Freitag, 22. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
Ex-SPD-Chef Schulz: Spahn sieht sich als deutscher Trump
Schulz stärkt Merkel in Auseinandersetzung mit CSU den Rücken
Bericht: Vermisste Tramperin Sophia tot in Spanien gefunden
US-Börsen im Minus - Gold immer schwächer
Immer mehr Türken bekommen Asyl in Deutschland
Preisniveau in Deutschland fünf Prozent über EU-Durchschnitt
Fußball-WM: Argentinien verliert gegen Kroatien
Scholz stellt sich bei Umbau von BAMF an Seite von Seehofer
DAX startet im Plus - Finanzwerte vorne

Newsticker

20:39Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben
18:55Fußball-WM: Nigeria knackt die Isländer
18:16Linken-Fraktionsvize Dagdelen: Keine freien Wahlen in der Türkei
18:15Söder fordert Wende für europäische Zuwanderungspolitik
18:15UN-Experten: Trumps Dekret verletzt Menschenrechte
18:06Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft
18:05Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise
18:00E-Mails belasten Ex-Chefin der Bremer BAMF-Außenstelle
18:00EU-Parlament läuft Zeit für Brexit davon
18:00Gesundheitskarte: T-Systems-Geräte vor Zulassung
17:38DAX legt zu - Autobauer lassen nach Trump-Drohung nach
17:34Caspary: CSU verbreitet ein falsches Bild von Merkel
17:19Bundesregierung bringt Haushalt 2019 auf den Weg
17:03Deutschland droht Milliardenstrafe wegen verfehlter Klimaziele
16:59Bundesinnenministerium bezweifelt Erfolg von EU-Gipfeltreffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.579,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen rangierten mit Verlusten von mehr als einem Prozent am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Union und SPD unterschreiben Koalitionsvertrag


Koalitionsvertrag wird unterschrieben am 12.03.2018 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Spitzen von Union und SPD haben am Montagnachmittag den Koalitionsvertrag für eine Fortsetzung ihres Regierungsbündnisses unterschrieben. Neben den Parteichefs nahmen an der Unterzeichnungszeremonie im Paul-Löbe-Haus des Bundestags auch die Fraktionsvorsitzenden sowie die Generalsekretäre der drei Parteien teil. Die Kanzlerwahl soll am Mittwoch stattfinden.

Vor der Unterzeichnung des 177-seitigen Papiers hatten die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD noch einmal für die Vereinbarung geworben. In den Koalitionsverhandlungen habe man versucht, die Antworten zu finden, welche die Menschen bewegen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Bundespressekonferenz. Der kommissarische SPD-Vorsitzende Olaf Scholz machte deutlich, dass es sich um einen Koalitionsvertrag handele, "der unser Land und unsere Gesellschaft voranbringen wird". Es sei außerdem gut, dass mit der Bildung der Regierung eine "Phase der Verunsicherung" zu Ende gehe. CSU-Chef Horst Seehofer zufolge sei die Reaktion der Anhänger und Mitglieder seiner Partei auf den Vertrag "ausnahmslos positiv" gewesen. Aus der Opposition war am Montag Kritik am Koalitionsvertrag laut geworden. Grünen-Chefin Annalena Baerbock forderte Union und SPD auf, in den ersten 100 Tagen ihrer Regierung deutlich über den Vertrag hinauszuwachsen. Die Vereinbarung zwischen den Parteien enthalte "große Lücken, gerade bei den großen Zukunftsherausforderungen", so die Grünen-Chefin. FDP-Chef Christian Lindner bezeichnete den Vertrag als "aus der Zeit gefallen". Die Vereinbarung entspreche nicht mehr dem, was Deutschland in einer stark veränderten Zeit brauche, sagte Lindner in Berlin. "Der drohende Handelskrieg mit den Vereinigten Staaten, die sich abzeichnende Zinswende und die Bemühungen um mehr Wettbewerbsfähigkeit in Frankreich lassen alles, was dort aufgeschrieben wird, zur Makulatur werden." Merkel habe es einmal mehr vermocht, "mit Geld als Schmiermittel" eine Koalition aufzubauen. AfD-Chef Jörg Meuthen warf der Großen Koalition vor, in ihrem Koalitionsvertrag die falschen Prioritäten gesetzt zu haben. Linken-Chefin Katja Kipping sagte, dass man die Inhalte des Vertrags in die drei Kategorien "zu wenig, nichts und falsch" aufteilen könne.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.03.2018 - 14:31 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung