Montag, 17. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

IfW-Präsident Snower mahnt Hartz IV-Reform an
SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik
Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank
Göring-Eckardt: Bilanz der Großen Koalition sieht bescheiden aus
Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
Linken-Chef: Großer sozialer Protest auch in Deutschland möglich
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt
Studie: Bis 2030 fehlen in Deutschland fast 200.000 Erzieher

Newsticker

08:09Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter
07:56Zahl der Mini-Jobs wieder auf Stand vor Mindestlohn
07:30Björn-Steiger-Stiftung will Bewusstsein für Rettungsgassen schärfen
07:08Russland will INF-Vertrag durch Gespräch mit USA retten
05:00Hofreiter: "Es braucht einen Neustart bei der Bahn"
05:00SPD fordert "Mentalitätswandel" bei der Bahn
05:00Bayerischer Polder-Streit wird immer heftiger
05:00Innenministerium: Passbeantragung in syrischer Botschaft zumutbar
05:00UNHCR-Vertreter: Flüchtlingspakt ist in deutschem Interesse
05:00Verteidigungsministerium stellt 1.101 Hausausweise für Externe aus
01:00Studie: Bis 2030 fehlen in Deutschland fast 200.000 Erzieher
00:00Henkel-Chef Van Bylen: "Für Europa müssen wir werben"
00:00DIW schlägt schärfere Transparenzpflichten für die Umwelthilfe vor
23:00Bericht: Merz und Kramp-Karrenbauer vereinbaren Zusammenarbeit
21:47Göring-Eckardt: Bilanz der Großen Koalition sieht bescheiden aus

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wenige Kommunen schätzen eigenen Digitalisierungsstand als gut ein


Tastatur / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nur jede zehnte Kommune in Deutschland schätzt den eigenen Stand bei der Digitalisierung als gut ein. Gut ein Drittel bewertet den Status Quo in diesem Bereich als "schlecht" oder "sehr schlecht". Das geht aus dem "Zukunftsradar Digitale Kommune" hervor, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben).

An der Studie des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Instituts für Innovation und Technik (iit) nahmen bundesweit 450 Kommunen teil. 47 Prozent der befragten Städte und Gemeinden haben bislang noch keine Digitalisierungsstrategie. 76 Prozent schätzen den Finanzierungsbedarf für die Kommunen bei der Digitalisierung als "hoch" oder "sehr hoch" ein, 56 Prozent sehen akuten Handlungsbedarf bei der Digitalisierung der Verwaltung. 47 Prozent gehen von großem Nachholbedarf beim Breitbandausbau aus, bei den kleineren Kommunen mit weniger als 10.000 Einwohnern sind es sogar 57 Prozent. 68 Prozent der befragten Städte und Gemeinden halten zusätzliche Finanzmittel für sinnvoll und notwendig. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert weitere Finanzhilfen des Bundes. "Wir erwarten von der neuen Bundesregierung, dieses Thema ganz oben auf die Agenda zu nehmen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg dem RND. "Der Schlüssel zum Erfolg der Digitalisierung liegt in den Städten und Gemeinden – digitale Städte, digitale Dörfer und digitale Regionen entstehen allerdings nicht im Labor." Diese Erkenntnis müsse sich auch auf Bundesebene durchsetzen: "Es ist erforderlich, dass die Kommunen als Partner auf Augenhöhe in alle nationalen und länderübergreifenden Prozesse mit eingebunden werden. Wir brauchen flächendeckend ein leistungsfähiges Breitband, mehr Finanzmittel und eine kluge Strategie für die Aus- und Weiterbildung."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.03.2018 - 14:55 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung