Dienstag, 11. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde
"Gelbwesten-Proteste": Macron verspricht Mindestlohn-Erhöhung
Apple startet Bezahldienst in Deutschland
INSA-Meinungstrend: Union und SPD gewinnen deutlich
May bestätigt Verschiebung der Brexit-Abstimmung
Betriebsräte warnen vor 5G-Auflagen
Lindner: Enttäuschte Konservative laufen zur FDP über
Theresa May fliegt kurzfristig nach Berlin
NRW schiebt die meisten abgelehnten Asylbewerber ab
Bericht: Merz will in CDU weitermachen

Newsticker

10:14EuGH-Urteil: EZB-Anleihekaufprogramm ist rechtens
09:35DAX startet deutlich im Plus - Wirecard legt kräftig zu
08:46Weniger private Haushalte kaufen Bücher
08:38Januar bis September 2018: Weniger Unternehmensinsolvenzen
08:15EU-Publizitätspflicht: Studie sieht "datenschutzrechtliche Einwände"
07:51DGB kritisiert geplantes Geschäftsgeheimnisgesetz
07:51DGB kritisiert geplantes Geschäftsgeheimnisgesetz
05:00NetzDG: Kaum Beschwerden wegen mangelhafter Löschung
01:00NRW schiebt die meisten abgelehnten Asylbewerber ab
00:00Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde
00:00Apple startet Bezahldienst in Deutschland
00:00Union und SPD streiten über Deutsche Umwelthilfe
23:46Theresa May fliegt kurzfristig nach Berlin
23:00INSA-Meinungstrend: Union und SPD gewinnen deutlich
22:512. Bundesliga: St. Pauli gewinnt in Bochum

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst deutliche Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 10.710 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,8 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wirtschaftsweiser: EU muss sich gegen Trumps Zollpolitik wehren


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, rät Europa, sich gegen die Zollpolitik von US-Präsident Donald Trump zu wehren. "Da Präsident Trump offenbar darauf aus ist, die Grenzen zu testen, ist es wohl unvermeidlich, irgendwann freundlich, aber bestimmt die eigenen Möglichkeiten der Gegenmaßnahmen zu zeigen", sagte Schmidt der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Gleichzeitig könnte die EU jedoch versuchen, den Handel mit anderen Regionen zu intensivieren und so zum einen unabhängiger von den USA zu werden und zum anderen die Vorteile freien Handels aufzuzeigen."

Schmidt sieht die Welt noch nicht in einem Handelskrieg: "Einen Handelskrieg haben wir noch lange nicht, wir sollten ihn auch nicht aktiv anstreben." Denn: "In einem Handelskrieg würden alle verlieren und keiner gewinnen." Die gesteigerte internationale Arbeitsteilung der vergangenen Jahrzehnte habe für alle Beteiligten große Wohlfahrtsgewinne gebracht. "Man sollte nicht in die Falle tappen, sich über die grobe Rhetorik und die plumpen Argumente des US-Präsidenten so aufzuregen, dass die eigene markige Wortwahl dann wieder nur die Eskalation zulässt", sagte Schmidt. Schmidt ist Präsident des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen und Vorsitzender des Sachverständigenrates.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.03.2018 - 08:52 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung