Sonntag, 23. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundestagspräsident: Massenabschiebungen nicht möglich
ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
Schäuble: Ausschreitungen in Sachsen nicht wegen deutscher Teilung
Deutlich mehr Ordnungsrufe im Bundestag seit Einzug der AfD
Kubicki: Seehofer muss Maaßen vor "Hetzjagd" schützen
Umfrage: Größter Glaubwürdigkeitsverlust bei Seehofer
Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild
Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
Steinmeier warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Newsticker

18:27BND fordert Freistellung von Auskunftsanspruch
17:43Gewerkschaften schließen Bahnstreiks nicht aus
17:37Bericht: Recyclingsystem Grüner Punkt wechselt Besitzer
17:30Studie: Steuerzahlern drohen hohe Braunkohle-Folgekosten
17:231. Bundesliga: Leverkusen feiert ersten Saisonsieg
17:19"Bild": Maaßen soll bei gleichen Bezügen ins Innenministerium wechseln
17:01Club-of-Rome-Präsident: Erhalt des Hambacher Restwaldes möglich
16:20Hofreiter fordert von Seehofer konsequentes Handeln gegen Judenhass
15:53Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern und Starkregen
15:232. Bundesliga: HSV verliert 0:5 gegen Regensburg
14:40Gauweiler wettet auf absolute CSU-Mehrheit in Bayern
14:34FDP-Vize Kubicki will Neuwahlen
14:15Steinmeier warnt vor Spaltung der Gesellschaft
13:41GKV-Chefin: Durchschnittlicher Zusatzbeitrag steigt 2019 wohl nicht
13:33Wirtschaft kritisiert Ausschreibungsbedingungen für 5G-Auktion

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

DIW-Präsident: Andere Sozialsysteme ermöglichen mehr Teilhabe


Marcel Fratzscher / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat fehlende Teilhabe-Chancen im deutschen Sozialsystem kritisiert. "Die Grundbedürfnisse, wie etwas zu essen und ein Dach über dem Kopf zu haben, sind zwar mit Hartz IV auch im europäischen Vergleich gut abgedeckt. Aber es geht in einem reichen Land wie unserem auch um Teilhabe", sagte Fratzscher dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

"Da schneidet Deutschland schlechter ab als Frankreich und die nordischen Länder." Die Armutsrisikoquote etwa - als armutsgefährdet gelten alle, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens haben - ist in Deutschland seit den 1990er Jahren von zehn Prozent auf 16 Prozent gestiegen. Wer darunter fällt, könne sich den Kinobesuch, einen Ausflug oder das Treffen im Café nicht leisten. "Das schließt Menschen davon aus, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen", sagte Fratzscher. Ein Teil der höheren Armutsrisikoquote sei zwar darauf zurückzuführen, dass insgesamt die Einkommen gestiegen sind. "Aber es darf nicht sein, dass ein wachsender Teil der Bevölkerung am steigenden Wohlstand nicht teilhat", sagte der Ökonom. Dass jede zweite alleinerziehende Mutter armutsgefährdet ist, auch wenn sie arbeitet, und dass Kinder generell ein hohes Armutsrisiko sind, "halte ich für ein Scheitern von Politik und Gesellschaft", sagte Fratzscher. Die neue Bundesregierung sollte vor allem die Sozialsysteme besser aufeinander abstimmen: Denn wenn jemand von einem Minijob auf eine niedrig entlohnte Stelle wechsele, falle viel zu schnell das Wohngeld weg. Und gerade für niedrige Einkommen seien die Sozialbeiträge eine zu hohe Last.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.03.2018 - 15:56 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung