Freitag, 22. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
Bericht: Vermisste Tramperin Sophia tot in Spanien gefunden
Ex-SPD-Chef Schulz: Spahn sieht sich als deutscher Trump
Schulz stärkt Merkel in Auseinandersetzung mit CSU den Rücken
US-Börsen im Minus - Gold immer schwächer
Immer mehr Türken bekommen Asyl in Deutschland
Preisniveau in Deutschland fünf Prozent über EU-Durchschnitt
Fußball-WM: Argentinien verliert gegen Kroatien
Scholz stellt sich bei Umbau von BAMF an Seite von Seehofer
DAX startet im Plus - Finanzwerte vorne

Newsticker

20:39Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben
18:55Fußball-WM: Nigeria knackt die Isländer
18:16Linken-Fraktionsvize Dagdelen: Keine freien Wahlen in der Türkei
18:15Söder fordert Wende für europäische Zuwanderungspolitik
18:15UN-Experten: Trumps Dekret verletzt Menschenrechte
18:06Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft
18:05Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise
18:00E-Mails belasten Ex-Chefin der Bremer BAMF-Außenstelle
18:00EU-Parlament läuft Zeit für Brexit davon
18:00Gesundheitskarte: T-Systems-Geräte vor Zulassung
17:38DAX legt zu - Autobauer lassen nach Trump-Drohung nach
17:34Caspary: CSU verbreitet ein falsches Bild von Merkel
17:19Bundesregierung bringt Haushalt 2019 auf den Weg
17:03Deutschland droht Milliardenstrafe wegen verfehlter Klimaziele
16:59Bundesinnenministerium bezweifelt Erfolg von EU-Gipfeltreffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.579,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen rangierten mit Verlusten von mehr als einem Prozent am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Regierung fürchtet Fahrverbote auch für neue Diesel


Joliot-Curie-Platz in Halle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die drohenden Fahrverbote könnten auch auf Wagen der Schadstoffklasse 6 ausgedehnt werden. Das fürchtet nach Informationen des "Spiegel" jedenfalls die Bundesregierung. Grund sind ähnlich schlechte Abgaswerte, die diese Wagen im Vergleich zu älteren Dieseln im Straßenverkehr aufweisen.

Das ergibt sich aus Messwerten des Kraftfahrt-Bundesamts und des ADAC. Dies biete, so ein Ministerialer, "erfolgversprechende" Klagemöglichkeit für von Fahrverboten betroffene Autofahrer. "Ein Dieselfahrer mit einem Euro-5-Wagen, der von einem Fahrverbot betroffen ist, könnte mit Verweis auf ein solches, genauso schlechtes Euro-6-Fahrzeug klagen, um weiterhin in die gesperrte Innenstadt fahren zu dürfen", erklärt ADAC-Chefjustiziar Markus Schäpe. Sicher ist im Prinzip also nur ein Diesel mit der ganz aktuellen Norm Euro 6d, die seit Herbst vergangenen Jahres gültig ist. "Leider stehen den Kunden nur ganz wenige Modelle mit Euro 6d zur Auswahl", so Schäpe. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, erwägt die Bundesregierung eine Förderrichtlinie für technische Nachrüstungen. Diese würde sich allerdings nicht an den Schadstoffklassen orientieren, sondern an einem neuen Maßstab entsprechend des realen Abgaswerten auf der Straße. 80 Milligramm Stickoxide pro Kilometer dürfen die modernsten Diesel ausstoßen. Auf diesen Wert, so die Überlegung in Berlin, soll ein gewisser Faktor aufgerechnet werden, den Fahrzeuge im realen Verkehrsgeschehen zusätzlich ausstoßen dürfen. Daraus soll ein Grenzwert irgendwo zwischen 200 und 300 Milligramm festgelegt werden. Schafft es ein Diesel, der technisch nachgerüstet worden ist, diesen Grenzwert einzuhalten, dann würde sich der Staat an der Nachrüstung beteiligen. Der Wagen dürfte auch in die Fahrverbotszonen einfahren. Diese bislang noch geheimen Pläne könnten von einer neuen Bundesregierung umgesetzt werden, falls der öffentliche Druck nach dem Bundesverwaltungsgerichtsurteil zu Fahrverboten zu groß wird.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.03.2018 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung