Mittwoch, 20. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump wirft deutschen Behörden indirekt Vertuschung vor
Zurückweisungen bei Wiedereinreisesperre ab sofort angeordnet
Datenschützer zieht erste ernüchternde Bilanz der DSGVO
CSU verlangt Koalitionsausschuss zu Ergebnissen von Meseberg
SPD-Fraktionsvize Högl warnt vor flächendeckender Grenzschließung
Große Unterschiede beim Pro-Kopf-Verbrauch zwischen den EU-Staaten
Wohnungsriese Vonovia strebt weitere Übernahmen an
CDU-Konservative fordern Nachgeben Merkels im Asylstreit
Umfrage: Mehr Internetnutzer bezahlen für Videostreaming-Dienste
Pro Asyl will deutsch-französische Initiative zur EU-Asylpolitik

Newsticker

05:00Seehofers Heimatabteilung schwächelt
01:00CSU gegen längere Mindestsprechzeiten beim Arzt
00:00Ex-Geheimdienst-Koordinator: Mehr BND-Kompetenzen gegenüber USA
23:22USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus
22:17CSU verlangt Koalitionsausschuss zu Ergebnissen von Meseberg
22:14US-Börsen lassen nach - Gold schwächer
21:51Fußball-WM: Russland nach Sieg gegen Ägypten im Achtelfinale
18:54Fußball-WM: Polen schenkt Senegal den Sieg
18:30SPD gegen Umstellung von Geld- zu Sachleistungen für Asylbewerber
18:07Behörden nutzen neues Transparenzregister kaum
17:35DAX setzt Talfahrt fort - Bankentitel aber im Plus
17:01Merkel und Macron demonstrieren Einigkeit - Euozonen-Budget geplant
16:23Zurückweisungen bei Wiedereinreisesperre ab sofort angeordnet
16:17Trump wirft deutschen Behörden indirekt Vertuschung vor
15:52Fußball-WM: Japan gewinnt gegen Kolumbien

Börse

Am Dienstag hat der DAX seine Talfahrt fortgesetzt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.677,97 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,22 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut waren die Bankentitel Commerzbank und Deutsche Bank von den Kursrückgängen nicht betroffen, sondern legten gegen den Trend zwischenzeitlich über ein Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutsche Bank verzichtet erneut auf Vorstandsboni


Deutsche Bank / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der 12-köpfige Vorstand der Deutschen Bank verzichtet auch in diesem Jahr auf einen Bonus. Die variable Vergütung für die Mitarbeiter hingegen würde wie geplant ausgezahlt, sagte der Vorstandsvorsitzende John Cryan auf einer Veranstaltung von "Zeit-Online". Die Gesamtsumme für die Mitarbeiter-Boni liegt dabei offensichtlich noch erheblich höher als bisher angenommen.

"Die variable Vergütung wird nicht ganz so hoch wie 2015 ausfallen, aber deutlich höher als 2016", sagte Cryan bei einem Bühnengespräch mit "Zeit-Online"-Chefredakteur Jochen Wegner am Rande des Technologie-Festivals South by Southwest (SXSW) in Texas. Im Jahr 2015 zahlte die Deutsche Bank ihren Mitarbeiter Boni in Höhe von 2,4 Milliarden Euro, im vergangenen Jahr waren es 546 Millionen Euro. Bisher war in Medienberichten von einer Bonus-Summe von rund einer Milliarde Euro die Rede. Die Höhe dieser Summe dementierte Cryan in Austin: "Ich weiß nicht, woher die Milliarde kommt". Bereits die von Medien kolportierte Milliarde hatte in den vergangenen Wochen zu deutlicher Kritik von Politikern und Finanzexperten geführt, zumal die Deutsche Bank im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 einen Verlust von rund einer halben Milliarde Euro ausweist. Die genauen Zahlen werden am kommenden Freitag veröffentlicht. Obwohl die Bank im vergangenen Jahr viele Erfolge erzielt habe, fühle sich der Vorstand dafür verantwortlich, nicht alle Ziele erreicht zu haben - insbesondere kein positives Gesamtergebnis. Deshalb verzichte die Führung der Bank abermals auf die Bonuszahlungen. Unter anderem Großaktionäre bemängelten in den vergangenen Monaten, dass es dem Briten seit seinem Amtsantritt im Juli 2015 nicht schnell genug gelungen sei, die Bank zu sanieren. "Ich bin selbst einer dieser Kritiker und extrem ungeduldig", sagte Cryan in Austin, "aber einen Öltanker zu wenden, benötigt eben seine Zeit."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.03.2018 - 08:38 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung