Mittwoch, 23. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Börsen deutlich im Minus - Goldpreis stärker
Kramp-Karrenbauer begrüßt "Vertrag von Aachen"
Über 100 Fachleute schreiben Brandbrief gegen Grenzwerte
Mediziner nennt Kritik an Schadstoffgrenzwerten "irritierend"
Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
Grüne weisen Vorwurf der Wirtschaftsfeindlichkeit zurück
Beer wehrt sich gegen Vorwurf der politischen Nähe zu Orbán
Internationaler Strafrichter Flügge wirft sein Amt hin
Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen
CDU-Chefin will sachliche Klimadebatte

Newsticker

19:35Monopolkommission gegen Rückkehr zum Meisterzwang im Handwerk
19:14Putsch in Venezuela - Trump erkennt Guaidó als Regierungschef an
19:00Kramp-Karrenbauer will Steuerentlastungen für Unternehmen
18:47ZEW-Studie: Hotelbuchungsportale bestrafen Anbieter
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (23.01.2019)
18:12Umweltverbände warnen vor Geldtransfers ohne Kraftwerksabschaltungen
17:40DAX im Minus - Covestro lässt kräftig nach
17:22Kramp-Karrenbauer weist Schäuble-Kritik an "Werkstattgespräch" zurück
17:09Mordfall Susanna: Ermittlung gegen Bundespolizeipräsident eingestellt
16:34CDU-Chefin will sachliche Klimadebatte
15:37Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen
14:45Städtebund fordert Neubewertung der Schadstoffgrenzwerte
14:43Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
14:01Maria Furtwängler beklagt "zu wenig tolle Drehbuchautoren"
13:54Regina Halmich wurde drei Jahre lang gestalkt

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.071,54 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit einem kräftigen Kurssprung von über fünf Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Chodorkowski hat Verständnis für Schröder


Michail Borissowitsch Chodorkowski / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski fällt es schwer, Gerhard Schröder für sein Engagement beim russischen Staatskonzern Rosneft zu verurteilen. Schröder fühle sich Putin wegen der zwei Kinder, die er aus Russland adoptiert habe, so verbunden, behauptete Chodorkowski in der "Bild" (Dienstag). "Es ist psychologisch sehr schwer, einfach loszulassen. Das ist Putins großes Talent, bei jedem Menschen einen wunden Punkt zu finden und ihn für sich zu nutzen. Das war schon sein Job beim KGB, dafür wurde er trainiert", so Chodorkowski, der zehn Jahre in russischer Haft saß.

Mit Blick auf die Angriffe auf Russen im Exil, sagte der in London lebende Chodorkowski, er sei sich darüber im Klaren, dass es "schwer für ihn" werde, sich zu verteidigen, "wenn Putin das Kommando gibt". Dann könne ihm "nur eine glückliche Fügung" helfen. Der deutschen Politik empfahl Chodorkowski, sich für den Erhalt der Sanktionen gegen Russland einzusetzen. "Wenn die Sanktionen fallen, wird der Kreml das als seinen Sieg verkaufen. Wenn Europa den Schwerpunkt der Sanktionen jedoch von der Wirtschaft auf die verantwortlichen Einzelpersonen aus Putins engstem Kreis verlagert, wird das der Kreml nur sehr schwer für sich nutzen können", erklärte Chodorkowski gegenüber "Bild". Er selbst werde bei der Präsidentschaftswahl am 18. März auf den Stimmzettel schreiben, dass er gegen "diese Nacht-Wahlen protestiere". "Der Kreml spielt ein gewieftes Spiel mit der Wählerschaft. Er versucht, die eigenen Wähler an die Urnen zu locken und die anderen Wähler fernzuhalten. Man ruft nur diejenigen zur Wahl auf, die gegen Schwule, Schwarze und Kommunisten sind. Es wäre komisch, wenn es nicht so traurig wäre", so der ehemalige Oligarch.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.03.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung