Freitag, 22. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schulz wirft Söder "Verrat an Interessen Deutschlands" vor
Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen
Zusatzkosten für deutsche Gaskunden wegen Bau von Nord-Stream-2
Marius Müller-Westernhagen sieht Demokratie in Gefahr
Bundesfinanzminister kontert CSU-Kritik an Eurozonen-Budget
Bauernverband fürchtet verstärkte Landflucht
Infratest: Abstand zwischen CDU und SPD in Hessen wächst
Bundesregierung kritisiert Menschenrechtslage in der Türkei
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitrat-Belastung

Newsticker

01:00Scholz stellt sich bei Umbau von BAMF an Seite von Seehofer
00:00Deutsche im Asylstreit gespalten
00:00Sachsens Regierungschef ruft im Asylstreit zu Einigung auf
00:00Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
22:12US-Börsen im Minus - Gold immer schwächer
21:52Fußball-WM: Argentinien verliert gegen Kroatien
21:32Bericht: Vermisste Tramperin Sophia tot in Spanien gefunden
18:54Fußball-WM: Frankreich gewinnt gegen Peru
18:38Zusatzkosten für deutsche Gaskunden wegen Bau von Nord-Stream-2
18:38Bundesregierung prüft Verschärfung der Beteiligungs-Meldepflicht
17:39DAX lässt kräftig nach - Beiersdorf und Auto-Aktien hinten
17:34Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Bericht über Vertrag in Leipzig
17:21Juso-Chef Kühnert: SPD braucht mehr Effekthascherei
17:11Brandenburg will Anteil an VW-Milliardenbußgeld
17:09Nach zehn Jahren: Lehman-Insolvenzverwalter zieht Bilanz

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.511,91 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,44 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kurz vor Handelsschluss waren allein die Aktien von Fresenius, Linde, Adidas und Merck im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Handwerkspräsident will Nachjustierung am Koalitionsvertrag


Graffiti-Entfernung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Vorfeld des Münchener Spitzengesprächs zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Wirtschaftsverbänden am Freitag fordert Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer von der künftigen Bundesregierung Änderungen am Koalitionsvertrag. Zwar sei es gut, dass Deutschland knapp ein halbes Jahr nach der Wahl nun eine Regierung bekomme, sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) dem "Handelsblatt", doch aufatmen könnten die Unternehmen deshalb nicht: "Dafür ist der Odem des Koalitionsvertrages zu wenig von einem marktwirtschaftlichen Geist geprägt." Vor allem in den Bereichen Steuern, Sozialabgaben, Rente und Arbeitsrecht fehle dem Koalitionsvertrag "der Mut zur Gestaltung und Modernisierung", sagte Wollseifer.

"Wir appellieren deshalb an die künftige Regierung, ihren Vorhaben bei der Umsetzung stärker als bisher vorgesehen einen Zukunftsstempel aufzudrücken." Die geplante Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung hält der Handwerkspräsident für verfehlt und in finanzieller Hinsicht nicht notwendig. "Denn die geplante paritätische Mehrbelastung der Arbeitgeber kann man ausgleichen, wenn der Bund endlich seinen Beitrag für die Versicherung von Arbeitslosengeld-II-Beziehern an die Krankenkassen abführt." Wollseifer vermisst zudem mehr Entschlossenheit der künftigen schwarz-roten Koalition beim Thema Steuersenkung. "Wann, wenn nicht bei sprudelnden Steuereinnahmen, soll man Bürgerinnen und Bürger sowie die Betriebe steuerlich entlasten? Jetzt wäre der Zeitpunkt gewesen." Die Regierung sollte bei den Steuern stets auch die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen im Blick behalten, forderte der ZDH-Präsident: "Das scheint derzeit aber eher im Ausland der Fall zu sein", sagte er mit Blick auf die Steuerreform in den USA.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.03.2018 - 19:29 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung