Dienstag, 19. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX deutlich im Plus - Wirecard legt stark zu
INSA-Meinungstrend: Rot-Rot-Grün chancenlos
Ex-NRW-Finanzminister steigt bei Bürgerbewegung "Finanzwende" ein
Grünen-Chef Habeck verteidigt Schüler-Demos für Klimaschutz
Christchurch-Attentäter reiste in Europa auf Spuren der Kreuzfahrer
2. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
Regierung arbeitet an einfachem Online-Renten-Check für alle
Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
Oppermann gegen Ausschluss von Huawei vom 5G-Netzausbau
Nach Schüssen in Utrecht: Polizei nimmt Hauptverdächtigen fest

Newsticker

17:49DAX deutlich im Plus - Wirecard legt stark zu
17:16Kühnert will Schaffung eines Jugendklimarats im Bund
16:44Bericht: 79.000 Anträge auf Baukindergeld warten auf Auszahlung
15:56SPD pocht auf lückenloses LTE-Netz
14:54EVP-Fraktionschef will Rechtsstaat in der EU stärken
14:39Weber: Zweites Brexit-Referendum noch vor Europawahl möglich
14:35Spahn will Boni für ausländische Versandapotheken streichen
14:28Kasachstans Präsident kündigt Rücktritt an
14:12Bericht: Erneuter Fall von Kinderpornografie bei NRW-Polizei
13:58Röttgen kritisiert Finanzplan von Scholz als "nicht akzeptabel"
13:41Union kündigt Widerstand gegen Scholz` Etatentwurf an
13:38Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
13:30Alfred Schreuder wird neuer Cheftrainer bei Hoffenheim
13:15Bericht: Schäfer-Gümbel verlässt die Politik
13:09Mobilnetz-Ausbau: SPD droht Anbietern mit Bußgeldern

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.788,41 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,13 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen deutlich besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Brugger wirft von der Leyen "leere Durchhalteparolen" vor


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen-Verteidigungsexpertin Agnieszka Brugger hat die geplante Ausweitung mehrerer Bundeswehr-Einsätze im Ausland scharf kritisiert. Mit Blick auf die Aufstockung des Truppenkontingents in Afghanistan warf sie der Bundesregierung "leere Durchhalteparolen" vor. Diese seien bei einem so schwierigen Einsatz "besonders verantwortungslos", sagte Brugger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte vor dem heutigen Kabinettsbeschluss gesagt, die Bundeswehr brauche in Afghanistan "Geduld und einen langen Atem". Die Sicherheitslage in dem Krisenland hat sich nach Ansicht von Experten in jüngster Zeit weiter verschlechtert. "Während sie das Truppenkontingent weiter aufstockt, verweigert sich die Bundesregierung weiter einer unabhängigen Auswertung des deutschen Einsatzes", kritisierte Brugger. "Eine ehrliche Debatte über die Ziele des Militäreinsatzes und Kriterien für eine Exit-Strategie in Afghanistan sind dringend notwendig." Die geplante Neuausrichtung des Bundeswehr-Einsatzes im Irak und in Syrien nannte die Grünen-Politikerin "ein Mandat, in dem hochproblematische Komponenten mit sinnvollen Ansätzen wild vermischt werden". Die deutschen Soldaten agierten noch immer im Rahmen einer "mehr als schwierigen Koalition der Willigen, die mit den Eigeninteressen der einzelnen Staaten ein großes Risiko darstellt", sagte Brugger. Zudem fehle dem Einsatz weiter eine eindeutige völkerrechtliche Legitimation. Der Beschluss des Kabinetts sieht vor, künftig nicht nur kurdische Einheiten im Norden des Irak auszubilden, sondern den Einsatz auf das ganze Land auszudehnen. Brugger sieht das zwiespältig: "Auch wenn der Aufbau der Sicherheitskräfte im Irak unter bestimmten Bedingungen ein richtiger Beitrag sein kann, kommen die politischen Lösungen wieder einmal viel zu kurz."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.03.2018 - 13:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung