Dienstag, 19. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA-Meinungstrend: Rot-Rot-Grün chancenlos
Ex-NRW-Finanzminister steigt bei Bürgerbewegung "Finanzwende" ein
Grünen-Chef Habeck verteidigt Schüler-Demos für Klimaschutz
Christchurch-Attentäter reiste in Europa auf Spuren der Kreuzfahrer
2. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
Regierung arbeitet an einfachem Online-Renten-Check für alle
Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
Oppermann gegen Ausschluss von Huawei vom 5G-Netzausbau
Nach Schüssen in Utrecht: Polizei nimmt Hauptverdächtigen fest
Condor-Chef lehnt Pläne für Insolvenzschutz für Flugtickets ab

Newsticker

17:49DAX deutlich im Plus - Wirecard legt stark zu
17:16Kühnert will Schaffung eines Jugendklimarats im Bund
16:44Bericht: 79.000 Anträge auf Baukindergeld warten auf Auszahlung
15:56SPD pocht auf lückenloses LTE-Netz
14:54EVP-Fraktionschef will Rechtsstaat in der EU stärken
14:39Weber: Zweites Brexit-Referendum noch vor Europawahl möglich
14:35Spahn will Boni für ausländische Versandapotheken streichen
14:28Kasachstans Präsident kündigt Rücktritt an
14:12Bericht: Erneuter Fall von Kinderpornografie bei NRW-Polizei
13:58Röttgen kritisiert Finanzplan von Scholz als "nicht akzeptabel"
13:41Union kündigt Widerstand gegen Scholz` Etatentwurf an
13:38Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
13:30Alfred Schreuder wird neuer Cheftrainer bei Hoffenheim
13:15Bericht: Schäfer-Gümbel verlässt die Politik
13:09Mobilnetz-Ausbau: SPD droht Anbietern mit Bußgeldern

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.788,41 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,13 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen deutlich besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Regierung fürchtet Fahrverbote auch für neue Diesel


Joliot-Curie-Platz in Halle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die drohenden Fahrverbote könnten auch auf Wagen der Schadstoffklasse 6 ausgedehnt werden. Das fürchtet nach Informationen des "Spiegel" jedenfalls die Bundesregierung. Grund sind ähnlich schlechte Abgaswerte, die diese Wagen im Vergleich zu älteren Dieseln im Straßenverkehr aufweisen.

Das ergibt sich aus Messwerten des Kraftfahrt-Bundesamts und des ADAC. Dies biete, so ein Ministerialer, "erfolgversprechende" Klagemöglichkeit für von Fahrverboten betroffene Autofahrer. "Ein Dieselfahrer mit einem Euro-5-Wagen, der von einem Fahrverbot betroffen ist, könnte mit Verweis auf ein solches, genauso schlechtes Euro-6-Fahrzeug klagen, um weiterhin in die gesperrte Innenstadt fahren zu dürfen", erklärt ADAC-Chefjustiziar Markus Schäpe. Sicher ist im Prinzip also nur ein Diesel mit der ganz aktuellen Norm Euro 6d, die seit Herbst vergangenen Jahres gültig ist. "Leider stehen den Kunden nur ganz wenige Modelle mit Euro 6d zur Auswahl", so Schäpe. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, erwägt die Bundesregierung eine Förderrichtlinie für technische Nachrüstungen. Diese würde sich allerdings nicht an den Schadstoffklassen orientieren, sondern an einem neuen Maßstab entsprechend des realen Abgaswerten auf der Straße. 80 Milligramm Stickoxide pro Kilometer dürfen die modernsten Diesel ausstoßen. Auf diesen Wert, so die Überlegung in Berlin, soll ein gewisser Faktor aufgerechnet werden, den Fahrzeuge im realen Verkehrsgeschehen zusätzlich ausstoßen dürfen. Daraus soll ein Grenzwert irgendwo zwischen 200 und 300 Milligramm festgelegt werden. Schafft es ein Diesel, der technisch nachgerüstet worden ist, diesen Grenzwert einzuhalten, dann würde sich der Staat an der Nachrüstung beteiligen. Der Wagen dürfte auch in die Fahrverbotszonen einfahren. Diese bislang noch geheimen Pläne könnten von einer neuen Bundesregierung umgesetzt werden, falls der öffentliche Druck nach dem Bundesverwaltungsgerichtsurteil zu Fahrverboten zu groß wird.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.03.2018 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung