedingungen
16:21Staatsanwaltschaft Chemnitz begründet Freilassung
16:13China antwortet mit weiteren Strafzöllen auf US-Waren
14:46BDI fürchtet weitere Eskalation im US-chinesischen Handelsstreit

Börse

Am Dienstag hat der DAX Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.157,67 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,51 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Aktien von Volkswagen, Thyssenkrupp und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gift-Anschlag in England: Wagenknecht verlangt "seriöse" Aufklärung


Sahra Wagenknecht / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Fall des Gift-Anschlags Anfang März auf einen ehemaligen russischen Spion hat Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht eine "seriöse" Aufklärung gefordert. "Bevor hier Schuldzuweisungen angebracht sind, muss erst seriös aufgeklärt werden, wer hinter dem brutalen Mordanschlag steckt", sagte Wagenknecht der "Bild" (Mittwochsausgabe). "Die Tatsache, dass dabei russisches Nervengift verwendet wurde, bedeutet nicht automatisch, dass es auch ein Auftragsmord des russischen Staates war. Es können auch kriminelle oder mafiöse Strukturen dahinterstecken."

Einen Bündnisfall für die Nato sieht Wagenknecht in dem Vorfall nicht. "Wer eine solche Kriegs-Rhetorik an den Tag legt, muss sich fragen lassen, was er damit bezwecken will: Russland ist eine Atommacht, ein militärischer Konflikt ist also komplett ausgeschlossen." Auch eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland lehnt Wagenknecht ab. "Die USA unter Präsident Donald Trump zetteln gerade einen Handelskrieg mit Europa an. Da halte ich es für wenig klug, der deutschen Industrie weitere Absatzmärkte zu nehmen. Wir sollten den Handel mit Russland eher ausbauen, anstatt das Land weiter zu isolieren." Auch einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland durch die deutsche Nationalmannschaft lehnt die Linken-Politikerin ab. "Die Weltmeisterschaft ist ein Sportereignis und wir sollten deutschen Sportlern nicht die Chance nehmen, ihren WM-Titel zu verteidigen", sagte Wagenknecht der Zeitung.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.03.2018 - 14:47 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung