Dienstag, 25. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: Union und SPD verlieren - Oppositionsparteien legen zu
Mann wehrt sich gegen Zwangseinweisung: 1 Toter und 3 Verletzte
Rentenlast der DDR: Sachsen-Anhalt muss Millionen zahlen
Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien
Kauder-Herausforderer: "Es geht um ein alternatives Angebot"
Forsa: 31 Prozent wollen nicht mehr wählen
FDP: Neuer Maaßen-Job deutlich teurer als Versetzung in Ruhestand
Polizei wegen Bedrohung von Pussy-Riot-Aktivisten eingeschaltet
Spahn-Pläne: Krankenkassen warnen vor Zweckentfremdung der Mittel
Unterlegener OB-Kandidat wirft CDU in Meißen "Tabubruch" vor

Newsticker

00:14Grüne wollen Klimaschutz im Grundgesetz verankern
00:13Jüdische Repräsentanten entsetzt über "Juden in der AfD"
00:11Land Berlin halbiert CO2-Emissionen früher als geplant
22:23US-Börsen uneinheitlich - Euro unverändert
21:00Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien
18:06Polizei wegen Bedrohung von Pussy-Riot-Aktivisten eingeschaltet
17:46DAX im Minus - Neuling Wirecard legt kräftig zu
17:11Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019
16:21Mann wehrt sich gegen Zwangseinweisung: 1 Toter und 3 Verletzte
16:02FDP: Neuer Maaßen-Job deutlich teurer als Versetzung in Ruhestand
15:35Immer mehr Sportbootführerscheine
15:29SPD-Linke Mattheis hält Seehofer für nicht mehr tragbar
15:00INSA: Union und SPD verlieren - Oppositionsparteien legen zu
14:53Richterbund lobt EU-Klage gegen Polens Justizreform
14:47SPD-Politiker Castellucci will weiter Seehofers Entlassung

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.350,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Freitag. An der Spitze der Kursliste haben die Aktien des Zahlungsdienstleisters Wirecard, der als Ersatz für die Commerzbank neu in den DAX aufgenommen wurde, entgegen dem Trend kräftig zugelegt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Stiftung Wissenschaft und Politik im Visier von Hackern


Computer-Nutzer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Hackerangriff auf die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin beschäftigt nun auch den Generalbundesanwalt in Karlsruhe. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, vermutet die Bundesanwaltschaft die Hackergruppe APT 28 als Täter. Ermittelt wird wegen des Verdachts auf geheimdienstliche Agententätigkeit.

Die Vorgänge bei der SWP wurden einem größeren Verfahren zugeordnet, in dem es um Angriffe von APT 28 geht. Nach "Spiegel"-Informationen geht es um eine E-Mail aus dem Dezember 2016, die im Namen einer damaligen SWP-Buchhalterin an andere Mitarbeiter verschickt wurde. In der E-Mail hieß es, sie schicke "anbei" Informationen über Weihnachtsgeldzahlungen. Im Anhang befand sich eine Datei mit dem Namen "Weihnachtsgeldzahlungen.xls", vermutlich ein Schadprogramm, das das SWP-Netz infiltrieren sollte. Die SWP teilte mit, nach "unserem Kenntnisstand" sei sie nicht "erfolgreich gehackt worden". Sie befinde sich mit den Sicherheitsbehörden im Austausch. Der Angriff mit der Weihnachtsgeld-Mail ist nicht der einzige sicherheitsrelevante Vorfall bei der SWP in jüngerer Zeit. Das zeigen Unterlagen eines Prozesses vor dem Berliner Arbeitsgericht, die dem "Spiegel" vorliegen. Demnach waren SWP-Rechner bereits 2013 von hartnäckigen Schadprogrammen befallen. Mindestens einer musste ausgetauscht werden. Im Juli 2017 drangen zwei Unbekannte in die SWP-Zentrale ein, brachen die Telefonzentrale auf und stahlen Büroschlüssel. In diesem Zusammenhang ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin wegen Einbruchsdiebstahls. Im August 2017 wurde die SWP zum Opfer eines sogenannten CEO-Frauds. Sie überwies fälschlicherweise 38.540 Euro auf ein Konto in den Niederlanden, konnte das Geld aber wieder zurückholen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.03.2018 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung