Freitag, 22. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zusatzkosten für deutsche Gaskunden wegen Bau von Nord-Stream-2
Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen
Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
Schulz stärkt Merkel in Auseinandersetzung mit CSU den Rücken
Ex-SPD-Chef Schulz: Spahn sieht sich als deutscher Trump
Nach zehn Jahren: Lehman-Insolvenzverwalter zieht Bilanz
Brandenburg will Anteil an VW-Milliardenbußgeld
Juso-Chef Kühnert: SPD braucht mehr Effekthascherei
Bericht: Vermisste Tramperin Sophia tot in Spanien gefunden
US-Börsen im Minus - Gold immer schwächer

Newsticker

15:01Kurz kündigt Grenzkontrollen bei Umsetzung von Seehofer-Plan an
14:32Asylkrise: Merkel rechnet selbst nicht mit Einigung
14:18Keine Bußgelder wegen NetzDG-Verstößen verhängt
13:56Schriftsteller Akhanli: Erdogan könnte kolossal scheitern
13:53Lindner: FDP aus dem Stand für Neuwahl bereit
12:57Designierter NRW-SPD-Chef Hartmann will im Bund stärker mitmischen
12:33DAX legt am Mittag zu - Autobauer hinten
12:19FDP-Chef Lindner kritisiert Verrohung der politischen Debatte
11:15Bundesregierung spricht von sinkenden Flüchtlingszahlen
10:27SPD-Generalsekretär auf Neuwahlen vorbereitet
10:17Preisniveau in Deutschland fünf Prozent über EU-Durchschnitt
10:15Rund 50.000 Beschäftigte mehr im öffentlichen Dienst
10:07Bouffier: Keine europäische Lösung in zehn Tagen
10:01Rekord bei Verstößen gegen Nachtflugverbot in Frankfurt
09:55DAX startet im Plus - Finanzwerte vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.557 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,36 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Covestro, Bayer und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Reserve der Pflegeversicherung schrumpft


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Rücklage der gesetzlichen Pflegeversicherung schrumpft erstmals seit 2007 wieder. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). Demnach sank die Finanzreserve im vergangenen Jahr auf 6,92 Milliarden Euro.

Das entspricht 2,2 Monatsausgaben. Die Entwicklung ist Folge der jüngsten Pflegereform, die zu Jahresbeginn 2017 in Kraft getreten und mit jährlichen Mehrkosten von zunächst rund 3,7 Milliarden Euro verbunden war. 2016 hatte die gesetzliche Pflegeversicherung noch über ein Polster von 9,36 Milliarden Euro – 3,8 Monatsausgaben – verfügt. 2017 war der Pflegebeitragssatz zur Finanzierung der Reform um 0,2 Prozentpunkte angehoben worden – auf 2,55 Prozent. Kinderlose zahlen ab dem 23. Lebensjahr 2,8 Prozent. Das Bundesgesundheitsministerium geht bislang davon aus, dass der Beitragssatz bis 2022 stabil bleiben kann. Die Kassen bewerten die Lage unverändert positiv und sehen bislang keinen Grund für eine weitere Anhebung des Beitragssatzes. "Aufgrund der vorhandenen Rücklagen ist die Pflegeversicherung trotz der steigenden Ausgaben derzeit in einer guten finanziellen Verfassung. Es spricht für die Stärke unseres Solidarsystems, dass der Beitragssatz auch angesichts der deutlichen Ausweitung der Leistungen in den kommenden Jahren stabil bleiben kann", sagte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, dem RND. Die private Pflegeversicherung, die Altersrückstellungen für ihre Mitglieder bilden muss, verfügt laut Bundesgesundheitsministerium über deutlich größere Reserven. 2016 beliefen sich die Rückstellungen auf 34,4 Milliarden Euro – drei Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. "Grundsätzlich ist Pflege in der Bundesrepublik unterfinanziert. Dies zeigt sich in hohen Eigenanteilen der Versicherten, da von vorne herein nur ein Teil der Kosten übernommen wird", sagte Zimmermann dem RND. "Immer mehr Menschen können dies nicht mehr bezahlen und müssen Hilfe zur Pflege beantragen." Zudem sei das Personal in der Pflege zu gering bemessen. Das Nebeneinander von gesetzlicher und privater Pflegeversicherung müsse beendet werden, alle Einkommen sollten mit einbezogen werden. "Mit dieser Reform könnten deutliche Leistungsverbesserungen ermöglicht werden, bis hin zur Vollfinanzierung der Pflegekosten sowie die dringend benötigte Aufstockung des Pflegepersonals", so Zimmermann.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.03.2018 - 14:32 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung