Freitag, 22. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schulz wirft Söder "Verrat an Interessen Deutschlands" vor
Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen
Zusatzkosten für deutsche Gaskunden wegen Bau von Nord-Stream-2
Marius Müller-Westernhagen sieht Demokratie in Gefahr
Bundesfinanzminister kontert CSU-Kritik an Eurozonen-Budget
Bauernverband fürchtet verstärkte Landflucht
Infratest: Abstand zwischen CDU und SPD in Hessen wächst
Bundesregierung kritisiert Menschenrechtslage in der Türkei
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitrat-Belastung

Newsticker

01:00Scholz stellt sich bei Umbau von BAMF an Seite von Seehofer
00:00Deutsche im Asylstreit gespalten
00:00Sachsens Regierungschef ruft im Asylstreit zu Einigung auf
00:00Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
22:12US-Börsen im Minus - Gold immer schwächer
21:52Fußball-WM: Argentinien verliert gegen Kroatien
21:32Bericht: Vermisste Tramperin Sophia tot in Spanien gefunden
18:54Fußball-WM: Frankreich gewinnt gegen Peru
18:38Zusatzkosten für deutsche Gaskunden wegen Bau von Nord-Stream-2
18:38Bundesregierung prüft Verschärfung der Beteiligungs-Meldepflicht
17:39DAX lässt kräftig nach - Beiersdorf und Auto-Aktien hinten
17:34Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Bericht über Vertrag in Leipzig
17:21Juso-Chef Kühnert: SPD braucht mehr Effekthascherei
17:11Brandenburg will Anteil an VW-Milliardenbußgeld
17:09Nach zehn Jahren: Lehman-Insolvenzverwalter zieht Bilanz

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.511,91 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,44 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Kurz vor Handelsschluss waren allein die Aktien von Fresenius, Linde, Adidas und Merck im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Eil-Delegation des EU-Parlaments am Mittwoch in der Slowakei


Brücke des Slowakischen Nationalaufstandes / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Am Mittwoch soll eine Eil-Delegation des EU-Parlaments in der Slowakei eintreffen, um den Tod des Investigativjournalisten Jan Kuciak und seiner Partnerin zu untersuchen. Das schreibt die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Kreise des EU-Parlaments. Demnach werden die acht Abgeordneten aus allen Fraktionen Informationen über die Tat und ihre Hintergründe sammeln sowie die Rechtsstaatlichkeit kritisch hinterfragen.

Der Besuch soll bis Freitag dauern. Die Parlamentarier wollen unter anderem mit Premierminister Robert Fico, mehreren Ministern sowie regierungskritischen Journalisten sprechen. Zur Delegation gehört auch der Deutsche Sven Giegold, Mitglied der Grünen-Fraktion. "Wir haben es hier mit einer internationalen Demokratiekrise zu tun. Die Zustimmung zu Demokratie sinkt", sagte Giegold der "Welt am Sonntag" im Blick auf die Journalistenmorde jetzt in der Slowakei und vor wenigen Monaten auf Malta. Er warnte davor, diese Verbrechen als nationale Angelegenheiten anzusehen: "Das ist europäische Innenpolitik. Das Parlament darf dem Verfall von Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit in Mitgliedsstaaten nicht tatenlos zusehen. Sonst ist das ganze Gerede von der EU als Wertegemeinschaft nur Schall und Rauch." Kuciak und seine Verlobte waren vor ein paar Tagen erschossen aufgefunden worden. Der Journalist arbeitete für die digitale Newsplattform "aktuality.sk", die Axel Springer zusammen mit dem Schweizer Verlag Ringier betreibt. Kuciak hatte in der Vergangenheit unter anderem Artikel über Korruptionsvorwürfe gegen hochrangige Politiker veröffentlicht. Zuletzt recherchierte er über dubiose Verbindungen zwischen der italienischen Mafia und slowakischen Politikern. Dabei ging es auch um den mutmaßlichen Missbrauch von EU-Fördermitteln für den Agrarbereich. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hatte bereits angekündigt, dass die Kommission in den kommenden Wochen einem möglichen Missbrauch von Fördermitteln nachgehen werde. Vor Ort unterstützen bereits tschechische sowie italienische Polizeibehörden die Ermittlungen, ebenso das FBI sowie Scotland Yard. Auch Europol hat mehrere Analysten in das osteuropäische Land geschickt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.03.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung