Mittwoch, 26. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Viele Anwohner um den Hambacher Forst wechseln Stromanbieter
NRW-Schulministerin will Grundwortschatz einführen
Ausbau von E-Ladesäulen kommt nur schleppend voran
Schwedens Ministerpräsident verliert Vertrauensabstimmung
BDI senkt Konjunkturprognose
Bericht: Berlin zahlt weitere 215 Millionen Euro für Türkei-Deal
Kriminologe kritisiert Missbrauchsstudie der katholischen Kirche
Regierung und Opposition streiten über Digitalpakt Schule
SPD lehnt Beteiligung von Diesel-Besitzern an Nachrüstungskosten ab
DAX am Mittag im Plus - Lufthansa-Aktie lässt stark nach

Newsticker

01:00DIHK begrüßt EU-Pläne zur Umgehung von US-Sanktionen gegen den Iran
01:00Ostbeauftragter beklagt Negativ-Image der neuen Länder
01:00ARD-Moderatorin Atalay: "Ich reagiere nicht auf Hasskommentare"
00:00EU-Kommission lehnt Finanzhilfen für Ankara ab
00:00Özdemir will an Bankett mit Erdogan teilnehmen
00:00AfD-Bundesvorstand beschließt Spendenrichtlinie
00:00BAMF übermittelt 10.000 Hinweise an Verfassungsschutz
00:00Seehofer will mit Heimatpolitik auch Ausländer ansprechen
23:00Bericht: Ostdeutschland holt nur noch langsam auf
23:00Ex-BAMF-Chefin Cordt wechselt ins Innenministerium
22:261. Bundesliga: Augsburg spielt unentschieden in München
22:12Dow lässt nach - McDonalds-Aktien im Plus
22:11Neuer Unionsfraktionschef will "Dialog mit Protestwählern"
21:33Londons Bankenlobby fürchtet ungeordneten Brexit
20:42Bericht: Berlin zahlt weitere 215 Millionen Euro für Türkei-Deal

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.374,66 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste haben die Aktien von Wirecard kurz vor Handelsschluss mit fast fünf Prozent kräftig zugelegt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Kommissionsvize Katainen warnt vor Handelskrieg


EU-Kommission in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Jyrki Katainen, hat nach der US-Drohung mit Strafzöllen vor einer Eskalationsspirale gewarnt. Auch wenn US-Präsident Donald Trump das Dekret über die Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium noch nicht unterzeichnet habe und die EU weiter versuche, Einfluss zu nehmen, sehe es "leider so aus, als ob er einen globalen Handelskrieg anzettelt", sagte Katainen dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Die EU-Kommission teile die Sorgen der US-Regierung, was Dumping und Überkapazitäten bei Stahl, aber auch Keramik oder Papier betreffe.

"Wir wollen gemeinsam mit den USA und Japan Einfluss auf China und andere nehmen", sagte der Finne. Aber die von Trump angekündigten Maßnahmen richteten sich nicht nur gegen Dumping aus China, sondern auch gegen Ungleichgewichte im Handel mit Europa. "Wir können aber nicht akzeptieren, dass die US-Regierung versucht, über einseitige Maßnahmen das Handelsdefizit mit EU-Staaten auszugleichen." Die EU werde deshalb Gegenmaßnahmen ergreifen, die im Einklang mit den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) stünden. Der Umfang werde dem Wert der auf europäischer Seite zu erwartenden Verluste entsprechen. Trump schade dem eigenen Land, warnte Katainen: Die meisten europäischen Stahlunternehmen lieferten Nischenprodukte, die in den USA selbst gar nicht hergestellt, aber gebraucht würden. Die EU-Kommission befürchtet, dass asiatische Länder infolge von Importbeschränkungen in den USA versuchen werden, ihre Produkte in der EU zu verschleudern. Die EU werde dann entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen, sagte der ehemalige finnische Ministerpräsident. "Europa kämpft dann an zwei Fronten. Aber uns bleibt nichts anderes übrig: Wenn mehr staatlich subventionierte Dumpingprodukte nach Europa drängen, müssen wir unsere Interessen schützen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.03.2018 - 17:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung