Dienstag, 11. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Göring-Eckardt wirbt für freie Abstimmung über Paragraf 219a
"Gelbwesten-Proteste": Macron verspricht Mindestlohn-Erhöhung
Apple startet Bezahldienst in Deutschland
Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde
INSA-Meinungstrend: Union und SPD gewinnen deutlich
FDP will UN-Sonderbeauftragten für den Schutz von Journalisten
Betriebsräte warnen vor 5G-Auflagen
Lindner: Enttäuschte Konservative laufen zur FDP über
May bestätigt Verschiebung der Brexit-Abstimmung
Theresa May fliegt kurzfristig nach Berlin

Newsticker

08:46Weniger private Haushalte kaufen Bücher
08:38Januar bis September 2018: Weniger Unternehmensinsolvenzen
08:15EU-Publizitätspflicht: Studie sieht "datenschutzrechtliche Einwände"
07:51DGB kritisiert geplantes Geschäftsgeheimnisgesetz
07:51DGB kritisiert geplantes Geschäftsgeheimnisgesetz
05:00NetzDG: Kaum Beschwerden wegen mangelhafter Löschung
01:00NRW schiebt die meisten abgelehnten Asylbewerber ab
00:00Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde
00:00Apple startet Bezahldienst in Deutschland
00:00Union und SPD streiten über Deutsche Umwelthilfe
23:46Theresa May fliegt kurzfristig nach Berlin
23:00INSA-Meinungstrend: Union und SPD gewinnen deutlich
22:512. Bundesliga: St. Pauli gewinnt in Bochum
22:14US-Börsen legen zu - Dow Jones bleibt über 24.000-Punkte-Marke
22:03Neuer CDU-Generalsekretär gibt JU-Bundesvorsitz ab

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.622,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,54 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Kurz vor Handelsschluss standen die Anteilsscheine von Fresenius und Vonovia an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Thüringens Ministerpräsident: Heimat kein Begriff für Ministerium


Bodo Ramelow im Erfurter Landtag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow kritisiert, dass das Bundesinnenministerium künftig auch "Heimatministerium" sein soll. "Heimat ist kein Begriff für ein Ministerium", sagte er dem Nachrichtenportal t-online.de: "Es gibt keine Einheitsheimat. Falls die CSU meint, sie könne uns eine Einheitsheimat verordnen, dann geht es in die Grütze."

Sollte es aber um regionalisierte Politik gehen, "dann wäre ich sogar einverstanden". Es sei falsch, Heimat zu politisieren, sagt Ramelow, der als einziger Politiker der Linken ein Bundesland regiert. Es sei aber auch falsch, den Begriff zu verdammen. "Heimat ist für sich genommen nicht rechtsextrem." Auf die Politisierung "mit Denkverboten zu reagieren, halte ich aber für gefährlich. Damit würden wir uns nur aus Diskussionen herausziehen". Die Hartz-Reformen hätten zu sozialen Friktionen geführt. "Dazu kommt eine ostdeutsche Identität, die im Transformationsprozess gleich dreimal geknickt wurde. Das lädt sich alles auf", sagte Ramelow, es werde mit einem imaginären politisierten Heimatbegriff gefüllt. Dann drohe die Politik, die Menschen zu verlieren, die ein Bedürfnis nach Sicherheit hätten. "Damit gibt man einen Teil der Akteure auf, die ich für erreichbar halte", sagte Ramelow. Wenn dieses Bedürfnis nicht befriedigt werde, "dann wird Heimat politisiert, dann heißt es erst `Deutschland first`, dann `Deutsche first` und irgendwann heißt es `Blut und Boden zuerst`." Statt zu verurteilen und Heimatsehnsucht für irrational zu erklären, müsse Politik gelassen reagieren und auf die Vielfalt der Traditionen hinweisen. Als Maßnahme schlug Ramelow vor, Politik müsse "unsere Heimatvereine fördern und die Trachtenarbeit pflegen." Er selbst empfinde Heimat, so gehe es vielen Menschen. Dieses Gefühl sei "einfach da, die trage ich in mir, und die lasse ich mir von keinem Nazi wegnehmen. Auch das Wort `Heimat` lasse ich mir nicht nehmen. Da bin ich stur."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.03.2018 - 08:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung