Sonntag, 23. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel verspricht "gleichwertige Lebensverhältnisse"
Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
Wagenknecht will schnelle Neuwahlen
Sächsische Integrationsministerin will Treuhand aufarbeiten
Afghanistan: Ex-Bundeswehrangestellte wollen nach Deutschland
Kinos kämpfen gegen Netflix
16 Prozent sind "stolz" auf Merkel: Kanzlerin auf Platz eins
Uber will in dritte deutsche Stadt expandieren

Newsticker

00:16Bundestagspräsident bringt Minderheitsregierung ins Spiel
00:12Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
00:10Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
00:10Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild
00:08Kriminalbeamte fordern von Seehofer Einlenken im Streit um Maaßen
00:04Union fällt bei Emnid auf Rekordtief
00:02Seehofer stellt vor Neuverhandlungen Bedingungen an die SPD
00:00Deutsche Bahn erzielt neuen Unpünktlichkeitsrekord
00:00Nahles nennt Bedingungen für Fortbestand der Koalition
21:31Seehofer und Nahles stellen Bedingungen
20:26Immer noch Ex-Stasi-Mitarbeiter in Stasi-Unterlagenbehörde
20:231. Bundesliga: Bayern gewinnen auf Schalke
19:29Lottozahlen vom Samstag (22.09.2018)
19:09SPD-Vize Stegner stellt weitere Forderungen für GroKo-Gespräch
17:45Umweltbundesamt: Umtauschprämie für Dieselautos wirkungslos

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kretschmann will nach Diesel-Urteil "bundeseinheitliche Regelung"


Winfried Kretschmann / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem Diesel-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts gibt es zwischen Grünen und CSU Streit über mögliche Fahrverbote. "Für den Fall von Fahreinschränkungen brauchen wir dringender denn je eine bundeseinheitliche und handhabbare Regelung", sagte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) der "Bild am Sonntag". Sonst drohe in Deutschland ein "Flickenteppich" und kaum ein Autofahrer wisse, in welche Stadt er reinfahren dürfe und in welche nicht, so Kretschmann.

Auch befürchte er einen hohen Aufwand und kaum Kontrollmöglichkeiten. "Deswegen plädiere ich seit Langem für die Einführung der Blauen Plakette: die Plakette für den sauberen Diesel der jüngsten Generation oder für umgerüstete ältere. Einfach, billig und effektiv. Die Bundesregierung muss jetzt handeln, dass sie das verweigert, ist irrational." CSU-Landesgruppenchef und Ex-Verkehrsminister Alexander Dobrindt sagte der Zeitung: "Generellen Fahrverboten erteilen wir eine klare Absage. Sie wären eine unverhältnismäßige Einschränkung der Mobilität in unserem Land." Das Urteil des Bundesverwaltungsgericht habe deutlich gemacht, dass alle Maßnahmen zur Einhaltung der Grenzwerte verhältnismäßig sein müssten, so Dobrindt. "Damit verbunden ist die klare Aufforderung an die Städte, sinnvolle Maßnahmen zur Steigerung der Luftqualität zu ergreifen, anstatt Diesel-Fahrer aus ideologischen Gründen auszusperren." Um Fahrverbote abzuwenden, ruft der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, die Autoindustrie zur Nachrüstung auf. Kempf sagte der "Bild am Sonntag", es "müssen jetzt alle Beteiligten das ihre dazu tun, um die Schadstoffbelastung zu verringern. Dazu gehören geeignete Maßnahmen der Nachrüstung durch die Automobilindustrie genauso wie spezifische und lokale Lösungen der Kommunen." Die alleinige Diskussion über "pauschale" Diesel-Fahrverbote werde dem Problem nicht gerecht, so Kempf. "Fahrverbote, in welcher Form auch immer, würden die betroffenen Bürger einseitig belasten."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.03.2018 - 08:21 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung