Sonntag, 24. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bayerns Innenminister spricht von "Antrags-Touristen"
Trittin warnt Seehofer vor Merkel-Sturz
Bundesinnenministerium: Migranten wollen nach Westeuropa
US-Bauern und Republikaner kritisieren Trumps Handelskrieg
Medien beeinflussen Richter und Staatsanwälte
Deutschland schafft Zitter-Sieg gegen Schweden
Lottozahlen vom Samstag (23.06.2018)
Tony Blair verteidigt Angela Merkel
Hans warnt Union vor Koalitionsbruch
Schäuble: Merkel bleibt bei Richtlinienentscheidung keine Wahl

Newsticker

13:55Seehofer plant Krisentreffen im Innenministerium
12:54Politologe: Merkels Kanzlerschaft durch Asylstreit nicht gefährdet
11:46Aigner nennt Zurückweisungen "Signal an die Bevölkerung"
10:51Handwerkspräsident will Hardware-Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge
10:19Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Niedersachsen
09:45Schäuble: Merkel bleibt bei Richtlinienentscheidung keine Wahl
08:52Lob für Schäuble wegen Griechenland-Hilfen
08:26Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei gestartet
08:00Beststeller-Autor Suter: "Heimat" aus Politik raushalten
06:00Trittin warnt Seehofer vor Merkel-Sturz
06:00Laschet fürchtet Chaos bei Zurückweisungen
01:00Hans warnt Union vor Koalitionsbruch
01:00CSU-Vize Weber will Unterstützung Merkels
00:00Emnid: Große Koalition ohne Mehrheit
00:00Bundesinnenministerium: Migranten wollen nach Westeuropa

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.579,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen rangierten mit Verlusten von mehr als einem Prozent am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Thüringens Ministerpräsident: Heimat kein Begriff für Ministerium


Bodo Ramelow im Erfurter Landtag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow kritisiert, dass das Bundesinnenministerium künftig auch "Heimatministerium" sein soll. "Heimat ist kein Begriff für ein Ministerium", sagte er dem Nachrichtenportal t-online.de: "Es gibt keine Einheitsheimat. Falls die CSU meint, sie könne uns eine Einheitsheimat verordnen, dann geht es in die Grütze."

Sollte es aber um regionalisierte Politik gehen, "dann wäre ich sogar einverstanden". Es sei falsch, Heimat zu politisieren, sagt Ramelow, der als einziger Politiker der Linken ein Bundesland regiert. Es sei aber auch falsch, den Begriff zu verdammen. "Heimat ist für sich genommen nicht rechtsextrem." Auf die Politisierung "mit Denkverboten zu reagieren, halte ich aber für gefährlich. Damit würden wir uns nur aus Diskussionen herausziehen". Die Hartz-Reformen hätten zu sozialen Friktionen geführt. "Dazu kommt eine ostdeutsche Identität, die im Transformationsprozess gleich dreimal geknickt wurde. Das lädt sich alles auf", sagte Ramelow, es werde mit einem imaginären politisierten Heimatbegriff gefüllt. Dann drohe die Politik, die Menschen zu verlieren, die ein Bedürfnis nach Sicherheit hätten. "Damit gibt man einen Teil der Akteure auf, die ich für erreichbar halte", sagte Ramelow. Wenn dieses Bedürfnis nicht befriedigt werde, "dann wird Heimat politisiert, dann heißt es erst `Deutschland first`, dann `Deutsche first` und irgendwann heißt es `Blut und Boden zuerst`." Statt zu verurteilen und Heimatsehnsucht für irrational zu erklären, müsse Politik gelassen reagieren und auf die Vielfalt der Traditionen hinweisen. Als Maßnahme schlug Ramelow vor, Politik müsse "unsere Heimatvereine fördern und die Trachtenarbeit pflegen." Er selbst empfinde Heimat, so gehe es vielen Menschen. Dieses Gefühl sei "einfach da, die trage ich in mir, und die lasse ich mir von keinem Nazi wegnehmen. Auch das Wort `Heimat` lasse ich mir nicht nehmen. Da bin ich stur."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.03.2018 - 08:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung