Sonntag, 23. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundestagspräsident: Massenabschiebungen nicht möglich
Schäuble: Ausschreitungen in Sachsen nicht wegen deutscher Teilung
ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
Deutlich mehr Ordnungsrufe im Bundestag seit Einzug der AfD
Kubicki: Seehofer muss Maaßen vor "Hetzjagd" schützen
Umfrage: Größter Glaubwürdigkeitsverlust bei Seehofer
Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild
Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
Steinmeier warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Newsticker

18:27BND fordert Freistellung von Auskunftsanspruch
17:43Gewerkschaften schließen Bahnstreiks nicht aus
17:37Bericht: Recyclingsystem Grüner Punkt wechselt Besitzer
17:30Studie: Steuerzahlern drohen hohe Braunkohle-Folgekosten
17:231. Bundesliga: Leverkusen feiert ersten Saisonsieg
17:19"Bild": Maaßen soll bei gleichen Bezügen ins Innenministerium wechseln
17:01Club-of-Rome-Präsident: Erhalt des Hambacher Restwaldes möglich
16:20Hofreiter fordert von Seehofer konsequentes Handeln gegen Judenhass
15:53Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern und Starkregen
15:232. Bundesliga: HSV verliert 0:5 gegen Regensburg
14:40Gauweiler wettet auf absolute CSU-Mehrheit in Bayern
14:34FDP-Vize Kubicki will Neuwahlen
14:15Steinmeier warnt vor Spaltung der Gesellschaft
13:41GKV-Chefin: Durchschnittlicher Zusatzbeitrag steigt 2019 wohl nicht
13:33Wirtschaft kritisiert Ausschreibungsbedingungen für 5G-Auktion

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

KMK-Präsident: Bund muss sich stärker an Bildungspolitik beteiligen


Kultusministerkonferenz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der neue Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Thüringens Ressort-Chef Helmut Holter (Linke), hat eine stärkere Unterstützung des Bundes zur Bekämpfung des Personalmangels in Bildungseinrichtungen verlangt. "Der Unterrichtsausfall und der Lehrermangel müssen als Erstes in gemeinsamer Abstimmung bundesweit bekämpft werden", sagte Holter der "Welt" (Dienstagsausgabe). "Die Länder stehen vor so großen Herausforderungen, die es erzwingen, dass der Bund sich an der Bildungspolitik beteiligt, beim Personal an Schulen ebenso, wie in den Bereichen Inklusion, Integration und Digitalisierung", sagte der KMK-Vorsitzende.

Es könne nicht angehen, dass die Länder sich weiter ihre Lehrer gegenseitig abwerben. Für eine stärkere Beteiligung des Bundes ist der Thüringer Ressortchef im Gegensatz zu vielen seiner Länderkollegen auch bereit, dem Bund ein Mitspracherecht einzuräumen. "Wenn es um gute Schule geht, warum nicht", so der Thüringer Bildungsminister. Die von der neuen Großen Koalition geplante Lockerung des Kooperationsverbots zwischen Bund und Ländern in der Bildungspolitik ist nach Ansicht Holters ein Schritt in die richtige Richtung. Er ist allerdings der Auffassung: "Der Koalitionsvertrag stößt eine Tür auf, aber nicht weit genug." Dem Plan Sachsens, den Lehrermangel durch Stundenkürzungen zu bekämpfen, erteilte Holter eine klare Absage. "Ich bin der Auffassung, dass die Stundentafel egal ob nun in Haupt- oder Nebenfächern in der Schule realisiert werden muss. Schule darf sich nicht darauf verlassen, dass die Schüler das, was sie dort nicht lernen, außerhalb der Schule nachholen." Dem Vorschlag der neuen Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär (CSU), Programmieren zur Pflicht zu machen, schließt sich Holter an. "Programmiertechnik gehört für mich ebenso wie das Beherrschen der Tastatur zu einem Unterricht von heute. Ich unterstütze das Ansinnen der Staatsministerin in diesem Punkt." Laut Holter müsse die neue Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) aber noch vor der Digitalisierung mit den Ländern daran arbeiten, das Image von Schule verbessern. "Wir reden immer nur über die Probleme von Schulen und viel zu wenig über die Höchstleistungen, die dort erbracht werden. Nur so können wir ausreichend junge Menschen motivieren, Lehramt zu studieren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.03.2018 - 11:34 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung