Sonntag, 23. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel verspricht "gleichwertige Lebensverhältnisse"
Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
Wagenknecht will schnelle Neuwahlen
Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten
Afghanistan: Ex-Bundeswehrangestellte wollen nach Deutschland
16 Prozent sind "stolz" auf Merkel: Kanzlerin auf Platz eins
Kinos kämpfen gegen Netflix
Uber will in dritte deutsche Stadt expandieren
Art Garfunkel leidet unter US-Politik
BMW rät Mitarbeitern zum Umstieg aufs Fahrrad

Newsticker

01:00Grünen-Fraktionschef fordert "echtes Nachrüstprogramm"
01:00Kubicki: Seehofer muss Maaßen vor "Hetzjagd" schützen
00:31Deutlich mehr Ordnungsrufe im Bundestag seit Einzug der AfD
00:29Umfrage: Größter Glaubwürdigkeitsverlust bei Seehofer
00:27China warnt USA vor weiterer Eskalation im Handelskonflikt
00:25Bundestagspräsident: Massenabschiebungen nicht möglich
00:18Schäuble: Ausschreitungen in Sachsen nicht wegen deutscher Teilung
00:16Bundestagspräsident bringt Minderheitsregierung ins Spiel
00:12Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
00:10Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
00:10Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild
00:08Kriminalbeamte fordern von Seehofer Einlenken im Streit um Maaßen
00:04Union fällt bei Emnid auf Rekordtief
00:02Seehofer stellt vor Neuverhandlungen Bedingungen an die SPD
00:00Deutsche Bahn erzielt neuen Unpünktlichkeitsrekord

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Dreyer: SPD will nach nächster Wahl wieder Kanzler stellen


Malu Dreyer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer glaubt, dass ihre Partei nach der nächsten Bundestagswahl wieder den Regierungschef stellen kann. "Wir werden den Anspruch nicht aufgeben, so stark zu werden, dass wir wieder den Kanzler oder die Kanzlerin stellen", sagte Dreyer dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND/Dienstagausgaben). "Die Situation ist schwierig – keine Frage. Wir haben aber nach wie vor ein deutlich größeres Potenzial in der Bevölkerung."

Die SPD müsse jetzt gut regieren und sich gleichzeitig erneuern: "Wir trauen uns zu, das zu schaffen." Dreyer sagte, die SPD gehe diesmal mit einer anderen Haltung in die Große Koalition. "Jedem ist klar: Die SPD muss stärker in Erscheinung treten, sichtbarer sein", sagte sie. "Wir werden mit Andrea Nahles an der Spitze von Partei und Fraktion ein Machtzentrum haben, das ausdrücklich nicht Teil der Regierung ist. So können wir gut darstellen, wenn wir an bestimmten Stellen in der Regierung nicht weiterkommen und anderer Meinung sind als die Union." Die stellvertretende SPD-Vorsitzende bekräftigte das Ziel, die Zusammenarbeit in der Koalition nach der Hälfte der Zeit zu überprüfen. "Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass man in der Mitte der Regierungszeit schaut, wo man eigentlich steht, welche Projekte noch offen sind", sagte Dreyer. "Nach den Erfahrungen mit der letzten schwarz-roten Koalition ist das auch dringend notwendig." Da habe die Union unliebsame Vorhaben auf die lange Bank geschoben, die am Ende nicht mehr beschlossen werden konnten. "Das darf diesmal nicht passieren", so die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin. "Der Koalitionsvertrag ist hart verhandelt worden. Was drinsteht, muss auch umgesetzt werden – ohne Wenn und Aber."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.03.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung