Sonntag, 23. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel verspricht "gleichwertige Lebensverhältnisse"
Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
Wagenknecht will schnelle Neuwahlen
Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten
Afghanistan: Ex-Bundeswehrangestellte wollen nach Deutschland
Kinos kämpfen gegen Netflix
16 Prozent sind "stolz" auf Merkel: Kanzlerin auf Platz eins
Uber will in dritte deutsche Stadt expandieren

Newsticker

00:16Bundestagspräsident bringt Minderheitsregierung ins Spiel
00:12Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
00:10Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
00:10Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild
00:08Kriminalbeamte fordern von Seehofer Einlenken im Streit um Maaßen
00:04Union fällt bei Emnid auf Rekordtief
00:02Seehofer stellt vor Neuverhandlungen Bedingungen an die SPD
00:00Deutsche Bahn erzielt neuen Unpünktlichkeitsrekord
00:00Nahles nennt Bedingungen für Fortbestand der Koalition
21:31Seehofer und Nahles stellen Bedingungen
20:26Immer noch Ex-Stasi-Mitarbeiter in Stasi-Unterlagenbehörde
20:231. Bundesliga: Bayern gewinnen auf Schalke
19:29Lottozahlen vom Samstag (22.09.2018)
19:09SPD-Vize Stegner stellt weitere Forderungen für GroKo-Gespräch
17:45Umweltbundesamt: Umtauschprämie für Dieselautos wirkungslos

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Reinhold Messner fürchtet Chaos in Italien


Reinhold Messner / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bergsteiger-Legende Reinhold Messner aus Südtirol ist über den Erfolg der Populisten bei den jüngsten Wahlen in Italien besorgt. "Ich fürchte, dass in Italien Chaos herrschen wird", sagte Messner der "Welt am Sonntag". "Im Gegensatz zu Macron scheint es in Europa immer weniger zu gelingen, denjenigen, die Europa abschaffen wollen, Paroli zu bieten. Wir brauchen eine neue Form der Demokratie."

Messner, der von 1999 bis 2004 Abgeordneter der italienischen Grünen im Europaparlament war, sieht die Parteiendemokratie in einer Krise. "Die Parteiendemokratie erscheint abgewirtschaftet. Sie funktioniert nicht mehr", sagte der 73-Jährige der Zeitung. "In Italien müssen wir mit diesem Problem ja schon länger als andere leben. Man kann nicht mehr von klassischen Parteien reden, es ist ein diffuser werdendes Geflecht von Gruppierungen, und während einer Legislaturperiode wechseln dann hundert Politiker von einer Gruppe in eine andere. Es sind Karrieristen, die sich aus rein machtpragmatischen Gründen immer wieder neu einfärben." Die Grillini nannte er einen "Zusammenschluss von Links- und Rechtsradikalen. Wenn solche Extreme ineinanderfließen, wird`s gefährlich." Eine Stärkung der EU kann seiner Ansicht nach nur ein Tandem von Macron und Merkel gelingen. "Ich hoffe, dass die zähe Angela Merkel mit Macron zusammen Europa nochmals Hoffnung gibt. Allein kann auch Macron es nicht schaffen. Er braucht Deutschland", sagte Messner "Welt am Sonntag". Messner und Merkel sind seit vielen Jahren Wanderfreunde, sie unternehmen regelmäßig gemeinsame Touren. "Frau Merkel hat immer noch viel Ausdauer. Sie hat ja im Grunde keine Zeit, für so eine Tour zu trainieren - wenn man das berücksichtigt, ist sie in guter Form. Bei unseren letzten Wanderungen schaffte sie tausend Höhenmeter und zwar ohne länger zu rasten", sagte Messner der Zeitung, "Angela Merkel ist zäh, nicht nur am Berg, auch im politischen Betrieb um sie herum. Man wird sie nicht so leicht kleinkriegen. Sie beleibt länger wach im Kopf, klarer, als andere."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.03.2018 - 08:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung