Sonntag, 23. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel verspricht "gleichwertige Lebensverhältnisse"
Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
Wagenknecht will schnelle Neuwahlen
Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten
Afghanistan: Ex-Bundeswehrangestellte wollen nach Deutschland
16 Prozent sind "stolz" auf Merkel: Kanzlerin auf Platz eins
Kinos kämpfen gegen Netflix
Uber will in dritte deutsche Stadt expandieren
Art Garfunkel leidet unter US-Politik
BMW rät Mitarbeitern zum Umstieg aufs Fahrrad

Newsticker

01:00Grünen-Fraktionschef fordert "echtes Nachrüstprogramm"
01:00Kubicki: Seehofer muss Maaßen vor "Hetzjagd" schützen
00:31Deutlich mehr Ordnungsrufe im Bundestag seit Einzug der AfD
00:29Umfrage: Größter Glaubwürdigkeitsverlust bei Seehofer
00:27China warnt USA vor weiterer Eskalation im Handelskonflikt
00:25Bundestagspräsident: Massenabschiebungen nicht möglich
00:18Schäuble: Ausschreitungen in Sachsen nicht wegen deutscher Teilung
00:16Bundestagspräsident bringt Minderheitsregierung ins Spiel
00:12Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
00:10Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
00:10Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild
00:08Kriminalbeamte fordern von Seehofer Einlenken im Streit um Maaßen
00:04Union fällt bei Emnid auf Rekordtief
00:02Seehofer stellt vor Neuverhandlungen Bedingungen an die SPD
00:00Deutsche Bahn erzielt neuen Unpünktlichkeitsrekord

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

ADAC-Präsident warnt Autoindustrie vor Überheblichkeit


ADAC / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Automobilclub ADAC warnt die deutschen Autobauer eindringlich vor Überheblichkeit. Die Argumente der Manager gegen Nachrüstungen älterer Dieselautos seien "immer gleich, das macht sie aber nicht besser", sagte ADAC-Präsident August Markl der "Süddeutschen Zeitung" (Ausgabe vom Montag). Tatsächlich führen die Autohersteller in der Debatte um Dieselabgase ohne Unterlass an, sogenannte Hardware-Lösungen zur Verbesserung der Luft seien zu aufwändig und nicht erprobt.

Die Politik müsse diesen Aussagen "jetzt sehr schnell" entgegentreten und Klarheit für Autofahrer schaffen, sagt Markl nun. Zugleich müsse die Industrie ihre Produktangebote überdenken. Große und schwere Wagen seien zwar momentan gefragt bei den Kunden, doch langfristig sei das "der falsche Weg": "Ich meine, dass man zu kostengünstigeren Fahrzeugen kommen muss, mit verbrauchsärmeren und emissionsärmeren Antriebssystemen." Sollten die Hersteller stattdessen weiterhin vor allem auf herkömmliche Modelle setzen, könne sich das für die deutschen Autoindustrie bald rächen: "Sie sollte nur gut aufpassen, dass nicht plötzlich andere Player auf den Markt kommen und sie überholen." Die neue Bundesregierung müsse zudem die Verkehrspolitik neu denken, die bislang "Stückwerk" sei, fordert der ADAC-Präsident. Für seinen Verband sei dabei nicht mehr nur das Auto wichtig: "Das Zusammenspiel aller Verkehrsmittel muss besser und intelligenter werden - Auto- und Radverkehr, Fußgänger und Bahnen", sagte Markl der SZ. "Deshalb wünsche mir ein Bündnis für Mobilität, das alles zusammen denkt." Die neue Bundesregierung müsse bei jedoch auch die sozialen Aspekte im Blick behalten: "Leute mit dickem Geldbeutel dürfen nicht bevorzugt werden, etwa durch Fahrspuren, die nur für verhältnismäßig teure E-Autos offen sind."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.03.2018 - 22:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung