Mittwoch, 26. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Viele Anwohner um den Hambacher Forst wechseln Stromanbieter
NRW-Schulministerin will Grundwortschatz einführen
Ausbau von E-Ladesäulen kommt nur schleppend voran
Schwedens Ministerpräsident verliert Vertrauensabstimmung
BDI senkt Konjunkturprognose
Bericht: Berlin zahlt weitere 215 Millionen Euro für Türkei-Deal
Kriminologe kritisiert Missbrauchsstudie der katholischen Kirche
Regierung und Opposition streiten über Digitalpakt Schule
Studie: Versicherer gehen bei Geldanlagen stärker ins Risiko
SPD lehnt Beteiligung von Diesel-Besitzern an Nachrüstungskosten ab

Newsticker

01:00DIHK begrüßt EU-Pläne zur Umgehung von US-Sanktionen gegen den Iran
01:00Ostbeauftragter beklagt Negativ-Image der neuen Länder
01:00ARD-Moderatorin Atalay: "Ich reagiere nicht auf Hasskommentare"
00:00EU-Kommission lehnt Finanzhilfen für Ankara ab
00:00Özdemir will an Bankett mit Erdogan teilnehmen
00:00AfD-Bundesvorstand beschließt Spendenrichtlinie
00:00BAMF übermittelt 10.000 Hinweise an Verfassungsschutz
00:00Seehofer will mit Heimatpolitik auch Ausländer ansprechen
23:00Bericht: Ostdeutschland holt nur noch langsam auf
23:00Ex-BAMF-Chefin Cordt wechselt ins Innenministerium
22:261. Bundesliga: Augsburg spielt unentschieden in München
22:12Dow lässt nach - McDonalds-Aktien im Plus
22:11Neuer Unionsfraktionschef will "Dialog mit Protestwählern"
21:33Londons Bankenlobby fürchtet ungeordneten Brexit
20:42Bericht: Berlin zahlt weitere 215 Millionen Euro für Türkei-Deal

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.374,66 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste haben die Aktien von Wirecard kurz vor Handelsschluss mit fast fünf Prozent kräftig zugelegt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Günther Jauch hofft auf "menschliche Restintelligenz"


Günther Jauch / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Günther Jauch glaubt trotz aller bedrohlichen Umweltdaten an die Zukunft unseres Planeten: "Ich habe doch eine gewisse Hoffnung, dass die schlimmsten Menetekel an der Wand nicht wahr werden", sagte der Moderator dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). Schließlich sei weder das Waldsterben eingetroffen, noch habe der Club of Rome 1972 mit seinem Untergangs-Szenario recht gehabt. "Könnte ja sein, dass die menschliche Restintelligenz ausreicht, um Lösungen zu finden."

Zudem gebe es immer wieder Mut machende Überraschungen: "Die Chinesen treiben die Elektromobilität in einer Art und Weise voran, dass wir Europäer schwer beeindruckt sein sollten", sagte Jauch dem RND. Hoffnung machen dem 61-Jährigen die nachfolgenden Generationen: "Mein Eindruck ist, dass junge Leute heute deutlich umweltbewusster unterwegs sind als ihre Väter und Mütter in dem Alter. Insofern braucht es den erhobenen Zeigefinger gar nicht", sagte Jauch. Jauch selbst kommt beim Umweltschutz schnell an seine Grenzen: "Sie sehen einen braven Mülltrenner vor sich, der auch gerne Rad statt Auto fährt. Aber schon, wenn es regnet, geraten die guten Vorsätze zur Makulatur." Jauch ist Erzähler der Kinodokumentation "Unsere Erde II", die am 15. März in die Kinos kommt. Im Gespräch mit dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" erklärte Jauch auch, warum er in Rateshows manchmal richtig fies ist: "Oh, Sie müssen unberechenbar bleiben. Sie dürfen nicht immer nett sein und auch nicht immer der Zyniker. Wenn jeder sich drauf verlassen kann, dass ich erst dreimal nachfrage, ob sich jemand für eine bestimmte Antwort entscheiden soll, merkt auch der Letzte, dass er den Joker wählen sollte." Und weiter: "Wir reden nicht über die Neuregelung der Sozialhilfe, sondern über eine Unterhaltungssendung. Unberechenbarkeit und Überraschungen sind in dem Medium eine Qualität."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.03.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung