Dienstag, 19. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX deutlich im Plus - Wirecard legt stark zu
INSA-Meinungstrend: Rot-Rot-Grün chancenlos
Ex-NRW-Finanzminister steigt bei Bürgerbewegung "Finanzwende" ein
Grünen-Chef Habeck verteidigt Schüler-Demos für Klimaschutz
Christchurch-Attentäter reiste in Europa auf Spuren der Kreuzfahrer
2. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
Regierung arbeitet an einfachem Online-Renten-Check für alle
Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
Oppermann gegen Ausschluss von Huawei vom 5G-Netzausbau
Nach Schüssen in Utrecht: Polizei nimmt Hauptverdächtigen fest

Newsticker

17:49DAX deutlich im Plus - Wirecard legt stark zu
17:16Kühnert will Schaffung eines Jugendklimarats im Bund
16:44Bericht: 79.000 Anträge auf Baukindergeld warten auf Auszahlung
15:56SPD pocht auf lückenloses LTE-Netz
14:54EVP-Fraktionschef will Rechtsstaat in der EU stärken
14:39Weber: Zweites Brexit-Referendum noch vor Europawahl möglich
14:35Spahn will Boni für ausländische Versandapotheken streichen
14:28Kasachstans Präsident kündigt Rücktritt an
14:12Bericht: Erneuter Fall von Kinderpornografie bei NRW-Polizei
13:58Röttgen kritisiert Finanzplan von Scholz als "nicht akzeptabel"
13:41Union kündigt Widerstand gegen Scholz` Etatentwurf an
13:38Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
13:30Alfred Schreuder wird neuer Cheftrainer bei Hoffenheim
13:15Bericht: Schäfer-Gümbel verlässt die Politik
13:09Mobilnetz-Ausbau: SPD droht Anbietern mit Bußgeldern

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.788,41 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,13 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen deutlich besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesagentur für Arbeit sperrt öfter Leistungen für Arbeitslose


Bundesagentur für Arbeit / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesagentur sperrt Arbeitslosen immer häufiger das Arbeitslosengeld I. Das geht aus Zahlen der Behörde hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Danach gab es im Jahr 2017 insgesamt 810.429 Fälle, in denen das Arbeitslosengeld vorübergehend nicht gezahlt wurde. Das sind rund 41.000 Fälle mehr als im Jahr 2016 (769.480 Fälle) und rund 91.500 Fälle mehr als noch 2015 (718.813 Fälle).

Am häufigsten wurde 2017 eine Sperrzeit verhängt, weil sich Menschen zu spät arbeitssuchend meldeten (293.660 Fälle). In 255.621 Fällen wurde die Leistung gesperrt, weil Arbeitslose nicht zu vereinbarten Terminen erschienen. In den seltensten Fällen wurde das Arbeitslosengeld gesperrt, weil Arbeitslose sich zu wenig selbst um die Eingliederung in den Arbeitsmarkt bemühten (3.918 Fälle) oder eine Eingliederungsmaßnahme abbrachen (5.252 Fälle). Die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann, die bei der Bundesregierung nach den Zahlen gefragt hatte, kritisierte die Entwicklung. Dass die Arbeitsagenturen immer häufiger zum Instrument der Sperrzeit griffen, sei "alarmierend", sagte Zimmermann den Funke-Zeitungen. Die meisten Sperrzeiten würden wegen "belangloser Pflichtverstöße" verhängt. Noch mehr Druck auf Erwerbslose auszuüben sei falsch: "Erwerbslosen fehlt nicht die Motivation, sondern ein guter Arbeitsplatz", sagte die Arbeitsmarktpolitikerin. Zimmermann kritisierte, dass in den vergangenen Jahren mehr Sperrzeiten verhängt werden, obwohl es im Durchschnitt eines Jahres immer weniger Empfänger von Arbeitslosengeld I gab. Nach Meinung der Bundesregierung lassen sich die beiden statistischen Werte aber nicht direkt miteinander in Beziehung setzen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.03.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung