Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nürnberg: Drei verletzte Frauen nach Angriff durch Unbekannten
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
Kretschmann und Günther bekräftigen Nein zur Grundgesetzänderung
Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft
EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln
FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein
DAX schließt nach EZB-Zinsentscheid kaum verändert
Bundesregierung verspricht 32 Milliarden Euro für bessere Bahn
Bundestag beschließt Option für drittes Geschlecht

Newsticker

17:16Lindner hält Jamaika-Koalition wieder für möglich
16:54Ost-CDU diskutiert über Strategie für Wahlkämpfe in 2019
16:33Brexit: Merkel will enge Partnerschaft mit Großbritannien
16:03Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte
15:55Wilhelm Genazino ist tot
15:33Kollegah neu an der Spitze der Album-Charts
15:14SPD kritisiert Merkels Vorgehen gegen Deutsche Umwelthilfe
15:02May kündigt weitere Brexit-Verhandlungen an
13:43Staatsrechtler kritisiert Merkels Umgang mit Deutscher Umwelthilfe
13:18Seehofer plant schärfere Abschiebungsregeln
13:07CDU-Politiker fordern größere Rolle für Merz
12:58Digitalpakt: Bundesrat ruft Vermittlungsausschuss an
12:55DAX am Mittag deutlich im Minus - Infineon lässt kräftig nach
12:14BKA warnt nach Anschlag in Straßburg vor Nachahmern
11:53Einnahmen der Kirchen aus Kirchensteuer steigen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:50 Uhr wurde der DAX mit rund 10.830 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,8 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Oppositionsparteien formulieren Strategie


Konstituierende Sitzung des Bundestages am 24.10.2017 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor der Wahl der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch im Bundestag formulieren die Oppositionsfraktionen ihre Strategien. Die Grünen wollen in der nächsten Legislaturperiode ihre Zukunftsthemen spielen. "Wir werden zeigen, wie es besser geht und nach vorne denken", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Der neuen, kleinen großen Koalition fehlten vor allem Ideen für die Zukunft. "Davon haben wir eine Menge und die werden wir in der Partei mit einem neuen Grundsatzprogramm und im Bundestag mit Anträgen und in den Debatten ins Zentrum rücken." Die Grünen wollen vor allem mit den Themen Klimaschutz, Digitalisierung, Soziales und Flucht/Integration punkten. "Wir werden eine harte Opposition sein", verspricht Göring-Eckardt. Die AfD positioniert sich zwischen Fundamentalopposition und Zusammenarbeit. Ihre Partei habe bereits bewiesen, dass sie Union und FDP vor sich "hertreiben" würde, sagte Fraktionschefin Alice Weidel den Funke-Zeitungen. "Auf der anderen Seite sind wir selbstverständlich bereit Anträgen zuzustimmen, mit denen wir übereinstimmen", erklärt Weidel. In Zukunft will sie ihre Fraktion thematisch breiter aufstellen. "Vor allem Themen, welche die soziale Gerechtigkeit in unserem Land betreffen" sollen eine größere Rolle spielen, sagte Weidel. Das seien unter anderem Rentenpolitik und ein Steuersplittingmodell, das Familien entlasten soll. Die Energiewende will die Partei rückgängig machen. Die FDP plant, Merkel und ihre Regierung nicht pauschal zu bekämpfen. "Wir sehen uns nicht als schrille, sondern als smarte Opposition", sagte Fraktionschef Christian Lindner den Funke-Zeitungen. Die Liberalen wollten nicht "immer Nein sagen, sondern innovativere Lösungen vorschlagen". Die Linksfraktion will ihrem Kurs der Fundamentalopposition gegen die GroKo treu bleiben. "Als Linke ist es unsere Aufgabe, diese unsoziale Politik zu kritisieren, den sozial-ökologischen Umbau zu befördern, für eine friedliche Außenpolitik zu stehen und plausible Alternativen mit Radikalität in der Sache zu formulieren", sagt Fraktionschef Dietmar Bartsch den Funke-Zeitungen. Die Linke soll ein "Bollwerk der Menschlichkeit" im Bundestag und auch außerhalb sein. In der Sozialpolitik erwartet Bartsch wenig von der neuen Bundesregierung, "solange nicht seriös über Umverteilung gesprochen wird". Seine Prognose: "Die letzte Merkel-Regierung wird mit dem aus Bayern abgeschobenen Horst Seehofer und einer desolaten SPD eine schwache und instabile sein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.03.2018 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung