Sonntag, 23. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel verspricht "gleichwertige Lebensverhältnisse"
Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
Wagenknecht will schnelle Neuwahlen
Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten
Afghanistan: Ex-Bundeswehrangestellte wollen nach Deutschland
Kinos kämpfen gegen Netflix
16 Prozent sind "stolz" auf Merkel: Kanzlerin auf Platz eins
Uber will in dritte deutsche Stadt expandieren

Newsticker

00:16Bundestagspräsident bringt Minderheitsregierung ins Spiel
00:12Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
00:10Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
00:10Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild
00:08Kriminalbeamte fordern von Seehofer Einlenken im Streit um Maaßen
00:04Union fällt bei Emnid auf Rekordtief
00:02Seehofer stellt vor Neuverhandlungen Bedingungen an die SPD
00:00Deutsche Bahn erzielt neuen Unpünktlichkeitsrekord
00:00Nahles nennt Bedingungen für Fortbestand der Koalition
21:31Seehofer und Nahles stellen Bedingungen
20:26Immer noch Ex-Stasi-Mitarbeiter in Stasi-Unterlagenbehörde
20:231. Bundesliga: Bayern gewinnen auf Schalke
19:29Lottozahlen vom Samstag (22.09.2018)
19:09SPD-Vize Stegner stellt weitere Forderungen für GroKo-Gespräch
17:45Umweltbundesamt: Umtauschprämie für Dieselautos wirkungslos

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zahl der ausreisepflichtigen Afghanen steigt


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der afghanischen Asylbewerber in Deutschland, die ausreisepflichtig sind und das Land verlassen müssten, steigt. Ende Januar waren 14.592 Afghanen ausreisepflichtig, rund 1.770 mehr als noch vor einem Jahr. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Montagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine mündliche Frage der Linken-Abgeordneten Ulla Jelpke.

Demnach verfügten 71 Prozent von ihnen über eine Duldung, während es vor Jahresfrist noch knapp 82 Prozent gewesen waren. Eine Duldung wird dann ausgesprochen, wenn die Rückführung trotz der weiter bestehenden Ausreisepflicht auf absehbare Zeit nicht möglich ist. Das kann etwa wegen ungeklärter Identität, Krankheiten oder aus familiären Gründen der Fall sein. Nach Bundesländern aufgeschlüsselt leben die meisten ausreisepflichtigen Afghanen in Nordrhein-Westfalen (2.504 Personen), Bayern (2.457 Personen) und Baden-Württemberg (1.621). Trotz der prekären Sicherheitslage in Afghanistan lehnen deutsche Behörden mehr als die Hälfte der Anträge von Afghanen als Asylberechtigte oder Flüchtlinge ab. Die Gesamtschutzquote für afghanische Staatsbürger lag im Jahr 2017 laut Ministerium bei 44 Prozent. Aber nur wenige der Abgelehnten kehren in ihr Land zurück. Die Bundesregierung schiebt bis auf Weiteres nur Straftäter, terroristische Gefährder sowie Personen, die sich der Identitätsfeststellung verweigern, nach Afghanistan ab. Kritik kam von den Linken. Es liege auf der Hand, dass nur ein sehr geringer Bruchteil der Ausreisepflichtigen wirklich abgeschoben werden könne, also müsste man ihnen eine Duldung geben, sagte die Abgeordnete Jelpke und kritisierte: "Das ist aus unserer Sicht ein politisch motiviertes Missverhältnis." Die Linken-Politikerin fügte hinzu: "Dass das nicht passiert, ist eine Form der Schikane von afghanischen Schutzsuchenden." Zudem warf sie der Regierung vor, den Afghanen die Integration zu verweigern, da diese nicht für Integrationskurse zugelassen seien.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.03.2018 - 07:56 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung