Montag, 17. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

IfW-Präsident Snower mahnt Hartz IV-Reform an
SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik
Göring-Eckardt: Bilanz der Großen Koalition sieht bescheiden aus
Brinkhaus will "Social Bots" regulieren
Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank
Linken-Chef: Großer sozialer Protest auch in Deutschland möglich
Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt

Newsticker

07:30Björn-Steiger-Stiftung will Bewusstsein für Rettungsgassen schärfen
07:08Russland will INF-Vertrag durch Gespräch mit USA retten
05:00Hofreiter: "Es braucht einen Neustart bei der Bahn"
05:00SPD fordert "Mentalitätswandel" bei der Bahn
05:00Bayerischer Polder-Streit wird immer heftiger
05:00Innenministerium: Passbeantragung in syrischer Botschaft zumutbar
05:00UNHCR-Vertreter: Flüchtlingspakt ist in deutschem Interesse
05:00Verteidigungsministerium stellt 1.101 Hausausweise für Externe aus
01:00Studie: Bis 2030 fehlen in Deutschland fast 200.000 Erzieher
00:00Henkel-Chef Van Bylen: "Für Europa müssen wir werben"
00:00DIW schlägt schärfere Transparenzpflichten für die Umwelthilfe vor
23:00Bericht: Merz und Kramp-Karrenbauer vereinbaren Zusammenarbeit
21:47Göring-Eckardt: Bilanz der Großen Koalition sieht bescheiden aus
20:56Schulz: Trump will europäischen Binnenmarkt zerschlagen
19:581. Bundesliga: Frankfurt gewinnt gegen Leverkusen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Künftiger Innenminister kündigt starken Staat an


Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der zukünftige Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will Deutschland nach dem Vorbild Bayerns zu einem sichereren Land machen. "Bayern gehört zu den sichersten Regionen in Europa. Das muss auch für ganz Deutschland möglich sein", sagte Seehofer der "Bild am Sonntag".

"Wir wollen ein weltoffenes und liberales Land bleiben. Aber wenn es um den Schutz der Bürger geht, brauchen wir einen starken Staat. Dafür werde ich sorgen." Eines seiner Grundprinzipien um dies zu erreichen sei "Null Toleranz gegenüber Straftätern", so der CSU-Vorsitzende. "Es muss in ganz Deutschland Konsens herrschen, dass wir keine rechtsfreien Räume mehr dulden. Eine Erkenntnis aus Bayern ist, dass dann auch die Straftaten zurückgehen und die Aufklärungsquote steigt." Die Polizei müsse die optimale technische Ausstattung bekommen, so Seehofer. "Ein Beispiel: Wir brauchen eine wirksame Videoüberwachung an allen Brennpunkten im Land. Bilder aus Überwachungskameras haben schon viele Straftaten aufgeklärt." Alle Polizisten und Mitarbeiter der Sicherheitsbehörden müssten wissen: "Die Politik steht uneingeschränkt hinter ihnen. Sie bekommen jede Unterstützung für ihre schwierige und manchmal gefährliche Arbeit." Zur Durchsetzung seiner Null-Toleranz-Strategie in ganz Deutschland strebt Seehofer ein "breites Bündnis mit den Bundesländern" an. "Ich werde mich gegenüber meinen Länderkollegen unermüdlich für den Schutz der Bürger einsetzen. Parteipolitische Interessen müssen da hinter dem Sicherheitsinteresse der Bürger zurückstehen. Auch in Berlin." Zugleich kündigte Seehofer einen "Masterplan für schnellere Asylverfahren und konsequentere Abschiebungen" an. Dafür werde er sich sofort nach der Amtsübernahme mit allen Mitarbeitern und den nachgeordneten Behörden zusammensetzen, so der CSU-Chef. "Die Zahl der Rückführungen muss deutlich erhöht werden. Besonders bei Straftätern und Gefährdern unter den Asylbewerbern müssen wir härter durchgreifen: Wer straffällig geworden ist, hat in unserem Land nichts verloren und muss schnellstmöglich abgeschoben werden." Deshalb sei es wichtig, dass die so genannten Ankerbehörden für Asylbewerber schnell ihre Arbeit aufnehmen, so Seehofer. "Denn dann bleiben die Flüchtlinge bis über ihren Asylantrag entschieden ist, in diesen Entscheidungszentren und werden nicht auf die Gemeinden verteilt. Eine solche Entscheidung muss in wenigen Monaten fallen. Das darf nicht ein Jahr oder länger dauern." Seehofer sprach sich darüber hinaus für eine Verlängerung der Grenzkontrollen aus: "Die Grenzsicherung zum Schutz der Bevölkerung ist derzeit notwendig und bleibt auf absehbare Zeit, also auf jeden Fall im Jahr 2018, bestehen. Erst wenn die EU-Außengrenzen wirksam geschützt sind, können die Kontrollen an unseren Grenzen wegfallen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.03.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung