Freitag, 22. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sparguthaben der Bundesbürger verlieren massiv an Wert
Ex-SPD-Chef Schulz: Spahn sieht sich als deutscher Trump
Schulz stärkt Merkel in Auseinandersetzung mit CSU den Rücken
Bericht: Vermisste Tramperin Sophia tot in Spanien gefunden
US-Börsen im Minus - Gold immer schwächer
Immer mehr Türken bekommen Asyl in Deutschland
Preisniveau in Deutschland fünf Prozent über EU-Durchschnitt
Fußball-WM: Argentinien verliert gegen Kroatien
Scholz stellt sich bei Umbau von BAMF an Seite von Seehofer
DAX startet im Plus - Finanzwerte vorne

Newsticker

20:39Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben
18:55Fußball-WM: Nigeria knackt die Isländer
18:16Linken-Fraktionsvize Dagdelen: Keine freien Wahlen in der Türkei
18:15Söder fordert Wende für europäische Zuwanderungspolitik
18:15UN-Experten: Trumps Dekret verletzt Menschenrechte
18:06Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft
18:05Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise
18:00E-Mails belasten Ex-Chefin der Bremer BAMF-Außenstelle
18:00EU-Parlament läuft Zeit für Brexit davon
18:00Gesundheitskarte: T-Systems-Geräte vor Zulassung
17:38DAX legt zu - Autobauer lassen nach Trump-Drohung nach
17:34Caspary: CSU verbreitet ein falsches Bild von Merkel
17:19Bundesregierung bringt Haushalt 2019 auf den Weg
17:03Deutschland droht Milliardenstrafe wegen verfehlter Klimaziele
16:59Bundesinnenministerium bezweifelt Erfolg von EU-Gipfeltreffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.579,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Anteilsscheine von BMW, Daimler und Volkswagen rangierten mit Verlusten von mehr als einem Prozent am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Einzelhändler fürchten Folgen von Handelskonflikt für Verbraucher


Einkaufsregal in einem Supermarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ein Handelskonflikt mit den USA hätte nach Ansicht von Unternehmern unangenehme Folgen für die Konsumenten in Europa. "Für die Verbraucher würden die Gegenmaßnahmen zu spürbaren Preissteigerungen führen", warnte Matthias Händle, der Präsident der Außenhandelsvereinigung des deutschen Einzelhandels (AVE), der "Welt" (Samstagausgabe). Händle appellierte an die Politik, die Eskalation nicht außer Kontrolle geraten zu lassen.

"Eigene Schutzzölle der EU auf amerikanische Produkte dürfen, wenn überhaupt, nur mit Augenmaß erhoben werden, da sie den Außenhandel massiv schädigen", sagte er. Die AVE unterstütze jedoch eine Klage der EU vor der WTO, wie die Kommission in Brüssel sie erwägt. Denkbar sei auch, einen Katalog möglicher Gegenmaßnahmen zunächst vorzustellen und der US-Regierung eine Reaktionszeit einzuräumen. So lasse sich politischer Druck erzeugen. Die Strafzölle und die Reaktionen darauf könnten sich gegenseitig so weit hochschaukeln, dass sie schwere Schäden in der deutschen und europäischen Außenwirtschaft verursachen würden, warnte Händle. Zudem drohe die Gefahr, dass sich andere Staaten an der protektionistischen Handelspolitik der USA orientieren und ebenfalls unrechtmäßige Handelshemmnisse einführten. Am Ende wäre das gesamte Welthandelssystem in Frage gestellt. "Wir sollten uns immer wieder vor Augen führen, welchen Wohlstandsgewinn wir weltweit den offenen Märkten verdanken. Dies darf nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden," sagte er. Ökonomen befürchten, dass Trump mit seinen protektionistischen Nadelstichen andere Länder ermuntert, es ihm gleich zu tun. Damit stünde der Freihandel, wie er derzeit existiert, auf der Kippe. "Die Handelspartner der USA, beispielsweise die Europäer müssen Gegenmaßnahmen ergreifen, andernfalls könnten sich weitere Staaten, zum Beispiel Indien, Russland oder China dazu verleitet fühlen, ebenfalls Zollhürden zu errichten", sagt Gabriel Felbermayr, Leiter des Ifo-Zentrums für Außenwirtschaft, gegenüber "Welt". Mit Gegenmaßnahmen wie Strafzöllen auf US-Produkte, die nicht mit der WTO abgestimmt sind, würden sich die Europäer zwar ebenfalls ins Unrecht setzen. "Aber ich glaube nicht, dass es sich die Vertreter der EU erlauben können, ein Verfahren vor der WTO abzuwarten. Die Organisation ist derzeit aufgrund der nur unzureichend besetzten Richterstellen dort gar nicht in der Lage, schnell zu reagieren", so Felbermayr. "Was wir hier erleben, ist nicht nur ein bereits ausgebrochener Handelskonflikt, sondern eine tiefe Krise der Welthandelsorganisation WTO."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.03.2018 - 17:50 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung