Dienstag, 25. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: Union und SPD verlieren - Oppositionsparteien legen zu
Mann wehrt sich gegen Zwangseinweisung: 1 Toter und 3 Verletzte
Rentenlast der DDR: Sachsen-Anhalt muss Millionen zahlen
Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien
Polizei wegen Bedrohung von Pussy-Riot-Aktivisten eingeschaltet
FDP: Neuer Maaßen-Job deutlich teurer als Versetzung in Ruhestand
Forsa: 31 Prozent wollen nicht mehr wählen
Unterlegener OB-Kandidat wirft CDU in Meißen "Tabubruch" vor
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019
Richterbund lobt EU-Klage gegen Polens Justizreform

Newsticker

04:00Viele Anwohner um den Hambacher Forst wechseln Stromanbieter
00:14Grüne wollen Klimaschutz im Grundgesetz verankern
00:13Jüdische Repräsentanten entsetzt über "Juden in der AfD"
00:11Land Berlin halbiert CO2-Emissionen früher als geplant
22:23US-Börsen uneinheitlich - Euro unverändert
21:00Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien
18:06Polizei wegen Bedrohung von Pussy-Riot-Aktivisten eingeschaltet
17:46DAX im Minus - Neuling Wirecard legt kräftig zu
17:11Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019
16:21Mann wehrt sich gegen Zwangseinweisung: 1 Toter und 3 Verletzte
16:02FDP: Neuer Maaßen-Job deutlich teurer als Versetzung in Ruhestand
15:35Immer mehr Sportbootführerscheine
15:29SPD-Linke Mattheis hält Seehofer für nicht mehr tragbar
15:00INSA: Union und SPD verlieren - Oppositionsparteien legen zu
14:53Richterbund lobt EU-Klage gegen Polens Justizreform

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.350,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Freitag. An der Spitze der Kursliste haben die Aktien des Zahlungsdienstleisters Wirecard, der als Ersatz für die Commerzbank neu in den DAX aufgenommen wurde, entgegen dem Trend kräftig zugelegt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

AfD-Finanzexperte Boehringer kündigt Antrag zur Soli-Abschaffung an


Solidaritätszuschlag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die AfD setzt sich für die vollständige Beendigung des Solidaritätszuschlags ein. "Die AfD-Fraktion wird in der nächsten Sitzungswoche des Bundestags den Antrag einbringen, den Solidaritätszuschlag abzuschaffen", sagte der haushaltspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Peter Boehringer, der "Welt" (Freitagsausgabe). Zudem, so der Vorsitzende des Bundestagshaushaltsausschusses, halte die AfD an ihrer Forderung nach einer Senkung der Mehrwertsteuer fest.

Eine solche Senkung sei "sozial gerecht", da die Mehrwertsteuer den Konsum betreffe, "für den Geringverdiener einen wesentlich größeren Einkommensanteil aufbringen als Besserverdiener". Boehringer weiter: "Daher würden untere Einkommensgruppen überproportional profitieren." Die AfD hatte in ihrem Bundestagswahlprogramm eine Mehrwertsteuersenkung um sieben Prozentpunkte gefordert, was Steuermindereinnahmen von jährlich mehr als 50 Milliarden Euro entsprechen würde. "Diese 50 Milliarden", so Boehringer, "sind problemlos darstellbar in einem Bundeshaushalt, der in den letzten drei Jahren 150 Milliarden Euro an Mehreinnahmen verzeichnete." Bei einer Umsetzung beider Forderungen kämen auf den Bundeshaushalt enorme Belastungen zu. Allein die Soli-Abschaffung würde über eine Legislaturperiode von vier Jahren über 80 Milliarden Euro kosten. Mit dem Soli-Vorschlag würde die AfD vor allem die FDP in Versuchung führen. Die Liberalen galten bislang als Verfechter des Soli-Abbaus. Die Frage ist nun, wie sie bei einem ähnlichen Antrag der AfD im Bundestag abstimmen würden. Boehringer sprach sich gegen die von Wirtschaftswissenschaftlern angesichts der demografischen Entwicklung geforderte Senkung des Rentenniveaus aus. "Ich kennen niemanden in der AfD, der die 48 Prozent unterschreiben will", sagte Boehringer. Das deutsche Rentensystem sei seit Jahrzehnten falsch aufgesetzt, sagte Boehringer. "Auch die AfD hat da nicht den Stein der Weisen." Das Rentensystem brauche schon jetzt riesige Staatszuschüsse. "Innerparteilich habe ich mich immer dafür eingesetzt, dass die AfD diese Staatszuschüsse nicht infrage stellt." Man werde sie sogar noch aufstocken müssen. Leicht machbar wären solche hohen Staatsausgaben nach Ansicht von Boehringer, "wenn man in Deutschland die größten Haushaltsrisiken wegbekäme, nämlich die Kosten der Flüchtlingspolitik und der Euro-Rettung". In einem solchen Fall hätte der Staat "genügend Geld auch für größere Subventionen und Zuschüsse". Boehringer weiter: "Es würden Milch und Honig fließen, wenn die Politik nach Recht und Gesetz vorginge und sich nach dem Willen der Bürger richten würde."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.03.2018 - 13:37 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung