Sonntag, 24. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Merkels Pläne für Eurozonen-Budget
Bayerns Innenminister spricht von "Antrags-Touristen"
Trittin warnt Seehofer vor Merkel-Sturz
Bundesinnenministerium: Migranten wollen nach Westeuropa
Deutschland schafft Zitter-Sieg gegen Schweden
Hans warnt Union vor Koalitionsbruch
Niedersachsens Innenminister: Flächendeckende Kontrollen unmöglich
Tony Blair verteidigt Angela Merkel
Schäuble: Merkel bleibt bei Richtlinienentscheidung keine Wahl
Lottozahlen vom Samstag (23.06.2018)

Newsticker

16:48CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Merkels Pläne für Eurozonen-Budget
16:25Berti Vogts: Boateng hat sich fürs Team geopfert
16:1871-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall auf A 6 in Mittelfranken
15:53Fußball-WM: England nach Kantersieg gegen Panama im Achtelfinale
15:47Bericht: Drei Deutsche in Türkei festgesetzt
15:38Scholz verstärkt Kampf gegen Schwarzarbeit
15:21Berlin knüpft EU-Beitrittsgespräche mit Albanien an Bedingungen
14:50Hartz-IV-Sanktionen: Zwei Milliarden Euro von Jobcentern einbehalten
13:55Seehofer plant Krisentreffen im Innenministerium
12:54Politologe: Merkels Kanzlerschaft durch Asylstreit nicht gefährdet
11:46Aigner nennt Zurückweisungen "Signal an die Bevölkerung"
10:51Handwerkspräsident will Hardware-Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge
10:19Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Niedersachsen
09:45Schäuble: Merkel bleibt bei Richtlinienentscheidung keine Wahl
08:52Lob für Schäuble wegen Griechenland-Hilfen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.579,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen rangierten mit Verlusten von mehr als einem Prozent am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Brugger wirft von der Leyen "leere Durchhalteparolen" vor


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen-Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger hat die geplante Ausweitung mehrerer Bundeswehr-Einsätze im Ausland scharf kritisiert. Mit Blick auf die Aufstockung des Truppenkontingents in Afghanistan warf sie der Bundesregierung "leere Durchhalteparolen" vor. Diese seien bei einem so schwierigen Einsatz "besonders verantwortungslos", sagte Brugger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte vor dem heutigen Kabinettsbeschluss gesagt, die Bundeswehr brauche in Afghanistan "Geduld und einen langen Atem". Die Sicherheitslage in dem Krisenland hat sich nach Ansicht von Experten in jüngster Zeit weiter verschlechtert. "Während sie das Truppenkontingent weiter aufstockt, verweigert sich die Bundesregierung weiter einer unabhängigen Auswertung des deutschen Einsatzes", kritisierte Brugger. "Eine ehrliche Debatte über die Ziele des Militäreinsatzes und Kriterien für eine Exit-Strategie in Afghanistan sind dringend notwendig." Die geplante Neuausrichtung des Bundeswehr-Einsatzes im Irak und in Syrien nannte die Grünen-Politikerin "ein Mandat, in dem hochproblematische Komponenten mit sinnvollen Ansätzen wild vermischt werden". Die deutschen Soldaten agierten noch immer im Rahmen einer "mehr als schwierigen Koalition der Willigen, die mit den Eigeninteressen der einzelnen Staaten ein großes Risiko darstellt", sagte Brugger. Zudem fehle dem Einsatz weiter eine eindeutige völkerrechtliche Legitimation. Der Beschluss des Kabinetts sieht vor, künftig nicht nur kurdische Einheiten im Norden des Irak auszubilden, sondern den Einsatz auf das ganze Land auszudehnen. Brugger sieht das zwiespältig: "Auch wenn der Aufbau der Sicherheitskräfte im Irak unter bestimmten Bedingungen ein richtiger Beitrag sein kann, kommen die politischen Lösungen wieder einmal viel zu kurz."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.03.2018 - 13:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung