Freitag, 22. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zusatzkosten für deutsche Gaskunden wegen Bau von Nord-Stream-2
Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen
Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
Schulz stärkt Merkel in Auseinandersetzung mit CSU den Rücken
Ex-SPD-Chef Schulz: Spahn sieht sich als deutscher Trump
Nach zehn Jahren: Lehman-Insolvenzverwalter zieht Bilanz
Juso-Chef Kühnert: SPD braucht mehr Effekthascherei
Brandenburg will Anteil an VW-Milliardenbußgeld
Bericht: Vermisste Tramperin Sophia tot in Spanien gefunden
US-Börsen im Minus - Gold immer schwächer

Newsticker

15:01Kurz kündigt Grenzkontrollen bei Umsetzung von Seehofer-Plan an
14:32Asylkrise: Merkel rechnet selbst nicht mit Einigung
14:18Keine Bußgelder wegen NetzDG-Verstößen verhängt
13:56Schriftsteller Akhanli: Erdogan könnte kolossal scheitern
13:53Lindner: FDP aus dem Stand für Neuwahl bereit
12:57Designierter NRW-SPD-Chef Hartmann will im Bund stärker mitmischen
12:33DAX legt am Mittag zu - Autobauer hinten
12:19FDP-Chef Lindner kritisiert Verrohung der politischen Debatte
11:15Bundesregierung spricht von sinkenden Flüchtlingszahlen
10:27SPD-Generalsekretär auf Neuwahlen vorbereitet
10:17Preisniveau in Deutschland fünf Prozent über EU-Durchschnitt
10:15Rund 50.000 Beschäftigte mehr im öffentlichen Dienst
10:07Bouffier: Keine europäische Lösung in zehn Tagen
10:01Rekord bei Verstößen gegen Nachtflugverbot in Frankfurt
09:55DAX startet im Plus - Finanzwerte vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.557 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,36 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Covestro, Bayer und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Flut von Anträgen auf Verordnung von Cannabis


Cannabis / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Allein bei der AOK Baden-Württemberg sind seit März 2017 insgesamt 1.411 Anträge auf Verordnung von Cannabis-Präparaten als Medizin eingegangen. Das teilte die Landes-AOK auf Anfrage der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe) mit. 1.003 AOK-Patienten hätten bislang eine Genehmigung erhalten, die Quote liege damit bei 84 Prozent.

Im März 2017 hatte der Gesetzgeber die Bedingungen für den Einsatz des Hanfprodukts als Therapiemittel erleichtert. "Die Antragszahlen sind deutlich höher als der Gesetzgeber und die AOK Baden-Württemberg erwartet haben. Das stellt alle Beteiligten vor Herausforderungen", sagte AOK-Landeschef Christopher Hermann dem Blatt. Seit Inkrafttreten des sogenannten "Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften" am 10. März 2017 können Ärzte Cannabis per Betäubungsmittelrezept verschreiben. Laut Kassenärztlicher Vereinigung (KV) in Stuttgart haben im November und Dezember 2017 rund 450 Praxen Cannabispräparate verordnet - das werde sich vermutlich auch bei dieser Zahl einpendeln, heißt es. Im Juni 2017 seien es noch unter 100 gewesen, so ein KV-Sprecher. Mediziner üben unterdessen Kritik an den Rahmenbedingungen für die Verordnung. Knud Gastmeier von der Ad-hoc-Kommission Cannabis der Deutschen Schmerzgesellschaft bemängelt "den ungeheuren bürokratischen Aufwand, der die Beantragung in vielfacher Hinsicht torpediert. Da wird von Seiten der Kassen in die Therapie eingegriffen, die Genehmigungspraxis ist willkürlich." Auch das Haftungsrisiko für Ärzte sei enorm, meint Gastmeier. Es könne gut passieren, dass eine Kasse im Rahmen von Wirtschaftlichkeitsprüfungen zu dem Ergebnis komme, dass der Arzt für die zuvor genehmigte Therapie in Regress zu nehmen sei. "Ärzte gehen betriebswirtschaftlich und juristisch ein ungeheures Risiko ein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.03.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung